• vom 30.11.2016, 08:44 Uhr

Europäische Union


Rechtspopulismus

Die mächtige Angst vor der Globalisierung




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA/Reuters

  • Die wachsende internationale Verflechtung spaltet Europas Gesellschaften.

Proteste gegen internationale Handelsabkommen: Auch die Linke profitiert von Globalisierungsängsten. - © APAweb / AP Photo, Esteban Felix

Proteste gegen internationale Handelsabkommen: Auch die Linke profitiert von Globalisierungsängsten. © APAweb / AP Photo, Esteban Felix

Berlin. Wenn es um Globalisierung geht, dann spalten sich die Europäer in zwei annähernd gleich große Lager. 55 Prozent sie als Chance und 45 Prozent als Bedrohung. Allerdings gibt es in einzelnen Ländern deutlich unterschiedliche Sichtweisen. So betrachtet in Österreich (54 Prozent) und in Frankreich (55 Prozent) eine Mehrheit das Zusammenwachsen der Welt als Bedrohung. In den Niederlanden sind dies nur 41 Prozent, in Deutschland 45 Prozent und in Ungarn 46 Prozent

Das sind die Ergebnisse einer Umfrage der Bertelsmann-Stiftung. Besonders bedroht fühlen sich in Österreich FPÖ-Anhänger. Im blauen Lager fürchten gleich 69 Prozent die wachsende internationale Verflechtung. In Frankreich sind es 76 Prozent der Parteigänger des Front National und in Deutschland 78 Prozent der AfD-Anhänger.

"Je niedriger das Bildungsniveau, je geringer das Einkommen und je älter die Menschen sind, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie Globalisierung als Bedrohung wahrnehmen", heißt es in der Untersuchung. Für die Erhebung wurden 14.900 Menschen in der Europäischen Union befragt.

Nach der Studie ziehen ebenfalls linksgerichtete Parteien - wenn auch in deutlich geringerem Umfang - Globalisierungsgegner an. In Deutschland ist es demnach die Linkspartei, in Italien die Bewegung Fünf Sterne und in Spanien die Partei Podemos, die davon profitiert.

Werbung



Schlagwörter

Rechtspopulismus, Umfrage, FPÖ

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-11-30 07:13:44
Letzte nderung am 2016-11-30 07:42:03



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Erdogan warnt die EU
  2. Scheidung auf britisch
  3. Keine Zeit für Illusionen
  4. Auf den Brexit folgen die "Bregrets"
  5. Nordirland könnte EU-Mitglied bleiben
Meistkommentiert
  1. Wahlkommission erklärt Ja-Lager zum Sieger
  2. Mann ohne Partei mit guten Chancen
  3. Private Retter unter Druck
  4. Harte Bandagen in Brüssel
  5. Knapper Sieg mit zweifelhafter Legitimität

Werbung



Kommission begrüßt das Votum des Europäischen Parlaments zum neuen EU-Programm zur Unterstützung von Strukturreformen


Europäische - Pressemitteilung Kommission Brüssel, 27. April 2017 Kommission begrüßt das Votum des Europäischen Parlaments zum neuen EU-Programm zur Unterstützung von Strukturreformen Die Europäische Kommission begrüßt die heutige Zustimmung des Europäischen Parlaments zum Programm zur Unterstützung von Strukturreformen, mit dem die Mitgliedstaaten technische Unterstützung erhalten sollen.




Neuer Leitfaden verschafft Bürgern besseren und gerechteren Zugang zu den nationalen Gerichten in Umweltangelegenheiten


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 28. April 2017 Wenn Behörden die Rechte und Pflichten im Rahmen des Umweltrechts missachten, können sie von der Öffentlichkeit zur Verantwortung gezogen werden. Die Europäische Kommission hat heute einen Leitfaden über den Zugang zu Gerichten in Umweltangelegenheiten angenommen, in dem dargelegt wird, wie Einzelpersonen und Vereinigungen...




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Machtkampf um den ORF
  2. Erdogan warnt die EU
  3. "Der amerikanische Traum lebt heute viel mehr in Europa"
  4. Die närrischste Landkarte von Wien
Meistkommentiert
  1. Erdogan warnt die EU
  2. Piloten dürfen wieder allein im Cockpit sein
  3. Konjunktur nimmt Fahrt auf
  4. Harsche Kritik an Bundesdenkmalamt


Werbung