• vom 09.05.2017, 21:17 Uhr

Europäische Union


Eurozone

Kern für gemeinsame EU-Steuergesetze




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Bundeskanzler würde für gemeinsame Unternehmenssteuern Macht an Brüssel abgeben.

Wien. Bundeskanzler Christian Kern hat sich für eine bestimmte Vergemeinschaftung der Steuerpolitik in der EU ausgesprochen. Dies sei "langfristig, vielleicht mittelfristig der richtige Weg", sagte Kern vor dem Hintergrund, dass es mit dem Euro eine gemeinsame Währung gebe, aber keine abgestimmte Wirtschaftspolitik in einem "Report Spezial" des ORF.

Kern nannte diesbezüglich konkret die Unternehmenssteuern. Für gemeinsame Steuergesetze wäre er auch bereit, Macht an Brüssel abzugeben, wie er im Fernsehen sagte. Eurobonds, also gemeinsamen Anleihen im gemeinsamen Währungsraum, erteilte der Kanzler eine Absage. Sie würden sich auch nicht durchsetzen lassen.

Aus Sicht Kerns hat unter anderem das Brexit-Votum gezeigt, dass vor allem das Wohlstandsversprechen der EU nicht funktioniere. Viele Menschen seien auf der Strecke geblieben. Es dürfe in der Europäischen Union daher nicht nur etwa über Großkonzerne und Deregulierung gehen, redete der SPÖ-Chef einer sogenannten Sozialunion das Wort. Der EU-Reformprozess infolge des Brexit "wird Jahre dauern"; die Interessenslagen unter den EU-Staaten seien sehr verschieden. Kern sprach sich daher dafür aus, zuerst "lösbare" Fragen anzugehen.





Schlagwörter

Eurozone, EU, Christian Kern

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-09 21:18:47



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der beschädigte Wahlgewinner
  2. Wirrwarr um Entsendungen
  3. Schon droht Ärger mit der AfD
  4. Die Zeit vor dem Sturm
  5. Ochsenschwanzsuppe ohne Ochsenschwanz
Meistkommentiert
  1. "Ein Kasperl Straches"
  2. "Ich möchte nicht in seiner Haut stecken"
  3. EU fordert Sanktionen bei Flüchtlingsverteilung
  4. Rechtsruck in Tschechien
  5. Katalonien im Widerstand

Werbung



Kommission verwarnt Vietnam wegen unzureichender Bekämpfung der illegalen Fischerei


Europäische - Pressemitteilung Kommission Brüssel, 23. Oktober 2017 In ihrem fortgesetzten Kampf gegen illegale, nicht gemeldete und unregulierte Fischerei (IUU-Fischerei) zeigt die Europäische Kommission Vietnam die „gelbe Karte“ und warnt das Land, dass es möglicherweise als nichtkooperierendes Land eingestuft wird.




Bereitstellung der Daten zu Defizit und Schuldenstand 2016 - zweite Meldung - Öffentliches Defizit im Euroraum und in der EU28 bei 1,5% bzw. 1,7% des BIP - Öffentlicher Schuldenstand bei 88,9% bzw. 83,2%


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 23. Oktober 2017 Im Jahr 2016 verringerten sich das öffentliche Defizit und der öffentliche Schuldenstand relativ gesehen sowohl im Euroraum (ER19) als auch in der EU28 im Vergleich zu 2015.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Klare Entscheidung für den Kurs von Sebastian Kurz
  2. Letzte Chance für Wien
  3. Die Chemie stimmt
  4. "Gehen Sie doch zur FPÖ"
Meistkommentiert
  1. Michael Häupls letzte große Tat
  2. Klare Gegenansage zum Rechtspopulismus
  3. Schreckgespenst Installateur
  4. Der beschädigte Wahlgewinner


Werbung


Werbung