• vom 02.05.2017, 23:02 Uhr

Europäische Union


Schengen

Kontrollen "letztes Mal" verlängert




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Brüssel will schnell zu normal funktionierendem Schengen-Raum zurückkehren.

Geht es nach der EU, soll mit Kontrollen bald Schluss sein. - © apa

Geht es nach der EU, soll mit Kontrollen bald Schluss sein. © apa

Brüssel/Wien. EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos hat am Dienstag eine Verlängerung der Grenzkontrollen im Schengenraum um weitere sechs Monate angekündigt. Gleichzeitig unterstrich er, dass dies das "letzte Mal" sein werde. Es sei Zeit, zu einem normal funktionierenden Schengen-Raum zurückzukehren.

Sobotka gegen Zeitlimit
Zuletzt hatte Österreichs Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) verlangt, die im Mai auslaufenden Grenzkontrollen auf unbestimmte Zeit zu verlängern. Avramopoulos sagte, es sei notwendig, die polizeilichen Befugnisse zu stärken. Außer Österreich müssten auch Deutschland, Dänemark, Schweden und Norwegen ihre Kontrollen an den üblicherweise offenen Grenzen zu anderen Schengenstaaten aufgeben.

Werbung

"Es ist jetzt der Moment gekommen, um die letzten konkreten Schritte zu unternehmen, doch langsam und sicher zu einem normal funktionierenden Schengenraum zurückzukehren", sagte der Kommissar. "Wesentlich sei, "zielgerichtete Kontrollen" vorzunehmen. Wobei Avramopoulos bezüglich Slowenien und Kroatien Besuche in diesen Ländern ankündigte und auch ergänzende Maßnahmen in den Raum stellte. Jedenfalls sei die von einigen Staaten beantragte Grenzkontrollverlängerung "berechtigt" gewesen. Eine weitere Verlängerung über 2017 hinaus sei rechtlich unmöglich. Die Staaten müssten alle Schritte einleiten, die Grenzkontrollen zu ersetzen durch effiziente verhältnismäßige polizeiliche Kontrollen innerhalb ihres Gebietes.

Schweden hat die systematischen Personenkontrollen an der Grenze zu Dänemark bereits wieder abgeschafft, die im Zuge der Flüchtlingskrise eingeführt worden waren.




Schlagwörter

Schengen, EU, Grenzkontrollen

3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-02 22:18:05



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ein Kasperl Straches"
  2. Massenproteste in Barcelona
  3. Geldverschwendung oder Meilenstein für die Demokratie?
  4. EU-Partner wollen Briten mit Forderungen abblitzen lassen
  5. Entsetzen nach Mord an Journalistin
Meistkommentiert
  1. "Ein Kasperl Straches"
  2. "Ich möchte nicht in seiner Haut stecken"
  3. Kampf um Skopje
  4. Österreich klagt gegen deutsche Pkw-Maut
  5. Kompromiss zwischen CDU und CSU

Werbung



Fusionskontrolle: Kommission leitet eingehende Prüfung der geplanten Zusammenlegung des Geschäfts von Celanese und Blackstone mit Acetatfilterstrang ein


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 17. Oktober 2017 Die Europäische Kommission hat eine eingehende Untersuchung eingeleitet, um die von Celanese und Blackstone geplante Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens für Acetatflocken und Acetatfilterstrang nach der EU-Fusionskontrollverordnung zu prüfen. Die Kommission hat Bedenken, dass der Wettbewerb auf dem Markt für Acetatfilterstrang eingeschränkt werden könnte.




EU bewilligt 100 Mio. EUR Finanzhilfe für Jordanien


Europäische Kommission - Pressemitteilung EU bewilligt 100 Mio. EUR Finanzhilfe für Jordanien Brüssel, 17. Oktober 2017 Die Europäische Kommission hat heute im Namen der Europäischen Union grünes Licht gegeben, damit ein Makrofinanzhilfe-Darlehen über 100 Mio. EUR an Jordanien ausgezahlt werden kann.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wer bei Kurz eine Chance auf Ministerposten hat
  2. Der grüne Pilz
  3. Lunacek und Felipe geben auf
  4. Das Alte mit dem Neuen verbinden
Meistkommentiert
  1. Lunacek und Felipe geben auf
  2. Sind Rechte schlechte Menschen?
  3. Die Demontage des Grünen Klubs
  4. Eineinhalb Millionen Menschen armutsgefährdet


Werbung


Werbung