• vom 30.11.2016, 08:44 Uhr

Europäische Union


Rechtspopulismus

Die mächtige Angst vor der Globalisierung




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA/Reuters

  • Die wachsende internationale Verflechtung spaltet Europas Gesellschaften.

Berlin. Wenn es um Globalisierung geht, dann spalten sich die Europäer in zwei annähernd gleich große Lager. 55 Prozent sie als Chance und 45 Prozent als Bedrohung. Allerdings gibt es in einzelnen Ländern deutlich unterschiedliche Sichtweisen. So betrachtet in Österreich (54 Prozent) und in Frankreich (55 Prozent) eine Mehrheit das Zusammenwachsen der Welt als Bedrohung. In den Niederlanden sind dies nur 41 Prozent, in Deutschland 45 Prozent und in Ungarn 46 Prozent

Das sind die Ergebnisse einer Umfrage der Bertelsmann-Stiftung. Besonders bedroht fühlen sich in Österreich FPÖ-Anhänger. Im blauen Lager fürchten gleich 69 Prozent die wachsende internationale Verflechtung. In Frankreich sind es 76 Prozent der Parteigänger des Front National und in Deutschland 78 Prozent der AfD-Anhänger.

"Je niedriger das Bildungsniveau, je geringer das Einkommen und je älter die Menschen sind, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie Globalisierung als Bedrohung wahrnehmen", heißt es in der Untersuchung. Für die Erhebung wurden 14.900 Menschen in der Europäischen Union befragt.

Nach der Studie ziehen ebenfalls linksgerichtete Parteien - wenn auch in deutlich geringerem Umfang - Globalisierungsgegner an. In Deutschland ist es demnach die Linkspartei, in Italien die Bewegung Fünf Sterne und in Spanien die Partei Podemos, die davon profitiert.





Schlagwörter

Rechtspopulismus, Umfrage, FPÖ

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-11-30 07:13:44
Letzte nderung am 2016-11-30 07:42:03



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mehrheit der Briten will in EU bleiben
  2. Europas Rechte forderten in Prag das Ende der EU
  3. De Maiziere will Antisemitismus-Beauftragten
  4. Seehofer verliert an Rückhalt
  5. Ein Schritt näher zum EU-Austritt
Meistkommentiert
  1. SPD beißt mit Wunsch nach Familiennachzug auf Granit
  2. "Unsere Seele ist europäisch"
  3. Nicht in Stein gemeißelt
  4. Europas Herzkammer
  5. Seehofer verliert an Rückhalt

Werbung



Bekämpfung des unerlaubten Handels mit Tabakerzeugnissen: Erklärung von Kommissar Andriukaitis anlässlich des Beschlusses der EU zur Einführung eines EU-weiten Verfolgungs- und Rückverfolgungssystems


Europäische Kommission - Erklärung Brüssel, 15. Dezember 2017 Die EU ist heute bei der Bekämpfung des unerlaubten Handels mit Tabakerzeugnissen einen großen Schritt weitergekommen. Dank des heute beschlossenen EU-weiten Verfolgungs- und Rückverfolgungssystems werden sich Tabakerzeugnisse in der EU mithilfe eines individuellen Erkennungsmerkmals für jedes Produkt leicht rückverfolgen lassen.




Oktober 2017 - Überschuss des Euroraums im internationalen Warenverkehr in Höhe von 18,9 Mrd. Euro - Defizit 0,3 Mrd. Euro für die EU28


Europäische Kommission - EUROSTAT Oktober 2017 - Oktober 2017 - Brüssel, 15. Dezember 2017 Nach ersten Schätzungen lagen die Warenausfuhren des Euroraums (ER19) in die restliche Welt im Oktober 2017 bei 187,9 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Anstieg von 8,8% gegenüber Oktober 2016 (172,6 Mrd.).




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Das Regierungsprogramm zum Download
  2. Schwarzblaue Beruhigungspillen für Europa
  3. Pentagon forschte heimlich nach UFO's
  4. Mehrheit der Briten will in EU bleiben
Meistkommentiert
  1. Das Regierungsprogramm zum Download
  2. "Sammlung von Versprechungen und Überschriften"
  3. Mehrheit der Briten will in EU bleiben
  4. UNO-Sicherheitsrat prüft Resolutionsentwurf


Werbung


Werbung