• vom 20.03.2017, 06:59 Uhr

Europäische Union

Update: 20.03.2017, 13:16 Uhr

Brexit

London will Frage der EU-Bürger möglichst bald lösen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Außenminister Kurz: Menschen dürfen niemals Faustpfand sein.

London/Wien. Der britische Außenminister Boris Johnson will die Rechte der mehr als drei Millionen EU-Bürger nach dem EU-Austritt Großbritanniens "so schnell wie möglich" klären. Das sagte er nach einem Gespräch mit seinem österreichischen Amtskollegen Sebastian Kurz am Montag in London vor Journalisten.

Kurz betonte, dass die EU-Bürger in Großbritannien - unter ihnen 25.000 Österreicher - "es verdient haben, dass ihr rechtlicher Status möglichst rasch geklärt wird". Dies sei ein "wichtiger Verhandlungspunkt gleich zu Beginn der Verhandlungen", sagte der Außenminister auf die Frage, ob diese Angelegenheit noch vor der Klärung der Finanzen zwischen Großbritannien und der EU geregelt werden sollte. Kurz betonte: "Menschen dürfen niemals Faustpfand sein."

London will sich an Wissenschafts-Programmen beteiligen

Was die Finanzen betrifft, wiederholte Johnson den Standpunkt seiner Regierung: Großbritannien wolle nach dem EU-Austritt keine "enormen Beträge" nach Brüssel zahlen. Wohl sei London aber bereit, sich finanziell an diversen Programmen wie etwa in der Wissenschaft zu beteiligen. Konkrete Zahlen nannte er nicht. Er hoffe auf "einen guten Deal für beide Seiten", sagte Johnson.

Österreich rechnet mit einem Ausfall von 14 Milliarden Euro im EU-Budget durch das Ausscheiden Großbritanniens. Die EU will allerdings, dass London weiterhin für eingegangene Verpflichtungen zahlt. Den Briten könnten bis zu 60 Milliarden Euro in Rechnung gestellt werden.

Bis Ende März wird der offizielle Austrittsantrag von Premierministerin Theresa May erwartet. Danach haben die EU und Großbritannien zwei Jahre Zeit, ihre Beziehung zu entflechten. Die "Abschlussverhandlungen des Brexit werden aller Voraussicht nach in unsere EU-Ratspräsidentschaft fallen", sagte Kurz. Österreich übernimmt im zweiten Halbjahr 2018 den EU-Vorsitz. Deswegen sei es wichtig, "gute Kontakte zu haben und rechtzeitig die Themen anzusprechen".

Werbung



Schlagwörter

Brexit, Großbritannien

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-03-20 07:00:09
Letzte nderung am 2017-03-20 13:16:19



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ließ der Vatikan eine 15-Jährige verschwinden?
  2. Großbritannien will EU 20 Milliarden Euro zahlen
  3. German Zorn
  4. Putin hat sich bisher nicht eingemischt
  5. Situation in Katalonien spitzt sich zu
Meistkommentiert
  1. Juncker richtet Blick nach vorn
  2. Verfassungsschutz warnt vor Radikalisierung der AfD
  3. Türkei gibt "Reisewarnung" für Deutschland heraus
  4. "Alle EU-Staaten sollten Schengen und Euro beitreten"
  5. Juncker spricht am Mittwoch zur "Lage der Nation"

Werbung



Europäische Union und Vereinte Nationen bekämpfen gemeinsam Gewalt gegen Frauen und Mädchen


Kommission - Pressemitteilung Europäische New York, 20. September 2017 Heute haben die Europäische Union und die Vereinten Nationen (VN) auf der VN-Generalversammlung in New York eine Leitinitiative (Mittelausstattung: 500 Mio. EUR) auf den Weg gebracht, um alle Formen von Gewalt gegen Frauen und Mädchen zu beseitigen.




Humanitäre Hilfe der EU: mehr Mittel für die Bildung von Kindern in Notsituationen


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 20. September 2017 Der Zugang zur Bildung für Kinder in Notsituationen zählt zu den Schwerpunkten der humanitären Hilfe der EU. Heute hat die Europäische Kommission angekündigt, dass sie die Finanzmittel für die humanitäre Hilfe zur Finanzierung der Bildung von Kindern, die in einem der Krisengebiete...




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gerettet aus dem "Homo-Sumpf"
  2. Britische Abenteuerin am Amazonas ermordet
  3. Wenn Gemeinden in die Pleite schlittern
  4. Seestadt wächst weiter
Meistkommentiert
  1. Debatte über Betretungsverbote
  2. "Frauen üben den Druck aus"
  3. Warum das Wort Foam nur ein Einzelfall ist
  4. Salzburger Bürgermeister Heinz Schaden zurückgetreten


Werbung


Werbung