• vom 25.11.2016, 12:19 Uhr

Europäische Union

Update: 25.11.2016, 12:44 Uhr

Flüchtlinge

Reaktionen: "Europa darf sich nicht erpressen lassen




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Österreichs Außenminister weist Drohung Erdogans zurück, Berlin warnt vor Drohungen.

Wien. Außenminister Sebastian Kurz hat am Freitag die jüngste Drohung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zurückgewiesen, nach dem Votum des EU-Parlaments für ein Einfrieren der Beitrittsgespräche mit der Türkei die Grenzen für Flüchtlinge Richtung Europa zu öffnen.

"Europa darf sich nicht erpressen lassen und muss eigenständig seine Grenze schützen", erklärte Kurz in einer Aussendung. Wer sich nur auf den Flüchtlings-Deal verlasse, werde bald selbst verlassen sein. Es wäre falsch von der EU-Spitze, "wenn sie die klare Stellungnahme des EU-Parlaments gegen die gedankenlose Fortsetzung der Beitrittsgespräche wegen solcher Drohungen ignorieren würde", so der Außenminister.

Für den Deal mit der Türkei habe es zwei Bedingungen gegeben: die Visa-Liberalisierung und eine Beschleunigung der Beitrittsgespräche. "Es war immer klar, dass wir das nicht erfüllen können", betonte Kurz. Außerdem plädierte er für mehr Hilfe vor Ort und für legale Resettlement-Programme, also die Betreibung von Asylzentren vor Ort, aus denen die EU-Länder freiwillig, auf legalem Weg und gut organisiert die Ärmsten der Armen holen könnten. Er wies auch darauf hin, dass Österreich die bilaterale Entwicklungshilfe ab 2017 verdoppele.

Berlin warnt vor Drohungen

Die deutsche Bundesregierung warnte indessen vor einer weiteren Eskalation des Streits mit der EU.  "Drohungen auf beiden Seiten helfen da jetzt nicht weiter", sagte Vize-Regierungssprecherin Ulrike Demmer. Wo es Schwierigkeiten gebe, müsse miteinander geredet werden, um diese auszuräumen. 

Werbung



Schlagwörter

Flüchtlinge, Türkei, EU

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-11-25 12:20:38
Letzte nderung am 2016-11-25 12:44:04



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mann ohne Partei mit guten Chancen
  2. Eine hervorragende Wahl
  3. Wahl als Weichenstellung für Europa
  4. Porträt: "Mozart aus dem Elysee-Palast"
  5. EU plant schärfere Abgaswerte ab 2021
Meistkommentiert
  1. Wahlkommission erklärt Ja-Lager zum Sieger
  2. "Wir werden nicht unsere Seele verkaufen"
  3. Tschechien will EU-Quoten nicht erfüllen
  4. Im Versuchslabor des Front National
  5. EU droht Ungarn wegen Soros-Uni

Werbung



Die Europäische Union verstärkt ihre Unterstützung für Haiti


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 21. April 2017 Kommissar Neven Mimica kündigt während eines offiziellen Besuchs in Haiti weitere Unterstützung der EU an Anlässlich seines ersten offiziellen Besuchs in Haiti seit dem Amtsantritt der neuen Regierung hat der EU-Kommissar für internationale Zusammenarbeit und Entwicklung, Neven Mimica, ein neues Hilfepaket der...




Erwerb der Staatsangehörigkeit in der EU-Die EU-Mitgliedstaaten erteilten 2015 weniger Personen die Staatsangehörigkeit-Marokkaner, Albaner und Türken weiterhin an der Spitze


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 21. April 2017 Im Jahr 2015 erwarben rund 840 000 Personen die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaats der Europäischen Union (EU), ein Rückgang gegenüber 890 000 im Jahr 2014 und 980 000 im Jahr 2013. Seit 2010 erwarben insgesamt über 5 Millionen Personen die Staatsangehörigkeit eines EU-Mitgliedstaats.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mann ohne Partei mit guten Chancen
  2. Eine hervorragende Wahl
  3. Macron und die Renaissance der Mitte
  4. Porträt: "Mozart aus dem Elysee-Palast"
Meistkommentiert
  1. Eine hervorragende Wahl
  2. Das Vorspiel zum totalen Krieg
  3. Bildungskarenz ist jung, weiblich und wienerisch
  4. StGB-Paket übernächste Woche im Ministerrat


Werbung