• vom 27.09.2016, 17:22 Uhr

Europäische Union


Zugticket

Interrail-Gratistickets für mehr EU-Begeisterung




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Tanja Wieser

  • Der Fraktionschef der Konservativen im EU-Parlament greift die Idee von Aktivisten auf, an junge Europäer kostenlose Bahntickets zu verteilen.

Brüssel. Als Geschenk der EU zur Volljährigkeit sollen jugendliche Europäer ihren Heimatkontinent erkunden. Diesen Vorschlag machte der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei, Manfred Weber, im Europäischen Parlament am vergangenen Mittwoch. Weber sagte, dass tausende junge Menschen auch in diesem Sommer trotz diverser Krisen per Interrail quer durch Europa reisten.

Mit Interrail kann man bis zu 30 Tage in bis zu 30 verschiedene europäische Länder und außereuropäische Destinationen reisen. Zurzeit zahlen Jugendliche im Alter von 25 Jahren oder jünger 479 Euro für einen Monatspass.

Werbung

Die Idee eines kostenlosen Interrailtickets hat ihren Ursprung bei Herr & Speer, einem Aktivisten-Duo, das bereits 2014 in einem Gespräch mit dem österreichischen Schriftsteller Robert Menasse auf den Vorschlag kam.

Verlorene Generation Europas
Vincent-Immanuel Herr und Martin Speer waren zuvor auf Europareise und mussten feststellen, dass die Jugendlichen Europas frustriert waren. In Folge der Finanzkrise war die Jugendarbeitslosigkeit insbesondere im Süden Europas enorm gestiegen - bis zu 50 Prozent der unter 25-Jährigen in Spanien und Griechenland sind ohne Job. Aber auch in nördlicheren Ländern war von einer verlorenen Generation die Rede. Seit ihrer Idee haben sie im Internet unter dem Hashtag #FreeInterrail unermüdlich geworben.

Nun hat es die Idee bis ins EU-Parlament geschafft. Webers Grund für die Unterstützung der Initiative ist die sinkende Begeisterung für Europa. Euro- und Flüchtlingskrise erwecken den Anschein, die EU wäre keine Union. Viele haben den Glauben in sie verloren. Laut Eurobarometer stieg der Anteil der Personen innerhalb der Gesamtbevölkerung, die Europa gegenüber negativ eingestellt sind, in nur einem Jahr von 19 auf 27 Prozent. Am ehesten lassen sich Jugendliche für Europa begeistern. Vor allem junge Briten stimmten gegen den Brexit, der im Juni beim EU-Mitgliedschaftsreferendum in Großbritannien beschlossen wurde.

Kosten im Milliardenbereich
Wie das Projekt finanziert werden würde, ist bisher noch unklar. Laut EU-Statistikbehörde vollendeten im vergangenen Jahr 5,4 Millionen EU-Bürger ihr 18. Lebensjahr. Ihnen allen einen Interrailpass zu schenken, würde die EU 1,9 Milliarden Euro kosten. Würden sich nur 50 bis 70 Prozent für ein Ticket interessieren, beliefen sich die Kosten auf bis zu 1,5 Milliarden Euro. Neben dem EU-Haushalt müssten auch die Mitgliedstaaten kräftig mitfinanzieren. Länder wie Griechenland, Portugal oder Spanien haben aber andere Prioritäten, da sich die Jobsuche für Jugendliche als schwierig erweist.

Gianni Pitella, Chef der Sozialdemokraten im EU-Parlament, findet, es gäbe wichtigere Probleme: "Erst Jobs, dann Reisen." Ansonsten erhält die Idee des CSU-Politikers sehr viel Zuspruch. Nach den Beratungen am EU-Krisengipfel in Bratislava sagte etwa Italiens Premierminister Matteo Renzi, dass die Idee "interessant" sei.

Die Einführung des Tickets wird nicht einfach. Zuständig für die Tickets sind die jeweiligen Länder und Bahngesellschaften. Ähnlichen Initiativen stand die EU-Kommission deshalb skeptisch gegenüber. Die Gratis-Reise lässt wohl auf sich warten.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-09-27 17:26:05



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Trennung als Programm
  2. Kern, Fico, Sobotka fordern "transparentes Verfahren"
  3. Frankreichs "fröhliche Apokalypse"
  4. Kurz: Ohne Kooperation keine Entwicklungshilfe
  5. Macron warnt vor EU-Zerfall
Meistkommentiert
  1. "Entweder wir sterben hier oder auf dem Meer"
  2. EU geht gegen Polen, Tschechien
    und Ungarn nun rechtlich vor
  3. Kurs auf satte absolute Mehrheit
  4. Helmut Kohl 1930 – 2017
  5. Gabriel widerspricht Kurz

Werbung



Fusionskontrolle: Kommission gibt unter Bedingungen grünes Licht für Übernahme von Huber Silica durch Evonik


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 22. Juni 2017 Die Europäische Kommission hat die Übernahme von Huber Silica durch Evonik nach der EU-Fusionskontrollverordnung geprüft und genehmigt. Der Beschluss ist an die Bedingung geknüpft, dass die Unternehmen Teile ihrer Geschäftsbereiche für gefällte Kieselsäure veräußern.




Zusätzliche Unterstützung der EU für Portugal zur Bekämpfung der Waldbrände


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 18. Juni 2017 Die Europäische Kommission reagierte rasch auf den Antrag Portugals auf Unterstützung bei der Bewältigung der verheerenden Waldbrände, die Todesopfer gefordert haben.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Land ohne Widerrede
  2. Das Ende der Hitzewelle
  3. "Hören’s bitte auf, Gschichtln zu drucken"
  4. Der Marshall-Plan
Meistkommentiert
  1. Der Marshall-Plan
  2. Mit Niedlichkeit zur Weltherrschaft
  3. "Hören’s bitte auf, Gschichtln zu drucken"
  4. Strafrechtsnovelle soll Ende Juni ins Parlament


Werbung