• vom 22.09.2016, 19:55 Uhr

Europäische Union

Update: 22.09.2016, 20:00 Uhr

Brexit

Johnson: Start der Gespräche Anfang 2017




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters, afp

  • "Ich glaube nicht, dass es nötig sein wird, zwei Jahre dafür zu verwenden, aber schauen wir mal wie es läuft", erklärte der britische Außenminister.

Großbritanniens Außenminister Boris Johnson plant zwei Jahre für den Austritt aus der EU ein.

Großbritanniens Außenminister Boris Johnson plant zwei Jahre für den Austritt aus der EU ein.© APAweb, ap, Julie Jacobson Großbritanniens Außenminister Boris Johnson plant zwei Jahre für den Austritt aus der EU ein.© APAweb, ap, Julie Jacobson

London. Der britische Außenminister Boris Johnson erwartet einen formellen Start der Gespräche über den Austritt seines Landes aus der EU mit Jahresanfang 2017. "Man aktiviert Artikel 50 zu Beginn des nächsten Jahres. Dann hat man zwei Jahre, um das durchzuziehen", sagte Johnson am Donnerstag in New York in einem Interview mit dem Sender Sky News.

Der Außenminister zeigte sich optimistisch über einen Abschluss der Verhandlungen vor der vorgesehenen Deadline von zwei Jahren. "Ich glaube nicht, dass es nötig sein wird, zwei Jahre dafür zu verwenden, aber schauen wir mal wie es läuft", erklärte Johnson. In dem Brief, den er wohl zu Jahresbeginn verschicken werde, werde er einige Parameter festlegen, unter denen der Austritt vollzogen werden solle.

Für den Austritt ist ein förmlicher Antrag nach Artikel 50 der Europäischen Verträge nötig. Vorher will die übrige EU auch nicht darüber verhandeln, wie die Beziehungen zu London künftig gestaltet werden. Zuletzt war der Druck vonseiten führender EU-Politiker auf London gestiegen, den formellen Startschuss für die Brexit-Verhandlungen zu geben.

Werbung



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2016-09-22 19:56:57
Letzte nderung am 2016-09-22 20:00:45



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Großbritannien gegen EU-Armee
  2. Ärger über Ramschstatus
  3. "Mutter aller Reformen" rückt näher
  4. Amnesty: Flüchtlinge in Ungarn systematisch misshandelt
  5. Labour tagt - und das gleich doppelt
Meistkommentiert
  1. Juncker präsentiert Maßnahmenpaket
  2. "Die meisten glauben nicht mehr an die Wahlen"
  3. Kern rechnet mit
    Abkommen mit Afghanistan
  4. Großbritannien im Rückwärtsgang
  5. "Europas Sparpolitik ist gescheitert"

Werbung




Union für den Mittelmeerraum verpflichtet sich zur Bekämpfung der strukturellen Arbeitslosigkeit


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 27. September 2016 Die Mitgliedstaaten der Union für den Mittelmeerraum (UfM) haben zentrale Maßnahmen zur Bekämpfung der anhaltenden Herausforderung der Arbeitslosigkeit im Mittelmeerraum festgelegt, die insbesondere jungen Menschen und Frauen betrifft.




Ein Jahr später: Hochrangige Gruppe legt wichtige Empfehlungen für einen besseren Zugang von Unternehmen zu den europäischen Struktur- und Investitionsfonds vor.


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 27. September 2016 Entsprechend der Initiative „Ergebnisorientierter EU-Haushalt“ und den Bemühungen um eine bessere Rechtsetzung zieht die Kommission heute eine Bilanz der Arbeiten der hochrangigen Gruppe zur Überwachung der Vereinfachung für die Begünstigten der europäischen Struktur- und Investitionsfonds (ESI-Fonds).