• vom 16.05.2017, 11:11 Uhr

Europäische Union

Update: 16.05.2017, 11:21 Uhr

Italien

Boote für Mafiosi statt Essen für Flüchtlinge




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Mafia-Skandal bei Flüchtlingsversorgung in Italien. Außenminister Alfano weist Rücktrittsforderung zurück.

Dass die Mafia Gelder einsackt, die für die Flüchtlingsbetreuung vorgesehen sind, ist in Italien seit Jahren bekannt. - © AP

Dass die Mafia Gelder einsackt, die für die Flüchtlingsbetreuung vorgesehen sind, ist in Italien seit Jahren bekannt. © AP

Rom. Wegen des Skandals um Verstrickungen der Mafia beim Geschäft mit der Versorgung von Flüchtlingen gerät der italienische Außenminister Angelino Alfano zunehmend unter Druck. Die Opposition wirft ihm vor, in seiner Amtszeit als Innenminister die Verwaltung der Flüchtlingseinrichtungen zu wenig kontrolliert zu haben. Die populistische Fünf-Sterne-Bewegung fordert Alfano daher zum Rücktritt auf.

Alfano hatte bis Dezember vier Jahre lang das Amt des Innenministers bekleidet. In dieser Zeit habe er Kontrollen angeordnet, um die Transparenz der Flüchtlingszentren zu prüfen, verteidigte sich Alfano gegenüber der Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera" am Dienstag. Die Verwaltung der Flüchtlingsunterkünfte wird von der Regierung privaten Betreibern und sozialen Vereinen und Genossenschaften anvertraut.

Ein Drittel landete bei Mafia 

Den Ermittlern zufolge gelang es der kalabresischen Mafia 'Ndrangheta bereits vor einem Jahrzehnt, das Aufnahmelager in der Stadt Isola Capo Rizzuto, eines der größten in Europa, zu unterwandern. Von den 103 Millionen Euro, die zwischen 2006 und 2015 in die Einrichtung flossen, landeten demnach mindestens 36 Millionen in den Kassen der Kriminellen.

Der Arena-Clan hatte Unternehmen gegründet, die Speisen und andere Dienstleistungen für die Flüchtlingseinrichtungen in Kalabrien und auf Lampedusa zu wesentlich überhöhten Preisen lieferte. Zu den in den vergangenen Tagen Festgenommenen zählt auch der Präsident der katholischen Organisation "Confraternita delle Misericordie" in Kalabrien, die das Flüchtlingslager seit zehn Jahren verwaltet, sowie der Pfarrer der Ortschaft Isola Capo Rizzuto. Ihnen werden mafiöse Verstrickungen sowie die Unterschlagung öffentlicher Gelder und andere Finanzvergehen vorgeworfen.

Pfarrer baute effizientes System zur Unterschlagung des Geldes auf

Der Pfarrer hatte laut den Ermittlern ein effizientes System zur Unterschlagung staatlicher Gelder für die Flüchtlingsversorgung aufgebaut. Dafür nutzte er auch seine einflussreichen politischen Verbindungen. Öfters hatte er sich mit Außenminister Alfano, aber auch mit dem Chef der ausländerfeindlichen Lega Nord, Matteo Salvini, fotografieren lassen.

Flüchtlinge sind großes Geschäft für Mafia

Die Qualität der Speisen, die den Flüchtlingen von den Unternehmen des Arena-Clans geliefert wurden, war miserabel, berichtete der Anti-Mafia-Staatsanwalt Nicola Gratteri. "Mit dem Geld, das der Clan Arena aus der Flüchtlingsversorgung lukriert hat, haben sich die Mafiosi Häuser, Boote und Autos gekauft", berichtete Gratteri.

Für die Mafia ist die Versorgung der rund 178.000 Flüchtlinge im Land ein großes Geschäft. Die Regierung in Rom rechnet in diesem Jahr mit Ausgaben in Höhe von 4,6 Milliarden Euro für die Flüchtlingsversorgung.

Werbung




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-16 11:13:05
Letzte nderung am 2017-05-16 11:21:58



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Italien will Einfahrt in Häfen verwehren
  2. Italien schreit Alarm
  3. Reform im Eiltempo
  4. Wie viele Opfer liegen wirklich im Grenfell Tower?
  5. Dem Ausverkauf ausgeliefert
Meistkommentiert
  1. Italien will Einfahrt in Häfen verwehren
  2. "Entweder wir sterben hier oder auf dem Meer"
  3. Gabriel widerspricht Kurz
  4. Kern ortet Fortschritte in Migrationspolitik
  5. Kurz: Ohne Kooperation keine Entwicklungshilfe

Werbung



Fusionskontrolle: Kommission genehmigt Übernahme von Magnesita Refratários durch RHI unter Bedingungen


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 28. Juni 2017 Die Europäische Kommission hat die Übernahme von Magnesita Refratários durch RHI nach der EU-Fusionskontrollverordnung genehmigt. Der Genehmigungsbeschluss unterliegt der Bedingung, dass die sich überschneidenden Geschäftsbereiche der beiden Unternehmen auf bestimmten Märkten für Feuerfestprodukte im EWR veräußert werden.




EU-Fazilität für Flüchtlinge in der Türkei: erhebliche Fortschritte bei der Umsetzung


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 28. Juni 2017 Europäische Kommission berichtet über Fortschritte beim Einsatz der Fazilität für Flüchtlinge in der Türkei: Bereitstellung weiterer 714 Mio. EUR für humanitäre Hilfe und Abschluss von Verträgen über Schulungen im Wert von zusätzlichen 50 Mio. EUR.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Italien will Einfahrt in Häfen verwehren
  2. Schwächen im System
  3. Italien schreit Alarm
  4. Hubschrauberangriff in Caracas
Meistkommentiert
  1. Italien will Einfahrt in Häfen verwehren
  2. Kern will Pflegeregress "mit oder ohne ÖVP" abschaffen
  3. Bundestag stimmt am Freitag über "Ehe für alle" ab
  4. Quoten sind gut


Werbung