• vom 12.04.2017, 20:44 Uhr

Europäische Union


Ungarn

EU droht Ungarn wegen Soros-Uni




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Ungarns Regierung deutet nach Massenprotesten Entgegenkommen an.

Brüssel/Budapest. (reuters/sei) Die EU-Kommission drohte am Mittwoch mit der Eröffnung eines Vertragsverletzungsverfahrens, wenn der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban an dem neuen Hochschulgesetz und anderen Maßnahmen festhält. Das US-Außenministerium rief Ungarn ebenfalls dazu auf, von dem Gesetz Abstand zu nehmen, das die Existenz der vom ungarnstämmigen Milliardär George Soros finanzierten Universität bedroht.

"Zusammengenommen gibt die Gesamtsituation in Ungarn Anlass zur Sorge", sagte der erste Vizepräsident der EU-Kommission, Frans Timmermans. Die von Soros finanzierte Zentraleuropäische Universität (CEU) sei eine Perle, die es zu schützen gelte. Eine Entscheidung über die Eröffnung eines Verfahrens könnte nach seinen Worten bis Ende des Monats fallen.

Werbung

Dem neuen Hochschulgesetz zufolge müssen ausländische Universitäten nicht nur in Ungarn, sondern auch in ihrem Heimatland einen Sitz haben. Darüber verfügt die CEU nicht. Ein Sprecher des US-Außenministeriums sagte in Washington, man rufe die ungarische Regierung dazu auf, diese Regel nicht umzusetzen.

Die Regierung in Budapest deutete in der Causa aber zuletzt Entgegenkommen an.

Bildungsstaatssekretär Laszlo Palkovics sagte der Nachrichten-Webseite HVG.hu, die CEU könne weiter Abschlusszeugnisse ausstellen, wenn es eine Lizenzvereinbarung mit ihrer ungarischen Partnerhochschule ausweite. Einem Sprecher der ungarischen Regierung zufolge ist es für die CEU nicht unmöglich, die neuen Regeln einzuhalten.

Wien als Ausweichquartier
Soros gilt als entschiedener Kritiker Orbans, hat sich in der Vergangenheit aber auch mit US-Präsident Donald Trump angelegt. In Budapest protestierten zuletzt tausende Menschen gegen das neue Hochschulgesetz. Auf dem Radar der EU-Kommission ist auch eine Anti-EU-Kampagne Orbans mit einem Fragebogen, die unter dem Schlagwort "Stoppt Brüssel" bekannt wurde. Zudem steht Ungarns Umgang mit Flüchtlingen, die während des Asylverfahrens in Transitlagern an der Grenze zu Serbien interniert werden, in der Kritik.

Zuletzt hat die österreichische Bundesregierung der Zentraleuropäischen Universität in Wien ein Ausweichquartier im Fall des Falles angeboten, österreichische Intellektuelle und Universitäten haben sich für die CEU in Budapest starkgemacht. Es gibt vielfältige Beziehungen nach Wien, vor allem zum Institut für die Wissenschaften vom Menschen IWM. Eine mögliche Übersiedlung nach Wien wäre nach Ansicht Eingeweihter freilich das allerletzte Mittel, Wien möchte zudem jeden Eindruck vermeiden, dass man die Uni von Budapest nach Wien "abwerben" möchte.




5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-12 18:56:04



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ein anderes Gesicht des Islam als Terror"
  2. Kern fordert Solidarität
  3. Rekordtemperaturen im Mittelmeer
  4. Mit den Träumen der Vergangenheit
  5. Macron warnt vor EU-Zerfall
Meistkommentiert
  1. EU geht gegen Polen, Tschechien
    und Ungarn nun rechtlich vor
  2. "Entweder wir sterben hier oder auf dem Meer"
  3. Helmut Kohl 1930 – 2017
  4. Kurs auf satte absolute Mehrheit
  5. Gabriel widerspricht Kurz

Werbung



Fusionskontrolle: Kommission gibt unter Bedingungen grünes Licht für Übernahme von Huber Silica durch Evonik


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 22. Juni 2017 Die Europäische Kommission hat die Übernahme von Huber Silica durch Evonik nach der EU-Fusionskontrollverordnung geprüft und genehmigt. Der Beschluss ist an die Bedingung geknüpft, dass die Unternehmen Teile ihrer Geschäftsbereiche für gefällte Kieselsäure veräußern.




Zusätzliche Unterstützung der EU für Portugal zur Bekämpfung der Waldbrände


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 18. Juni 2017 Die Europäische Kommission reagierte rasch auf den Antrag Portugals auf Unterstützung bei der Bewältigung der verheerenden Waldbrände, die Todesopfer gefordert haben.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Der TU-Student ist nicht unbedingt der, der protestiert"
  2. "Die Durchfallquote in Mechanik war immer hoch"
  3. Ein neuer Burgherr für Greifenstein
  4. Der Einzelfall entscheidet
Meistkommentiert
  1. Was fehlt
  2. "Ein anderes Gesicht des Islam als Terror"
  3. Experte: Schließung kurzfristig schlicht unmöglich
  4. Der Einzelfall entscheidet


Werbung