• vom 20.03.2017, 06:59 Uhr

Europäische Union

Update: 20.03.2017, 13:16 Uhr

Brexit

London will Frage der EU-Bürger möglichst bald lösen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Außenminister Kurz: Menschen dürfen niemals Faustpfand sein.

London/Wien. Der britische Außenminister Boris Johnson will die Rechte der mehr als drei Millionen EU-Bürger nach dem EU-Austritt Großbritanniens "so schnell wie möglich" klären. Das sagte er nach einem Gespräch mit seinem österreichischen Amtskollegen Sebastian Kurz am Montag in London vor Journalisten.

Kurz betonte, dass die EU-Bürger in Großbritannien - unter ihnen 25.000 Österreicher - "es verdient haben, dass ihr rechtlicher Status möglichst rasch geklärt wird". Dies sei ein "wichtiger Verhandlungspunkt gleich zu Beginn der Verhandlungen", sagte der Außenminister auf die Frage, ob diese Angelegenheit noch vor der Klärung der Finanzen zwischen Großbritannien und der EU geregelt werden sollte. Kurz betonte: "Menschen dürfen niemals Faustpfand sein."

London will sich an Wissenschafts-Programmen beteiligen

Was die Finanzen betrifft, wiederholte Johnson den Standpunkt seiner Regierung: Großbritannien wolle nach dem EU-Austritt keine "enormen Beträge" nach Brüssel zahlen. Wohl sei London aber bereit, sich finanziell an diversen Programmen wie etwa in der Wissenschaft zu beteiligen. Konkrete Zahlen nannte er nicht. Er hoffe auf "einen guten Deal für beide Seiten", sagte Johnson.

Österreich rechnet mit einem Ausfall von 14 Milliarden Euro im EU-Budget durch das Ausscheiden Großbritanniens. Die EU will allerdings, dass London weiterhin für eingegangene Verpflichtungen zahlt. Den Briten könnten bis zu 60 Milliarden Euro in Rechnung gestellt werden.

Bis Ende März wird der offizielle Austrittsantrag von Premierministerin Theresa May erwartet. Danach haben die EU und Großbritannien zwei Jahre Zeit, ihre Beziehung zu entflechten. Die "Abschlussverhandlungen des Brexit werden aller Voraussicht nach in unsere EU-Ratspräsidentschaft fallen", sagte Kurz. Österreich übernimmt im zweiten Halbjahr 2018 den EU-Vorsitz. Deswegen sei es wichtig, "gute Kontakte zu haben und rechtzeitig die Themen anzusprechen".

Werbung



Schlagwörter

Brexit, Großbritannien

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-03-20 07:00:09
Letzte nderung am 2017-03-20 13:16:19



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mindestens zwei Tote nach Seebeben
  2. Beziehungen auf dem Prüfstand
  3. Seebeben erschüttert Mittelmeerinsel Kreta
  4. Nächster Schritt weg von der Gewaltenteilung
  5. Türkei speckt Darwins Evolutionstheorie in Schullehrplänen ab
Meistkommentiert
  1. Schulz will EU-Gelder an Flüchtlingsaufnahme knüpfen
  2. "Es ist eine Katastrophe"
  3. "Ich wüsste nicht, wie man die Mittelmeerroute schließen kann"
  4. Keine Entspannung der Flüchtlingssituation im Mittelmeer
  5. Die unfassbare Kanzlerin

Werbung



Erklärung von Kommissarin Vestager zu Änderungen der zyprischen nationalen Rechtsvorschriften über die steuerliche Behandlung von Finanzierungsgesellschaften


Europäische Kommission - Erklärung Brüssel, 21. Juli 2017 Die für Wettbewerbspolitik zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager erklärte dazu: „Ich begrüße es, dass die zyprischen Behörden Änderungen ihrer nationalen Rechtsvorschriften vorgenommen haben, um sie im Hinblick auf die steuerliche Behandlung von Finanzierungsgesellschaften zu verschärfen.




Zollunion: 2016 wurden mehr als 41 Millionen gefälschte Waren an EU-Außengrenzen beschlagnahmt


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 20. Juli 2017 Zollunion: 2016 wurden mehr als 41 Millionen gefälschte Waren an EU-Außengrenzen beschlagnahmt Laut den jüngst veröffentlichten Zahlen der Europäischen Kommission haben die europäischen Zollbehörden im Jahr 2016 mehr als 41 Millionen nachgeahmte und gefälschte Waren in einem Gesamtwert von über 670 Millionen EUR an den EU-Außengrenzen...




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Späte Reue
  2. Mindestens zwei Tote nach Seebeben
  3. Das dicke Pflegeregress-Ende
  4. Eine Frau, die ganz allein vor die Tür geht, ist nicht normal
Meistkommentiert
  1. Späte Reue
  2. Durchs wilde Erdoganistan
  3. Grüne: Österreich säumig bei Umsetzung von EU-Recht
  4. Das dicke Pflegeregress-Ende


Werbung