• vom 06.10.2016, 08:11 Uhr

Europäische Union

Update: 06.10.2016, 08:45 Uhr

Referendum

Das Problem mit dem Souverän




  • Artikel
  • Kommentare (11)
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Thomas Seifert

  • Referenden haben Tücken, das zeigen der Brexit, der ungarische Urnengang und der Farc-Volksentscheid in Kolumbien.

Der Ausgang der Referenden in Großbritannien, Kolumbien, Ungarn und der Schweiz hat die Politik zum Teil überrascht. : afp/Sorabji, ap/Vergara, afp/Kisbenedek, dpa/Burmeister

Der Ausgang der Referenden in Großbritannien, Kolumbien, Ungarn und der Schweiz hat die Politik zum Teil überrascht. : afp/Sorabji, ap/Vergara, afp/Kisbenedek, dpa/Burmeister

Wien. Lange nicht mehr hatte Vox Populi, des Volkes Stimme, so viel Gewicht wie derzeit. Die Schweizer stimmten im Februar 2014 der Eidgenössischen Volksinitiative "Gegen Masseneinwanderung" zu, die Griechen sagten im Juli 2015 "Oxi" - "Nein" - zu den Sparplänen aus Brüssel, die Briten stürzten sich am 23. Juni 2016 ins Brexit-Abenteuer, die Ungarn stimmten am vergangenen Wochenende über die Pläne Brüssels, Flüchtlinge über Europa zu verteilen, ab und die Bürger Kolumbiens erteilten dem Friedensabkommen zwischen Bogotá und der Farc (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia, auf Deutsch Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens) überraschend eine Absage. Und derzeit sieht es so aus, als würden die Italiener ihrem Premier Matteo Renzi bei seinen Plänen, die Verfassung zu ändern, bei einem Referendum im Dezember nicht folgen.

Wenn Vox Populi, Gehör findet, dann ist das in den Augen der Fans von Referenden und Volksbefragungen wahre Demokratie, denn Demokratie bedeutet schließlich Demos - "Volk" und kratós "Macht" oder "Herrschaft". Was liegt also näher, als das Volk direkt zu befragen, anstatt den mühevollen, von Kompromissen gepflasterten Weg durch Gremien, Ausschüsse und Plenartagungen zu gehen? Schließlich hat - auch das ist ein Dogma von Direkt-Demokratie-Aficionados - der Souverän immer recht.

Werbung

Das Dumme ist nur: Der Souverän kann sich oft nicht entscheiden, gibt Antworten auf Fragen, die gar nicht gestellt wurden, oder entscheidet aus dem Bauch, wo es rationale, kühle Abwägung aller Argumente bräuchte. Manchmal sendet der Souverän überhaupt widersprüchliche Signale aus.

Brexit-Blues
Beispiel Brexit: Anstatt den britischen Bürgern das notwendige Argumentarium über das Für und Wider einer britischen EU-Mitgliedschaft an die Hand zu geben, haben die Brexit-Befürworter mit Unwahrheiten und Angstpropaganda operiert - ein echtes Interesse an einer ernsthaften Debatte vor dem Referendum Ende Juni hatte weder der konservative mittlerweile als Justizminister zurückgetretene Michael Gove noch der damalige konservative Ex-Bürgermeister von London und heutige Außenminister Boris Johnson, und schon gar nicht der rechtspopulistische damalige Parteichef der britischen EU-Austrittspartei Ukip (UK Independence Party), Nigel Farage. Mit dem "Ja" zum Brexit hat sich Großbritannien zudem eine schwere Verfassungskrise eingehandelt: Denn das Referendum hat de jure keine bindende Wirkung, das britische Parlament wäre demnach in seinen Entscheidungen weiterhin frei. In Westminster sind im Unterhaus zudem jene Abgeordneten in der Mehrheit, die einem Brexit ablehnend gegenüberstehen. Wird - wonach es jetzt aussieht - das Parlament bei den Entscheidungen über Brexit an den Rand gedrängt, bedeutet das eine Aushöhlung des Parlamentarismus, den Volksentscheid aber einfach zu ignorieren, könnte sich das britische Unterhaus niemals leisten. Das Problem: Der Souverän ist schizophren. Ins Parlament hat er Abgeordnete gewählt, die den Brexit partout nicht wollen, im Referendum haben die Bürger sich mit 51,9 Prozent für den Brexit ausgesprochen. Der Bürgerentscheid ist mit dem Wahlergebnis inkompatibel.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




11 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-10-05 18:17:08
Letzte nderung am 2016-10-06 08:45:36



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Angst vor Londons Herrschaft
  2. Deutschland droht 2060 massive Arbeitskräfteknappheit
  3. Auf der Suche nach sich selbst
  4. Ermittlungen gegen Fillon ausgeweitet
  5. Hollande empört über Aussagen Trumps
Meistkommentiert
  1. "Bundespräsident in schwierigen Zeiten"
  2. Letzte Nacht in Schweden...
  3. Keine gestalterische Großmacht, aber eine 'disturbing great power'
  4. "Eine neue Generation von Dschihadisten"
  5. Österreich soll Bußgeld zahlen

Werbung



Fremdsprachenerwerb-60% der Schüler im Sekundarbereich I erlernten 2015 mehr als eine Fremdsprache-Französisch an zweiter Stelle nach Englisch


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 23. Februar 2017 Das Erlernen einer Fremdsprache in der Schule ist in der Europäischen Union (EU) weit verbreitet. Mehr als 17 Millionen Schüler im Sekundarbereich I (bzw. 98,6% aller Schüler dieser Stufe) erlernten im Jahr 2015 mindestens eine Fremdsprache, mehr als 10 Mio.




EU begrüßt Inkrafttreten des WTO-Übereinkommens über Handelserleichterungen


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 22. Februar 2017 Heute tritt das Übereinkommen über Handelserleichterungen (Trade Facilitation Agreement – TFA) in Kraft – das bedeutendste multilaterale Handelsübereinkommen, das seit Gründung der Welthandelsorganisation (WTO) im Jahr 1995 geschlossen wurde.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ebbe statt Asylflut
  2. "Ich sage nicht ja zum Kreuz, es ist mir egal"
  3. Clinton-Vertrauter Perez neuer Parteichef
  4. Kalte Welt
Meistkommentiert
  1. Trump fordert Pressefreiheit heraus
  2. "Ich sage nicht ja zum Kreuz, es ist mir egal"
  3. Ebbe statt Asylflut
  4. Kalte Welt


Werbung