• vom 09.05.2017, 21:17 Uhr

Europäische Union


Eurozone

Kern für gemeinsame EU-Steuergesetze




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Bundeskanzler würde für gemeinsame Unternehmenssteuern Macht an Brüssel abgeben.

Wien. Bundeskanzler Christian Kern hat sich für eine bestimmte Vergemeinschaftung der Steuerpolitik in der EU ausgesprochen. Dies sei "langfristig, vielleicht mittelfristig der richtige Weg", sagte Kern vor dem Hintergrund, dass es mit dem Euro eine gemeinsame Währung gebe, aber keine abgestimmte Wirtschaftspolitik in einem "Report Spezial" des ORF.

Kern nannte diesbezüglich konkret die Unternehmenssteuern. Für gemeinsame Steuergesetze wäre er auch bereit, Macht an Brüssel abzugeben, wie er im Fernsehen sagte. Eurobonds, also gemeinsamen Anleihen im gemeinsamen Währungsraum, erteilte der Kanzler eine Absage. Sie würden sich auch nicht durchsetzen lassen.

Aus Sicht Kerns hat unter anderem das Brexit-Votum gezeigt, dass vor allem das Wohlstandsversprechen der EU nicht funktioniere. Viele Menschen seien auf der Strecke geblieben. Es dürfe in der Europäischen Union daher nicht nur etwa über Großkonzerne und Deregulierung gehen, redete der SPÖ-Chef einer sogenannten Sozialunion das Wort. Der EU-Reformprozess infolge des Brexit "wird Jahre dauern"; die Interessenslagen unter den EU-Staaten seien sehr verschieden. Kern sprach sich daher dafür aus, zuerst "lösbare" Fragen anzugehen.





Schlagwörter

Eurozone, EU, Christian Kern

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-05-09 21:18:47



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Deutsche Flüchtlingspolitik wird so restriktiv wie die österreichische
  2. "Sekte, die Befehle von einem alten Komiker nimmt"
  3. Tusk und Juncker bieten Großbritannien Verbleib an
  4. Kosovarischer Serbenführer Ivanovic getötet
  5. Am Kanal steigt die Anspannung
Meistkommentiert
  1. 1918, Ende des Vielvölkerstaats und die Krise des geeinten Europa 2018
  2. CDU will Koalitionsverhandlungen mit CSU und SPD
  3. Kurz will EU mit Macron "stark verändern"
  4. Erleichterung - aber keine Entwarnung
  5. Zwist zwischen Schulz und Orban

Werbung



Kunststoffabfälle: eine europäische Strategie zum Schutz unseres Planeten und unserer Bürger und zur Stärkung unserer Industrie


Europäische Kommission - Pressemitteilung Straßburg, 16. Januar 2018 Die heute angenommene erste europäische Strategie für Kunststoffe ist Teil des Übergangs zu einer stärker kreislauforientierten Wirtschaft. Sie wird die Umwelt vor der Belastung durch Kunststoffe schützen und gleichzeitig Wachstum und Innovation fördern, sodass eine Herausforderung zur positiven Agenda für die Zukunft...




Staatliche Beihilfen: Beihilfenanzeiger 2017 belegt schnellere Durchführung öffentlicher Fördermaßnahmen durch die Mitgliedstaaten aufgrund der gelungenen Modernisierung des Beihilferechts


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 16. Januar 2018 Der heute von der Europäischen Kommission veröffentlichte Beihilfenanzeiger 2017 veranschaulicht die erfolgreiche Modernisierung des EU-Beihilferechts durch Juncker-Kommission. Mehr als 97 % der neuen Beihilfemaßnahmen fielen unter die neue Gruppenfreistellungsverordnung und konnten von den Mitgliedstaaten rasch durchgeführt werden.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Streif im Grenzbereich
  2. "War wahrscheinlich ein Unfall"
  3. "Sekte, die Befehle von einem alten Komiker nimmt"
  4. Tusk und Juncker bieten Großbritannien Verbleib an
Meistkommentiert
  1. "Europa zuerst!"
  2. Berlin schlägt Visegrád
  3. Am Kanal steigt die Anspannung
  4. Tusk und Juncker bieten Großbritannien Verbleib an


Werbung


Werbung