• vom 25.11.2016, 12:19 Uhr

Europäische Union

Update: 25.11.2016, 12:44 Uhr

Flüchtlinge

Reaktionen: "Europa darf sich nicht erpressen lassen




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Österreichs Außenminister weist Drohung Erdogans zurück, Berlin warnt vor Drohungen.

Wien. Außenminister Sebastian Kurz hat am Freitag die jüngste Drohung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zurückgewiesen, nach dem Votum des EU-Parlaments für ein Einfrieren der Beitrittsgespräche mit der Türkei die Grenzen für Flüchtlinge Richtung Europa zu öffnen.

"Europa darf sich nicht erpressen lassen und muss eigenständig seine Grenze schützen", erklärte Kurz in einer Aussendung. Wer sich nur auf den Flüchtlings-Deal verlasse, werde bald selbst verlassen sein. Es wäre falsch von der EU-Spitze, "wenn sie die klare Stellungnahme des EU-Parlaments gegen die gedankenlose Fortsetzung der Beitrittsgespräche wegen solcher Drohungen ignorieren würde", so der Außenminister.

Für den Deal mit der Türkei habe es zwei Bedingungen gegeben: die Visa-Liberalisierung und eine Beschleunigung der Beitrittsgespräche. "Es war immer klar, dass wir das nicht erfüllen können", betonte Kurz. Außerdem plädierte er für mehr Hilfe vor Ort und für legale Resettlement-Programme, also die Betreibung von Asylzentren vor Ort, aus denen die EU-Länder freiwillig, auf legalem Weg und gut organisiert die Ärmsten der Armen holen könnten. Er wies auch darauf hin, dass Österreich die bilaterale Entwicklungshilfe ab 2017 verdoppele.

Berlin warnt vor Drohungen

Die deutsche Bundesregierung warnte indessen vor einer weiteren Eskalation des Streits mit der EU.  "Drohungen auf beiden Seiten helfen da jetzt nicht weiter", sagte Vize-Regierungssprecherin Ulrike Demmer. Wo es Schwierigkeiten gebe, müsse miteinander geredet werden, um diese auszuräumen. 

Werbung



Schlagwörter

Flüchtlinge, Türkei, EU

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-11-25 12:20:38
Letzte nderung am 2016-11-25 12:44:04



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ließ der Vatikan eine 15-Jährige verschwinden?
  2. Zypern verdient Milliarden mit EU-Pässen für Superreiche
  3. Hart, aber loyal
  4. German Zorn
  5. Türkei startet vor Kurdenreferendum Großmanöver
Meistkommentiert
  1. Juncker richtet Blick nach vorn
  2. Türkei gibt "Reisewarnung" für Deutschland heraus
  3. Verfassungsschutz warnt vor Radikalisierung der AfD
  4. "Alle EU-Staaten sollten Schengen und Euro beitreten"
  5. Merkel will Grenzkontrollen verlängern

Werbung



Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen - Eurostat stellt Erfassung von Energieleistungsverträgen klar


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 19. September 2017 Eurostat, das statistische Amt der Europäischen Kommission, hat heute einen aktualisierten Leitfaden zur Erfassung von Energieleistungsverträgen in Staatskonten veröffentlicht. In dem überarbeiteten Leitfaden werden die für die Behandlung von Energieleistungsverträgen geltenden Erfassungsregeln klargestellt.




Lage der Union 2017: Kommission verbessert ihre Reaktionsfähigkeit bei Cyberangriffen


Europäische Kommission - Factsheet Brüssel, 19. September 2017 Fragen und Antworten Warum muss die EU im Bereich der Cybersicherheit tätig werden?  Seit 2013 haben sich die Technik und die Sicherheitslage in der Europäischen Union rasend schnell verändert.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ließ der Vatikan eine 15-Jährige verschwinden?
  2. Auf Nebenschauplätzen verirrt
  3. "Die G’stopften am Berg"
  4. ORF wünscht sich ein Dutzend Gesetzesänderungen
Meistkommentiert
  1. ÖVP erteilt SPÖ-Vorstoß Absage
  2. Suu Kyi verurteilt erstmals Gewalt
  3. Was wäre wenn . . .
  4. "Unabhängiges Kurdistan wird Türkei nicht besonders schwer treffen"


Werbung


Werbung