• vom 02.05.2017, 23:02 Uhr

Europäische Union


Schengen

Kontrollen "letztes Mal" verlängert




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Brüssel will schnell zu normal funktionierendem Schengen-Raum zurückkehren.

Geht es nach der EU, soll mit Kontrollen bald Schluss sein. - © apa

Geht es nach der EU, soll mit Kontrollen bald Schluss sein. © apa

Brüssel/Wien. EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos hat am Dienstag eine Verlängerung der Grenzkontrollen im Schengenraum um weitere sechs Monate angekündigt. Gleichzeitig unterstrich er, dass dies das "letzte Mal" sein werde. Es sei Zeit, zu einem normal funktionierenden Schengen-Raum zurückzukehren.

Sobotka gegen Zeitlimit
Zuletzt hatte Österreichs Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) verlangt, die im Mai auslaufenden Grenzkontrollen auf unbestimmte Zeit zu verlängern. Avramopoulos sagte, es sei notwendig, die polizeilichen Befugnisse zu stärken. Außer Österreich müssten auch Deutschland, Dänemark, Schweden und Norwegen ihre Kontrollen an den üblicherweise offenen Grenzen zu anderen Schengenstaaten aufgeben.


"Es ist jetzt der Moment gekommen, um die letzten konkreten Schritte zu unternehmen, doch langsam und sicher zu einem normal funktionierenden Schengenraum zurückzukehren", sagte der Kommissar. "Wesentlich sei, "zielgerichtete Kontrollen" vorzunehmen. Wobei Avramopoulos bezüglich Slowenien und Kroatien Besuche in diesen Ländern ankündigte und auch ergänzende Maßnahmen in den Raum stellte. Jedenfalls sei die von einigen Staaten beantragte Grenzkontrollverlängerung "berechtigt" gewesen. Eine weitere Verlängerung über 2017 hinaus sei rechtlich unmöglich. Die Staaten müssten alle Schritte einleiten, die Grenzkontrollen zu ersetzen durch effiziente verhältnismäßige polizeiliche Kontrollen innerhalb ihres Gebietes.

Schweden hat die systematischen Personenkontrollen an der Grenze zu Dänemark bereits wieder abgeschafft, die im Zuge der Flüchtlingskrise eingeführt worden waren.




Schlagwörter

Schengen, EU, Grenzkontrollen

3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-02 22:18:05



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Neue Ära in der Verteidigungspolitik
  2. Nicht in Stein gemeißelt
  3. EU rückt militärisch zusammen
  4. Europas Herzkammer
  5. Türkei stimmt Rücknahme von Flüchtlingen aus Griechenland zu
Meistkommentiert
  1. Leise Zweifel an der direkten Demokratie
  2. SPD beißt mit Wunsch nach Familiennachzug auf Granit
  3. "Unsere Seele ist europäisch"
  4. Nicht in Stein gemeißelt
  5. Gipfeltreffen der Außenminister

Werbung



Europäische Kommission begrüßt erste konkrete Schritte auf dem Weg zu einer Europäischen Verteidigungsunion


- Pressemitteilung Europäische Kommission Brüssel, 11. Dezember 2017 Die Europäische Kommission begrüßt den heutigen Beschluss des Rates zur förmlichen Einrichtung der Ständigen Strukturierten Zusammenarbeit und die von 25 EU-Mitgliedstaaten vorgestellten Pläne für eine Zusammenarbeit bei einem ersten Paket von 17 gemeinsamen Verteidigungsprojekten.




EU-Treuhandfonds für Syrien: Neues Paket mit 150 Mio. EUR zur Unterstützung der syrischen Flüchtlinge und ihrer Aufnahmegemeinschaften


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 6. Dezember 2017 Heute hat der „Regionale Treuhandfonds der Europäischen Union als Reaktion auf die Syrien-Krise“ neue Projekte im Umfang von 150 Mio. EUR verabschiedet, um die Flüchtlinge und die Aufnahmegemeinschaften in Irak, Jordanien, Libanon und Serbien zu unterstützen.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Jerusalem und brennende Fahnen
  2. ZAMG warnt vor Orkanböen mit bis zu 150 km/h
  3. Es darf geraucht werden
  4. FPÖ kann Rauchverbot in der Gastronomie bremsen
Meistkommentiert
  1. Jerusalem und brennende Fahnen
  2. FPÖ kann Rauchverbot in der Gastronomie bremsen
  3. Explosion war versuchter Terroranschlag
  4. Wer führt in Versuchung?


Werbung


Werbung