• vom 30.11.2016, 08:44 Uhr

Europäische Union


Rechtspopulismus

Die mächtige Angst vor der Globalisierung




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA/Reuters

  • Die wachsende internationale Verflechtung spaltet Europas Gesellschaften.

Proteste gegen internationale Handelsabkommen: Auch die Linke profitiert von Globalisierungsängsten. - © APAweb / AP Photo, Esteban Felix

Proteste gegen internationale Handelsabkommen: Auch die Linke profitiert von Globalisierungsängsten. © APAweb / AP Photo, Esteban Felix

Berlin. Wenn es um Globalisierung geht, dann spalten sich die Europäer in zwei annähernd gleich große Lager. 55 Prozent sie als Chance und 45 Prozent als Bedrohung. Allerdings gibt es in einzelnen Ländern deutlich unterschiedliche Sichtweisen. So betrachtet in Österreich (54 Prozent) und in Frankreich (55 Prozent) eine Mehrheit das Zusammenwachsen der Welt als Bedrohung. In den Niederlanden sind dies nur 41 Prozent, in Deutschland 45 Prozent und in Ungarn 46 Prozent

Das sind die Ergebnisse einer Umfrage der Bertelsmann-Stiftung. Besonders bedroht fühlen sich in Österreich FPÖ-Anhänger. Im blauen Lager fürchten gleich 69 Prozent die wachsende internationale Verflechtung. In Frankreich sind es 76 Prozent der Parteigänger des Front National und in Deutschland 78 Prozent der AfD-Anhänger.

"Je niedriger das Bildungsniveau, je geringer das Einkommen und je älter die Menschen sind, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie Globalisierung als Bedrohung wahrnehmen", heißt es in der Untersuchung. Für die Erhebung wurden 14.900 Menschen in der Europäischen Union befragt.

Nach der Studie ziehen ebenfalls linksgerichtete Parteien - wenn auch in deutlich geringerem Umfang - Globalisierungsgegner an. In Deutschland ist es demnach die Linkspartei, in Italien die Bewegung Fünf Sterne und in Spanien die Partei Podemos, die davon profitiert.

Werbung



Schlagwörter

Rechtspopulismus, Umfrage, FPÖ

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-11-30 07:13:44
Letzte nderung am 2016-11-30 07:42:03



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tausende demonstrieren gegen russische Regierung
  2. Deutschland droht 2060 massive Arbeitskräfteknappheit
  3. Präsidentschaftskandidaten unter Beschuss
  4. Angst vor Londons Herrschaft
  5. Mehr als 3500 Angriffe gegen Flüchtlinge
Meistkommentiert
  1. Letzte Nacht in Schweden...
  2. Keine gestalterische Großmacht, aber eine 'disturbing great power'
  3. "Eine neue Generation von Dschihadisten"
  4. Österreich soll Bußgeld zahlen
  5. Europas Zaun in Afrika

Werbung



Fremdsprachenerwerb-60% der Schüler im Sekundarbereich I erlernten 2015 mehr als eine Fremdsprache-Französisch an zweiter Stelle nach Englisch


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 23. Februar 2017 Das Erlernen einer Fremdsprache in der Schule ist in der Europäischen Union (EU) weit verbreitet. Mehr als 17 Millionen Schüler im Sekundarbereich I (bzw. 98,6% aller Schüler dieser Stufe) erlernten im Jahr 2015 mindestens eine Fremdsprache, mehr als 10 Mio.




EU begrüßt Inkrafttreten des WTO-Übereinkommens über Handelserleichterungen


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 22. Februar 2017 Heute tritt das Übereinkommen über Handelserleichterungen (Trade Facilitation Agreement – TFA) in Kraft – das bedeutendste multilaterale Handelsübereinkommen, das seit Gründung der Welthandelsorganisation (WTO) im Jahr 1995 geschlossen wurde.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Schauspieler Bill Paxton 61-jährig gestorben
  2. "Die afrikanische Migration wird steigen"
  3. Tausende demonstrieren gegen russische Regierung
  4. "La La Land" dürfte einige Trophäen abräumen
Meistkommentiert
  1. Trump sagt Teilnahme an Korrespondentendinner ab
  2. Neue Details publik, FPÖ weiter skeptisch
  3. "Die afrikanische Migration wird steigen"
  4. Homs-Anschläge überschatten Syriengespräche in Genf


Werbung