• vom 02.02.2017, 10:55 Uhr

Europäische Union

Update: 02.02.2017, 13:21 Uhr

Unabhängigkeit

"Lassen kein zweites Schottland-Referendum zu"




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • London wehrt sich gegen Volksabstimmung - Schottische Regierungschefin Sturgeon wertet Blockade als "katastrophal".

Nicola Sturgeon, die schottische Regierungschefin, fordert ein weiteres Referendum um die Unabhängigkeit Schottlands. - © APAweb / AFP, Andy Buchanan

Nicola Sturgeon, die schottische Regierungschefin, fordert ein weiteres Referendum um die Unabhängigkeit Schottlands. © APAweb / AFP, Andy Buchanan

Edinburgh/London. Die britische Regierung will kein weiteres Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands zulassen. Dies sagte Verteidigungsminister Michael Fallon am Donnerstag der Zeitung "Scottish Herald". Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon habe kein Mandat, eine weitere Volksabstimmung abzuhalten, sagte der konservative Minister.

"Vergessen Sie es", sagte Fallon auf die Frage, ob es in der bis 2020 laufenden Legislaturperiode ein weiteres Unabhängigkeitsreferendum geben könnte. Sturgeon sagte in einer ersten Reaktion, es wäre "katastrophal", wenn London ein neuerliches Referendum blockieren würde. Die in Edinburgh regierende Schottische Nationalpartei (SNP) hat mit einem Referendum gedroht, sollte der EU-Austritt des Vereinigten Königreichs die Interessen Schottlands negativ betreffen. Die Schotten hatten beim Brexit-Referendum im Vorjahr mit großer Mehrheit für den Verbleib in der EU gestimmt. Beim Unabhängigkeitsreferendum im September 2014 hatte eine knappere Mehrheit für den Verbleib bei Großbritannien votiert.

Werbung



1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-02-02 10:55:27
Letzte nderung am 2017-02-02 13:21:01



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Unabhängigkeit bei Autonomie-Aus
  2. "Ein Kasperl Straches"
  3. Um Einheit bemüht
  4. Geldverschwendung oder Meilenstein für die Demokratie?
  5. "Die Flüchtlingsquoten waren Wahnsinn"
Meistkommentiert
  1. "Ein Kasperl Straches"
  2. "Ich möchte nicht in seiner Haut stecken"
  3. Kampf um Skopje
  4. Österreich klagt gegen deutsche Pkw-Maut
  5. Kompromiss zwischen CDU und CSU

Werbung



Fusionskontrolle: Kommission genehmigt Übernahme von Bard durch BD unter Auflagen


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 18. Oktober 2017 Die Europäische Kommission hat die Übernahme des Medizinprodukteanbieters Bard durch dessen Wettbewerber BD nach der EU-Fusionskontrollverordnung geprüft und genehmigt. Der Beschluss ist an die Auflage geknüpft, dass das BD-Geschäft mit Kernnadelbiopsieprodukten sowie ein derzeit in der Entwicklung befindliches Gewebemarkerprodukt veräußert werden.




EU-US-Datenschutzschild: Datenschutzschild funktioniert laut erster Bestandsaufnahme ordnungsgemäß, ist aber in der Praxis verbesserungswürdig


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 18. Oktober 2017 Die Europäische Kommission hat heute ihren ersten Bericht zur jährlichen Überprüfung der Funktionsweise des EU-US-Datenschutzschilds vorgelegt. Der Datenschutzschild soll personenbezogene Daten schützen, wenn diese zu gewerblichen Zwecken an Unternehmen in den USA übermittelt werden.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Muss Vassilakou gehen?
  2. Die Ära des geilen Mannes
  3. Politische Macht und demokratische Spielregeln
  4. Schluss mit der Inszenierung
Meistkommentiert
  1. FPÖ will Innenministerium
  2. Wien macht 376 Millionen Euro neue Schulden
  3. Kogler startet "Projekt Wiedereinzug"
  4. Muss Vassilakou gehen?


Werbung


Werbung