• vom 02.02.2017, 10:55 Uhr

Europäische Union

Update: 02.02.2017, 13:21 Uhr

Unabhängigkeit

"Lassen kein zweites Schottland-Referendum zu"




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • London wehrt sich gegen Volksabstimmung - Schottische Regierungschefin Sturgeon wertet Blockade als "katastrophal".

Nicola Sturgeon, die schottische Regierungschefin, fordert ein weiteres Referendum um die Unabhängigkeit Schottlands. - © APAweb / AFP, Andy Buchanan

Nicola Sturgeon, die schottische Regierungschefin, fordert ein weiteres Referendum um die Unabhängigkeit Schottlands. © APAweb / AFP, Andy Buchanan

Edinburgh/London. Die britische Regierung will kein weiteres Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands zulassen. Dies sagte Verteidigungsminister Michael Fallon am Donnerstag der Zeitung "Scottish Herald". Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon habe kein Mandat, eine weitere Volksabstimmung abzuhalten, sagte der konservative Minister.

"Vergessen Sie es", sagte Fallon auf die Frage, ob es in der bis 2020 laufenden Legislaturperiode ein weiteres Unabhängigkeitsreferendum geben könnte. Sturgeon sagte in einer ersten Reaktion, es wäre "katastrophal", wenn London ein neuerliches Referendum blockieren würde. Die in Edinburgh regierende Schottische Nationalpartei (SNP) hat mit einem Referendum gedroht, sollte der EU-Austritt des Vereinigten Königreichs die Interessen Schottlands negativ betreffen. Die Schotten hatten beim Brexit-Referendum im Vorjahr mit großer Mehrheit für den Verbleib in der EU gestimmt. Beim Unabhängigkeitsreferendum im September 2014 hatte eine knappere Mehrheit für den Verbleib bei Großbritannien votiert.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-02-02 10:55:27
Letzte nderung am 2017-02-02 13:21:01



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Nicht in Stein gemeißelt
  2. Neue Ära in der Verteidigungspolitik
  3. Türkei stimmt Rücknahme von Flüchtlingen aus Griechenland zu
  4. Weltdiplomatie in imperialer Kulisse
  5. "Unsere Seele ist europäisch"
Meistkommentiert
  1. Leise Zweifel an der direkten Demokratie
  2. SPD beißt mit Wunsch nach Familiennachzug auf Granit
  3. "Unsere Seele ist europäisch"
  4. Nicht in Stein gemeißelt
  5. Gipfeltreffen der Außenminister

Werbung



EU-Treuhandfonds für Afrika: neue Programme zur Stärkung des Schutzes von Migranten und zur Bekämpfung von Schleusern und Menschenhändlern angenommen


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 6. Dezember 2017 Im Rahmen des EU-Treuhandfonds für Afrika wurden als Teil der Bemühungen der EU zur Bewältigung der Herausforderungen der Migration im Mittelmeerraum drei neue Programme im Umfang von 29,6 Mio. EUR angenommen. Ferner wurde eine Reihe von Prioritäten für 2018 vereinbart.




Keine Region wird zurückgelassen: Start der Plattform für Kohleregionen im Wandel


Europäische Kommission - Pressemitteilung Straßburg, 11. Dezember 2017 Das Bekenntnis der EU zum Umstieg auf saubere Energien ist unumkehrbar und nicht verhandelbar. Bei dieser Umstellung auf eine nachhaltigere Zukunft mit der Abkehr von einer auf fossilen Brennstoffen beruhenden Wirtschaft sollte keine Region zurückgelassen werden.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Jerusalem und brennende Fahnen
  2. Nächste Runde der Koaltionsverhandlungen
  3. Waffenverkäufe nehmen weltweit zu
  4. Stabiles Börsen-Debüt von Bitcoin
Meistkommentiert
  1. Jerusalem und brennende Fahnen
  2. Im "Dienst der Menschheit"
  3. Waffenverkäufe nehmen weltweit zu
  4. Stabiles Börsen-Debüt von Bitcoin


Werbung


Werbung