• vom 24.09.2016, 13:04 Uhr

Europäische Union

Update: 24.09.2016, 13:23 Uhr

Schengen

Sobotka ersucht Avramopoulos um Verlängerung der Grenzkontrollen




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Die als Folge der Flüchtlingskrise eingeführte Maßnahme würde im November auslaufen.

Wien. Innenminister Wolfgang Sobotka hat in einem Gespräch mit dem EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos um eine Verlängerung der Grenzkontrollen ersucht. Die als Folge der Flüchtlingskrise eingeführte Maßnahme läuft im November aus. Avramopoulos, der wegen des Flüchtlingsgipfels am Samstag in Wien weilte, habe die Forderung zur Kenntnis genommen, teilte Sobotkas Sprecherin der APA mit.

Avramopoulos hatte um das Gespräch mit Sobotka ersucht, das dann etwa eine halbe Stunde dauerte. "Wir glauben an die europäische Idee und das Schengensystem", betonte Sprecherin Katharina Nehammer. Aber es brauche einen funktionierenden Außengrenzschutz. Wenn dieser nicht gewährleistet ist, sei man auf nationale Maßnahmen wie Binnenkontrollen angewiesen. Für Österreich geht es konkret um die Kontrollen an der Grenze zu Ungarn und Slowenien. Für den Brenner gibt es keine Genehmigung.

Auch Deutschland für Kontrollen

Auch Deutschland hat sich für eine Fortsetzung der Grenzkontrollen im Schengen-Raum ausgesprochen. Der Schengen-Kodex sieht die Möglichkeit für Kontrollen im Schengenraum vor, wenn ein Mangel bei der Sicherung der EU-Außengrenze besteht. Zuletzt war die Maßnahme im Mai für sechs Monate verlängert worden. Bis zu dreimal darf die Frist laut Kodex verlängert werden, um jeweils sechs Monate. Somit wären Kontrollen maximal zwei Jahre möglich. Die EU-Kommission wollte ursprünglich, dass die Grenzkontrollen im November enden.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-09-24 13:05:30
Letzte nderung am 2016-09-24 13:23:16



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein Schritt näher zum EU-Austritt
  2. Brüchiger Frieden
  3. EU-Digitalkommissar will an Netzneutralität festhalten
  4. Europäischer Exportschlager
  5. SPD sondiert Koalition
Meistkommentiert
  1. SPD beißt mit Wunsch nach Familiennachzug auf Granit
  2. "Unsere Seele ist europäisch"
  3. Nicht in Stein gemeißelt
  4. Europas Herzkammer
  5. Gipfeltreffen der Außenminister

Werbung



Bekämpfung des unerlaubten Handels mit Tabakerzeugnissen: Erklärung von Kommissar Andriukaitis anlässlich des Beschlusses der EU zur Einführung eines EU-weiten Verfolgungs- und Rückverfolgungssystems


Europäische Kommission - Erklärung Brüssel, 15. Dezember 2017 Die EU ist heute bei der Bekämpfung des unerlaubten Handels mit Tabakerzeugnissen einen großen Schritt weitergekommen. Dank des heute beschlossenen EU-weiten Verfolgungs- und Rückverfolgungssystems werden sich Tabakerzeugnisse in der EU mithilfe eines individuellen Erkennungsmerkmals für jedes Produkt leicht rückverfolgen lassen.




Oktober 2017 - Überschuss des Euroraums im internationalen Warenverkehr in Höhe von 18,9 Mrd. Euro - Defizit 0,3 Mrd. Euro für die EU28


Europäische Kommission - EUROSTAT Oktober 2017 - Oktober 2017 - Brüssel, 15. Dezember 2017 Nach ersten Schätzungen lagen die Warenausfuhren des Euroraums (ER19) in die restliche Welt im Oktober 2017 bei 187,9 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Anstieg von 8,8% gegenüber Oktober 2016 (172,6 Mrd.).




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Das Kurz’sche Minister-Karussell
  2. Hochegger belastet Grasser schwer
  3. Die türkis-blaue Regierung steht
  4. Jetzt wird es eng
Meistkommentiert
  1. Jonglieren mit Flüchtlingszahlen
  2. Grassers Schutzwall bröckelt
  3. Good cop, bad cop
  4. Jetzt wird es eng


Werbung


Werbung