• vom 04.05.2017, 16:13 Uhr

Europäische Union

Update: 04.05.2017, 16:18 Uhr

Schlepperei

Frontex: "Keine Vorwürfe gegen NGOs"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • 38.000 Migranten seit Jahresbeginn in Italien eingetroffen.

Die Lage im zentralen Mittelmeerraum sei nach wie vor besorgniserregend.Seit Anfang 2017 seien vor allem aus Libyen 38.000 Migranten in Italieneingetroffen. - © APAweb/AFP, Louisa Gouliamaki

Die Lage im zentralen Mittelmeerraum sei nach wie vor besorgniserregend.Seit Anfang 2017 seien vor allem aus Libyen 38.000 Migranten in Italieneingetroffen. © APAweb/AFP, Louisa Gouliamaki

Rom. Die EU-Grenzschutzagentur Frontex habe niemals den bei der Flüchtlingsrettung im Mittelmeer aktiven Hilfsorganisationen Verstrickungen mit Schleppern in Libyen vorgeworfen. Dies betonte Frontex-Sprecherin Izabella Cooper laut der italienischen Nachrichtenagentur ANSA am Donnerstag.

"Frontex hat nicht die Aufgabe, Untersuchungen zu leiten. Diese Aufgabe steht den Justizbehörden der einzelnen Staaten zu. Unsere Aufgabe ist, Informationen über den Menschenhandel zu sammeln und den EU-Mitgliedsstaaten technische Unterstützung zu sichern", so Cooper.

Lage nach wie vor besorgniserregend

Die von Frontex im Einsatz gegen Schlepperei gesammelten Informationen werden Europol und der italienischen Polizei weitergeleitet, die Ermittlungen aufnehmen und Festnahmen durchführen können. "Jede Information und jeder Beweis, die Frontex im Rahmen der Mittelmeer-Mission 'Triton' sammelt, wird direkt der italienischen Polizei weitergeleitet", erklärte die Frontex-Sprecherin.

Die Lage im zentralen Mittelmeerraum sei nach wie vor besorgniserregend. Seit Anfang 2017 seien vor allem aus Libyen 38.000 Migranten in Italien eingetroffen. Dies entspreche einem Plus von 43 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2016. Es sei schwer vorhersehbar, wie viele Migranten bis Jahresende in Italien eintreffen werden. Dies hänge von vielen Faktoren ab, angefangen von der Lage in Libyen und in den Herkunftsländern der Migranten, sowie von der Aktivität der Schlepperbanden, so Cooper.





Schlagwörter

Schlepperei, Frontex, NGOs

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-04 16:14:23
Letzte nderung am 2017-05-04 16:18:20



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit
  2. Ochsenschwanzsuppe ohne Ochsenschwanz
  3. Lombardei und Venetien für mehr Autonomie
  4. Katalonien im Widerstand
  5. "Kampagne des zivilen Ungehorsams"
Meistkommentiert
  1. "Ein Kasperl Straches"
  2. "Ich möchte nicht in seiner Haut stecken"
  3. EU fordert Sanktionen bei Flüchtlingsverteilung
  4. Österreich klagt gegen deutsche Pkw-Maut
  5. Madrid leitet Entmachtung ein

Werbung



Kommission verwarnt Vietnam wegen unzureichender Bekämpfung der illegalen Fischerei


Europäische - Pressemitteilung Kommission Brüssel, 23. Oktober 2017 In ihrem fortgesetzten Kampf gegen illegale, nicht gemeldete und unregulierte Fischerei (IUU-Fischerei) zeigt die Europäische Kommission Vietnam die „gelbe Karte“ und warnt das Land, dass es möglicherweise als nichtkooperierendes Land eingestuft wird.




Bereitstellung der Daten zu Defizit und Schuldenstand 2016 - zweite Meldung - Öffentliches Defizit im Euroraum und in der EU28 bei 1,5% bzw. 1,7% des BIP - Öffentlicher Schuldenstand bei 88,9% bzw. 83,2%


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 23. Oktober 2017 Im Jahr 2016 verringerten sich das öffentliche Defizit und der öffentliche Schuldenstand relativ gesehen sowohl im Euroraum (ER19) als auch in der EU28 im Vergleich zu 2015.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kurz und Kern legen Wahlkampf-Streit bei
  2. Klare Gegenansage zum Rechtspopulismus
  3. Liebe Bücherwürmer, es gibt good news!
  4. Kurz trifft erneut Van der Bellen
Meistkommentiert
  1. Michael Häupls letzte große Tat
  2. Glück geht auch ohne Demokratie
  3. Klare Gegenansage zum Rechtspopulismus
  4. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit


Werbung


Werbung