• vom 20.03.2017, 06:59 Uhr

Europäische Union

Update: 20.03.2017, 13:16 Uhr

Brexit

London will Frage der EU-Bürger möglichst bald lösen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Außenminister Kurz: Menschen dürfen niemals Faustpfand sein.

London/Wien. Der britische Außenminister Boris Johnson will die Rechte der mehr als drei Millionen EU-Bürger nach dem EU-Austritt Großbritanniens "so schnell wie möglich" klären. Das sagte er nach einem Gespräch mit seinem österreichischen Amtskollegen Sebastian Kurz am Montag in London vor Journalisten.

Kurz betonte, dass die EU-Bürger in Großbritannien - unter ihnen 25.000 Österreicher - "es verdient haben, dass ihr rechtlicher Status möglichst rasch geklärt wird". Dies sei ein "wichtiger Verhandlungspunkt gleich zu Beginn der Verhandlungen", sagte der Außenminister auf die Frage, ob diese Angelegenheit noch vor der Klärung der Finanzen zwischen Großbritannien und der EU geregelt werden sollte. Kurz betonte: "Menschen dürfen niemals Faustpfand sein."

London will sich an Wissenschafts-Programmen beteiligen

Was die Finanzen betrifft, wiederholte Johnson den Standpunkt seiner Regierung: Großbritannien wolle nach dem EU-Austritt keine "enormen Beträge" nach Brüssel zahlen. Wohl sei London aber bereit, sich finanziell an diversen Programmen wie etwa in der Wissenschaft zu beteiligen. Konkrete Zahlen nannte er nicht. Er hoffe auf "einen guten Deal für beide Seiten", sagte Johnson.

Österreich rechnet mit einem Ausfall von 14 Milliarden Euro im EU-Budget durch das Ausscheiden Großbritanniens. Die EU will allerdings, dass London weiterhin für eingegangene Verpflichtungen zahlt. Den Briten könnten bis zu 60 Milliarden Euro in Rechnung gestellt werden.

Bis Ende März wird der offizielle Austrittsantrag von Premierministerin Theresa May erwartet. Danach haben die EU und Großbritannien zwei Jahre Zeit, ihre Beziehung zu entflechten. Die "Abschlussverhandlungen des Brexit werden aller Voraussicht nach in unsere EU-Ratspräsidentschaft fallen", sagte Kurz. Österreich übernimmt im zweiten Halbjahr 2018 den EU-Vorsitz. Deswegen sei es wichtig, "gute Kontakte zu haben und rechtzeitig die Themen anzusprechen".





Schlagwörter

Brexit, Großbritannien

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-03-20 07:00:09
Letzte nderung am 2017-03-20 13:16:19



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Trippelschritte statt Meilensteinen
  2. Front gegen Brüssel
  3. Einheitsliste Abspaltung
  4. Nigel Farage sieht Comeback-Chance
  5. "Der Aufschwung ist nur eine Blase"
Meistkommentiert
  1. Distanz in Nebensätzen
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. Merkel über Einfluss der FPÖ auf Geheimdienste besorgt
  4. Türkei bombadiert Kurden in Syrien
  5. "Der Aufschwung ist nur eine Blase"

Werbung



Staatliche Beihilfen: Kommission genehmigt kroatische Rettungsbeihilfe für Uljanik-Werft


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 22. Januar 2018 Die Europäische Kommission hat festgestellt, dass die staatliche Garantie, die Kroatien im Zusammenhang mit einem Darlehen von 96 Mio. EUR für die Uljanik-Werft stellen möchte, mit den EU-Beihilfevorschriften im Einklang steht.




Fortschritte beim Abbau notleidender Kredite in Europa


Europäische Kommission - Factsheet Brüssel, 18. Januar 2018 Weshalb legt die Kommission einen Bericht über die Fortschritte beim Abbau notleidender Kredite (NPL) vor? Die Kommission veröffentlicht ihren ersten Fortschrittsbericht zum Aktionsplan zum Abbau notleidender Kredite, auf den sich die Finanzminister im Juli 2017 geeinigt haben.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tschetschenische Familie wird abgeschoben
  2. "Wir haben einen Deal mit Russland"
  3. Immer der Nase nach
  4. "Ich nehme keine Bitcoins mehr an"
Meistkommentiert
  1. Mit deutschen Panzern gegen die Kurden
  2. Tschetschenische Familie wird abgeschoben
  3. Trennen und fördern
  4. Das wollte Trump nicht


Werbung


Werbung