• vom 20.03.2017, 01:34 Uhr

Europäische Union

Update: 20.03.2017, 12:26 Uhr

EU

Kurz traf Johnson zu Brexit-Gesprächen in London

apa.at



  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von hhi/jw


    Der britische Außenminister Boris Johnson will die Rechte der mehr als drei Millionen EU-Bürger nach dem EU-Austritt Großbritanniens "so schnell wie möglich" klären. Das sagte er nach einem Gespräch mit seinem österreichischen Amtskollegen Sebastian Kurz (ÖVP) am Montag in London vor Journalisten.

    Kurz betonte, dass die EU-Bürger in Großbritannien - unter ihnen 25.000 Österreicher - "es verdient haben, dass ihr rechtlicher Status möglichst rasch geklärt wird". Dies sei ein "wichtiger Verhandlungspunkt gleich zu Beginn der Verhandlungen", sagte der Außenminister auf die Frage, ob diese Angelegenheit noch vor der Klärung der Finanzen zwischen Großbritannien und der EU geregelt werden sollte. Kurz betonte: "Menschen dürfen niemals Faustpfand sein."

    Werbung

    Was die Finanzen betrifft, wiederholte Johnson den Standpunkt seiner Regierung: Großbritannien wolle nach dem EU-Austritt keine "enormen Beträge" nach Brüssel zahlen. Wohl sei London aber bereit, sich finanziell an diversen Programmen wie etwa in der Wissenschaft zu beteiligen. Konkrete Zahlen nannte er nicht. Er hoffe auf "einen guten Deal für beide Seiten", sagte Johnson.

    Österreich rechnet mit einem Ausfall von 14 Milliarden Euro im EU-Budget durch das Ausscheiden Großbritanniens. Die EU will allerdings, dass London weiterhin für eingegangene Verpflichtungen zahlt. Den Briten könnten bis zu 60 Milliarden Euro in Rechnung gestellt werden.

    Bis Ende März wird der offizielle Austrittsantrag von Premierministerin Theresa May erwartet. Danach haben die EU und Großbritannien zwei Jahre Zeit, ihre Beziehung zu entflechten. Die "Abschlussverhandlungen des Brexit werden aller Voraussicht nach in unsere EU-Ratspräsidentschaft fallen", sagte Kurz. Österreich übernimmt im zweiten Halbjahr 2018 den EU-Vorsitz. Deswegen sei es wichtig, "gute Kontakte zu haben und rechtzeitig die Themen anzusprechen".




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-03-20 01:34:02
    Letzte nderung am 2017-03-20 12:26:03



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Erdogan droht EU-Bürgern
    2. Anschlag in London: Was wir wissen und was nicht
    3. Vier Tote und mindestens 20 Verletzte in London
    4. Griechenland gegen Rücknahme von Flüchtlingen
    5. Ehrwürdige Ziele, hehre Ideale
    Meistkommentiert
    1. Türkei will scharf antworten
    2. Einstimmig für den Hoffnungsträger
    3. Streit zwischen Niederlande und Türkei spitzt sich zu
    4. Niederlande untersagen türkischem Außenminister Einreise
    5. Wahlsieger Rutte vor langwierigen Koalitionsverhandlungen

    Werbung



    Kommission registriert zwei Bürgerinitiativen zu den Rechten von Unionsbürgern nach dem Brexit und lehnt eine Initiative zur Verhinderung des Brexit ab


    Europäische - Pressemitteilung Kommission Brüssel, 22. März 2017 Die Europäische Kommission hat heute zwei europäische Bürgerinitiativen zu den Rechten von Unionsbürgern in Hinblick auf den Austritt eines Mitgliedstaats aus der EU registriert. Einen dritten Vorschlag mit dem Titel „Stopp dem Brexit“ (englisches Original „Stop Brexit“) lehnte sie ab.




    Die Zukunft Europas ist digital: EU-Staaten vereinbaren in Rom engere und weitergehende Zusammenarbeit


    Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 22. März 2017 Als Teil der Festveranstaltungen anlässlich des 60. Jahrestags der Römischen Verträge organisiert die Kommission morgen ein Ministertreffen im Hinblick auf Fortschritte im Hochleistungsrechnen, in vernetzter Mobilität und der Digitalisierung der Wirtschaft. Außerdem werden Initiativen zur Förderung digitaler Kompetenzen erörtert werden.




    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Autos brauchen zu viel Platz"
    2. Erdogan droht EU-Bürgern
    3. Verrohung der Sprache
    4. Anschlag in London: Was wir wissen und was nicht
    Meistkommentiert
    1. Angstbeißerin SPÖ
    2. Verrohung der Sprache
    3. Junge Grüne fordern Glawischnigs Rücktritt
    4. Vier Tote und mindestens 20 Verletzte in London


    Werbung