• vom 07.02.2017, 17:14 Uhr

Europäische Union

Update: 07.02.2017, 17:52 Uhr

EU

Merkel und Szydlo weiter für Russland-Sanktionen




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Deutsche Kanzlerin spricht bei Besuch in Warschau auch Rechtsstaatlichkeit Polens und Bedeutung freier Medien an.

Berlin. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und die polnische Regierungschefin Beata Szydlo haben sich klar für eine Aufrechterhaltung der Sanktionen gegen Russland ausgesprochen. Bei einem gemeinsamen Treffen am Dienstag in Warschau bekräftigte Merkel, dass die Sanktionen nur gelockert werden könnten, wenn es Fortschritte bei der Umsetzung des Minsker Friedensabkommens gebe.

"Nach wie vor ist die Situation unzufriedenstellend, Minsk ist nicht implementiert und deshalb können die Sanktionen auch zurzeit nicht aufgehoben werden", sagte sie. Auch Szydlo betonte, dass die Sanktionspolitik beibehalten werde, wenn sich Russland nicht bewege.

Minsker Vereinbarung kaum umgesetzt

Merkel hatte zuvor mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin telefoniert. Zuletzt war die Gewalt in der Ostukraine wieder eskaliert. Dort kämpfen prorussische Separatisten gegen Regierungstruppen. Im Minsker Abkommen wurde vor zwei Jahren ein Fahrplan zu einer Friedenslösung vereinbart. Die Vereinbarung wurde aber bis heute kaum umgesetzt.

US-Präsident Donald Trump hat eine Debatte über eine Lockerung der Sanktionen eröffnet. Aus seiner Regierung kommen aber widersprüchliche Signale zu dem Thema.

Rechtsstaatlichkeit und freie Medien

Bei ihrem Besuch sprach Merkel auch die beunruhigenden demokratiepolitischen Entwicklungen der PiS-Regierung und die Proteste aus der Bevölkerung zumindest indirekt an: "Rechtsstaatlichkeit, Pluralismus und freie Medien sind sehr wichtig in der Gesellschaft."

"Werden eng zusammenarbeiten"

Szydlo will mit Bundeskanzlerin Merkel in europapolitischen Fragen eng kooperieren. Als Themenfelder nannte sie am Dienstag nach einem Treffen mit Merkel in Warschau die in der EU heftig umstrittene Migrationspolitik und die Verteidigungspolitik. "Wir werden sehr eng zusammenarbeiten", sagte die Staatschefin.

Merkel sagte ihrer polnischen Kollegin eine weitere Erhöhung der Verteidigungsausgaben zu. Derzeit gibt Deutschland nur 1,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts dafür aus. Das in der NATO vereinbarte Ziel liegt bei zwei Prozent. Merkel sprach von einer "Vielzahl von Gemeinsamkeiten" mit Polen in der Europapolitik. Es gebe aber auch unterschiedliche Vorstellungen.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-02-07 17:19:11
Letzte nderung am 2017-02-07 17:52:08



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "GroKo"-Partner gegen "KoKo"
  2. Saakaschwili hält Kiew in Atem
  3. Preistreiber Brexit
  4. Teilgenehmigung für Nord Stream 2
  5. Junglandwirte erhalten höhere und längere Förderungen
Meistkommentiert
  1. Leise Zweifel an der direkten Demokratie
  2. SPD beißt mit Wunsch nach Familiennachzug auf Granit
  3. "Unsere Seele ist europäisch"
  4. Nicht in Stein gemeißelt
  5. Europas Herzkammer

Werbung



Europäische Union verabschiedet neues Hilfsprogramm zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung in Libyen


Kommission - Pressemitteilung Europäische Brüssel, 12. Dezember 2017 Die Kommission hat ein neues, mit 10,9 Mio. EUR ausgestattetes Gesundheitsprogramm angenommen, mit dem die libysche Bevölkerung besseren Zugang zur Gesundheitsversorgung erhalten soll. Die von der EU finanzierte Maßnahme wird direkt der libyschen Bevölkerung zugutekommen und ihre Gesundheitsversorgung verbessern.




700 Mio. EUR zur Unterstützung von Flüchtlingen in der Türkei im Rahmen von Flaggschiffprogrammen für humanitäre Hilfe


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 11. Dezember 2017 Die Kommission hat heute zusätzliche humanitäre Hilfe für zwei große Projekte im Rahmen der EU-Fazilität für Flüchtlinge in der Türkei angekündigt, die beide monatliche Überweisungen auf besondere Debitkarten vorsehen. 650 Mio.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Demokraten-Sieg ist Riesenblamage für Trump
  2. Dunkle Wolken über Erdogan
  3. USA offen für direkte Gespräche mit Nordkorea
  4. Republik will 9,8 Millionen von den Angeklagten
Meistkommentiert
  1. Demokraten-Sieg ist Riesenblamage für Trump
  2. Ost-Jerusalem als Hauptstadt Palästinas anerkannt
  3. Politiker verdienen immer weniger
  4. "Jetzt sind wir ein richtiger Amateurklub"


Werbung


Werbung