• vom 29.11.2016, 12:02 Uhr

Europäische Union

Update: 29.11.2016, 12:33 Uhr

Telekommunikation

EU-Abgeordnete deckeln Roaming-Verrechnung




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Neue und innovative Anbieter sollen nicht ausgebremst werden.

Das EU-Parlament will für alle Europäer gleiche Bedingungen bei der Nutzung der Datendienste im EU-Ausland wie zuhause. - © APAweb / AFP, Bertrand Guay

Das EU-Parlament will für alle Europäer gleiche Bedingungen bei der Nutzung der Datendienste im EU-Ausland wie zuhause. © APAweb / AFP, Bertrand Guay

Brüssel. Das EU-Parlament hat die Weichen für eine Preisdeckelung der Roaming-Verrechnung bei Telekomkonzernen im Rahmen der Telekom-Großhandels-Verordnung gestellt. Im zuständigen Industrieausschuss wurden am Dienstag Obergrenzen für Preise, die sich die Mobilfunkprovider untereinander verrechnen, fixiert.

Eine Einigung mit den EU-Staaten muss das Europaparlament aber noch finden. Die zuständige Chefverhandlerin, die finnische Sozialdemokratin Miapetra Kumpula-Natri, sagte, das EU-Parlament wolle für alle Europäer gleiche Bedingungen bei der Nutzung der Datendienste im EU-Ausland wie zuhause. "Indem wir Preisobergrenzen festsetzen, die näher an den tatsächlichen Roaming-Kosten liegen, wird das erreicht, aber das wird auch den Weg für eine wirkliche Gigabyte-Gesellschaft ebnen, indem die Märkte einen höheren Datenverbrauch ermöglichen."

Preise sollen sinken

Nach dem Votum des Industrieausschusses sollen die Preisobergrenzen auf 0,03 Cent für Sprachanrufe sinken, und bei Daten schrittweise von 4 auf 1 Euro pro Gigabyte zurückgehen. Für SMS sollen sie bei einem Cent liegen.

Der ÖVP-Europaabgeordnete Paul Rübig will, dass die Preise, die sich die Telekomfirmen gegenseitig pro Gigabyte verrechnen, unter dem EU-Durchschnitt des Endkundenpreises liegen sollen: "Der fehlende Wettbewerb zwischen den Telekomkonzernen muss durch Großhandelslimits, die weit über den Herstellungskosten liegen, ausgeglichen werden", sagte Rübig.

"Wir wollen, dass durch das Aus für Zuschläge beim Telefonieren innerhalb der EU neue und vor allem innovative Anbieter nicht ausgebremst werden. Durch diese können wir Kommunikation insgesamt günstiger und effizienter machen. Derzeit liegt in der EU der durchschnittliche Preis für 1 Gigabyte Datenkommunikation für Endkunden bei ca. 2,77 Euro. Durch den weiterhin rasch ansteigenden Datenverkehr kann sich dieser Durchschnittspreis auch noch weiter nach unten bewegen", so Rübig.

Werbung



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2016-11-29 12:08:32
Letzte nderung am 2016-11-29 12:33:55



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. EU setzt London unter Druck
  2. Gorbatschow immer noch verärgert über Zerfall der Sowjetunion
  3. Konservative Kollaborateure der Populisten
  4. 13 Millionen Menschen in Armut
  5. Stunden der Entscheidung
Meistkommentiert
  1. "Hofer wird Abstimmung über EU-Austritt verlangen"
  2. Angst macht Populisten groß
  3. Schweizer lehnen Atomausstiegsinitiative ab
  4. Erdogan droht der EU mit Grenzöffnung
  5. Herr Schulz sucht das Glück

Werbung




Investieren in Europas Jugend: Fragen und Antworten


Europäische Kommission - Factsheet Brüssel, 7. Dezember 2016 Die Europäische Kommission hat heute eine neue Initiative für Europas Jugend vorgestellt und als Kernstück die Schaffung des neuen Europäischen Solidaritätskorps angekündigt.




Investieren in Europas Jugend: Europäische Kommission gibt den Startschuss für das Europäische Solidaritätskorps


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 7. Dezember 2016 Die Europäische Kommission gibt heute den Startschuss für das Europäische Solidaritätskorps © European Union 2016 Director: Catherine Vandezande Die Europäische Kommission gibt heute den Startschuss für das Europäische Solidaritätskorps – nur zwei Monate nach der Ankündigung dieser Maßnahme durch Präsident Juncker.





Werbung