• vom 29.04.2017, 18:05 Uhr

Europäische Union

Update: 29.04.2017, 18:07 Uhr

EU-Gipfel

Seltene Eintracht




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Von Martyna Czarnowska aus Brüssel

  • Ungewöhnlich schnell beschlossen die 27 EU-Staats- und Regierungschefs ihre Leitlinien für die Brexit-Gespräche.

In seltener Einigkeit stimmten die Regierungen dem Dokument zu, das Diplomaten und Beamte in den Tagen davor ausgearbeitet haben und das 28 Punkte umfasst. - © APA, Reuters, Virginia Mayo

In seltener Einigkeit stimmten die Regierungen dem Dokument zu, das Diplomaten und Beamte in den Tagen davor ausgearbeitet haben und das 28 Punkte umfasst. © APA, Reuters, Virginia Mayo

Brüssel. Es dauerte nicht einmal eine Viertelstunde. In Rekordzeit billigten die 27 Staats- und Regierungschefs der EU die Prinzipien, die für die anstehenden Brexit-Verhandlungen mit Großbritannien gelten sollen. Bei einem Sondergipfeltreffen in Brüssel steckten sie am Samstag den Rahmen für die Gespräche ab, die erst nach den Parlamentswahlen auf der Insel Anfang Juni beginnen werden. Noch davor wird EU-Chefunterhändler Michel Barnier offiziell das Verhandlungsmandat erhalten.

In seltener Einigkeit stimmten die Regierungen dem Dokument zu, das Diplomaten und Beamte in den Tagen davor ausgearbeitet haben und das 28 Punkte umfasst. Zu den Grundsätzen dabei gehört die Integrität des Binnenmarktes, die die Union bewahren möchte und die Annahme, dass ein Drittstaat nicht dieselben Rechte und Vorteile genießen kann wie ein Mitgliedsland. "Rosinenpickerei" soll Großbritannien also nicht betreiben dürfen: Nach dem Austritt aus der Gemeinschaft soll es sich nicht in einer besseren Position befinden als zuvor.

Außerdem gilt die Devise: Bevor nicht alles vereinbart ist, ist nichts vereinbart. Das Ziel ist also ein Gesamtpaket, das bis Ende März 2019 zu schnüren ist. Bis dahin will die Union auch ihre Einhelligkeit bewahren; parallele Gespräche zwischen einzelnen Mitgliedern und London sind unerwünscht. Durch das gemeinsame Auftreten will die EU ihre Verhandlungsposition stärken.


Verhandlungen in zwei Phasen

Die Gespräche sollen in zwei Phasen verlaufen, was den Wünschen der Briten zuwiderläuft, die am liebsten gleichzeitig über ihr Ausscheiden und über ihr künftiges Verhältnis zum Kontinent reden würden. Doch die EU stellte klar, dass über spätere Beziehungen erst gesprochen werden könne, wenn es einen "ausreichenden Fortschritt" in der ersten Phase gebe, in der der Austrittsprozess im Vordergrund steht.

Dieser Teil birgt schon Schwierigkeiten genug. Zehntausende Rechtsakte müssen neu verhandelt, Finanzfragen geklärt und die Aufenthaltsrechte von Millionen Menschen fixiert werden. So wünscht sich die EU Sicherheit für jene rund drei Millionen EU-Bürger, die in Großbritannien leben. Die Chancen auf Bleibe-Garantien stehen gut, da auch das Königreich daran interessiert sein müsste, umgekehrt Zusagen für jene Briten zu erhalten, die sich in der EU niedergelassen haben. Ob es allerdings einen Stichtag geben wird, ab wann ein sicherer Status nicht mehr gewährt ist, bleibt offen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-29 18:05:41
Letzte nderung am 2017-04-29 18:07:54



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mehrheit der Briten will in EU bleiben
  2. Europas Rechte forderten in Prag das Ende der EU
  3. De Maiziere will Antisemitismus-Beauftragten
  4. Seehofer verliert an Rückhalt
  5. Ein Schritt näher zum EU-Austritt
Meistkommentiert
  1. "Unsere Seele ist europäisch"
  2. Nicht in Stein gemeißelt
  3. Europas Herzkammer
  4. Macron erhält Aachener Karlspreis
  5. Seehofer verliert an Rückhalt

Werbung



Bekämpfung des unerlaubten Handels mit Tabakerzeugnissen: Erklärung von Kommissar Andriukaitis anlässlich des Beschlusses der EU zur Einführung eines EU-weiten Verfolgungs- und Rückverfolgungssystems


Europäische Kommission - Erklärung Brüssel, 15. Dezember 2017 Die EU ist heute bei der Bekämpfung des unerlaubten Handels mit Tabakerzeugnissen einen großen Schritt weitergekommen. Dank des heute beschlossenen EU-weiten Verfolgungs- und Rückverfolgungssystems werden sich Tabakerzeugnisse in der EU mithilfe eines individuellen Erkennungsmerkmals für jedes Produkt leicht rückverfolgen lassen.




Oktober 2017 - Überschuss des Euroraums im internationalen Warenverkehr in Höhe von 18,9 Mrd. Euro - Defizit 0,3 Mrd. Euro für die EU28


Europäische Kommission - EUROSTAT Oktober 2017 - Oktober 2017 - Brüssel, 15. Dezember 2017 Nach ersten Schätzungen lagen die Warenausfuhren des Euroraums (ER19) in die restliche Welt im Oktober 2017 bei 187,9 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Anstieg von 8,8% gegenüber Oktober 2016 (172,6 Mrd.).




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Megareformen für Megaressort
  2. Pentagon forschte heimlich nach UFO's
  3. Mehrheit der Briten will in EU bleiben
  4. Neue Bescheidenheit
Meistkommentiert
  1. Neue Bescheidenheit
  2. Mehrheit der Briten will in EU bleiben
  3. UNO-Sicherheitsrat prüft Resolutionsentwurf
  4. Megareformen für Megaressort


Werbung


Werbung