• vom 29.11.2016, 12:02 Uhr

Europäische Union

Update: 29.11.2016, 12:33 Uhr

Telekommunikation

EU-Abgeordnete deckeln Roaming-Verrechnung




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Neue und innovative Anbieter sollen nicht ausgebremst werden.

Brüssel. Das EU-Parlament hat die Weichen für eine Preisdeckelung der Roaming-Verrechnung bei Telekomkonzernen im Rahmen der Telekom-Großhandels-Verordnung gestellt. Im zuständigen Industrieausschuss wurden am Dienstag Obergrenzen für Preise, die sich die Mobilfunkprovider untereinander verrechnen, fixiert.

Eine Einigung mit den EU-Staaten muss das Europaparlament aber noch finden. Die zuständige Chefverhandlerin, die finnische Sozialdemokratin Miapetra Kumpula-Natri, sagte, das EU-Parlament wolle für alle Europäer gleiche Bedingungen bei der Nutzung der Datendienste im EU-Ausland wie zuhause. "Indem wir Preisobergrenzen festsetzen, die näher an den tatsächlichen Roaming-Kosten liegen, wird das erreicht, aber das wird auch den Weg für eine wirkliche Gigabyte-Gesellschaft ebnen, indem die Märkte einen höheren Datenverbrauch ermöglichen."

Preise sollen sinken

Nach dem Votum des Industrieausschusses sollen die Preisobergrenzen auf 0,03 Cent für Sprachanrufe sinken, und bei Daten schrittweise von 4 auf 1 Euro pro Gigabyte zurückgehen. Für SMS sollen sie bei einem Cent liegen.

Der ÖVP-Europaabgeordnete Paul Rübig will, dass die Preise, die sich die Telekomfirmen gegenseitig pro Gigabyte verrechnen, unter dem EU-Durchschnitt des Endkundenpreises liegen sollen: "Der fehlende Wettbewerb zwischen den Telekomkonzernen muss durch Großhandelslimits, die weit über den Herstellungskosten liegen, ausgeglichen werden", sagte Rübig.

"Wir wollen, dass durch das Aus für Zuschläge beim Telefonieren innerhalb der EU neue und vor allem innovative Anbieter nicht ausgebremst werden. Durch diese können wir Kommunikation insgesamt günstiger und effizienter machen. Derzeit liegt in der EU der durchschnittliche Preis für 1 Gigabyte Datenkommunikation für Endkunden bei ca. 2,77 Euro. Durch den weiterhin rasch ansteigenden Datenverkehr kann sich dieser Durchschnittspreis auch noch weiter nach unten bewegen", so Rübig.

Werbung



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-11-29 12:08:32
Letzte nderung am 2016-11-29 12:33:55



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. EU fordert Sanktionen bei Flüchtlingsverteilung
  2. Katalonien soll Autonomiestatus verlieren
  3. "Ein Kasperl Straches"
  4. Unabhängigkeit bei Autonomie-Aus
  5. Der Brandbeschleuniger
Meistkommentiert
  1. "Ein Kasperl Straches"
  2. "Ich möchte nicht in seiner Haut stecken"
  3. Österreich klagt gegen deutsche Pkw-Maut
  4. EU fordert Sanktionen bei Flüchtlingsverteilung
  5. Kampf um Skopje

Werbung



Gemeinsame Erklärung im Anschluss an den dreigliedrigen Sozialgipfel


Europäische Kommission - Erklärung Brüssel, 18. Oktober 2017 Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, des Präsidenten des Europäischen Rates, Donald Tusk, des estnischen Premierministers, Jüri Ratas, der Präsidentin von BusinessEurope, Emma Marcegaglia, und des Generalsekretärs des Europäischen Gewerkschaftsbundes, Luca Visentini Die Herbsttagung des Sozialgipfels stand diesmal unter...




20.10.2017: Europäischer Statistiktag Rückgang um


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 19. Oktober 2017 Seit über 60 Jahren bemühen sich die Statistikbehörden der Mitgliedstaaten der Europäischen Union in Zusammenarbeit mit Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, im Europäischen Statistischen System um zuverlässige und vergleichbare Daten.  Vollständiger Text auf der EUROSTAT Webseite abrufbar...




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zum Kompromiss verdammt
  2. "Man will alles schnell und sofort - auch Veränderung"
  3. EU fordert Sanktionen bei Flüchtlingsverteilung
  4. Auftrag an Kurz
Meistkommentiert
  1. "Kurz schlägt große Skepsis entgegen"
  2. EU fordert Sanktionen bei Flüchtlingsverteilung
  3. Zum Kompromiss verdammt
  4. Grüne stellen Weichen für Zukunft


Werbung


Werbung