• vom 18.05.2017, 07:55 Uhr

Europäische Union

Update: 18.05.2017, 08:11 Uhr

Pflanzengift

EU plant Glyphosat-Verlängerung um zehn Jahre




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (18)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters

  • Bisher konnten sich die Mitgliedsländer nicht über den weiteren Einsatz des umstrittenen Herbizids einigen.

Aktivisten von Avaaz protestieren in Brüssel gegen den Einsatz des Unkrautvernichtungsmittels Roundup. - © APA, afp, John Thys

Aktivisten von Avaaz protestieren in Brüssel gegen den Einsatz des Unkrautvernichtungsmittels Roundup. © APA, afp, John Thys

Brüssel. Die EU-Kommission plant, den umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat für weitere zehn Jahre in Europa zuzulassen. Es handele sich dabei zunächst um einen Vorschlag, sagte eine Kommissionssprecherin am Mittwoch. Nun müssten Diskussionen mit den EU-Mitgliedsstaaten geführt werden. Man strebe eine Lösung an, die die größtmögliche Unterstützung habe. Die Europäische Chemikalienagentur ECHA in Helsinki hatte im März das massenhaft als Unkrautvernichtungsmittel eingesetzte Pflanzengift als nicht krebserregend eingestuft. Die EU-Kommission kündigte daraufhin an, bis spätestens Ende des Jahres werde über die erneute Genehmigung entschieden.

Die Nutzung der Chemikalie in der Landwirtschaft war durch eine Studie der internationalen Agentur für Krebsforschung der Weltgesundheitsorganisation WHO infrage gestellt worden, die Glyphosat als wahrscheinlich krebserregend einstufte. Unstrittig sind massive negative Einflüsse der Chemikalie auf die Artenvielfalt. Der amerikanische Monsanto-Konzern verkauft das Mittel unter dem Markennamen Roundup und hat damit Milliardenumsätze gemacht. In der konventionellen Agrarindustrie wird das Mittel zur Ertragssteigerung eingesetzt.

Die EU-Zulassung für Glyphosat war eigentlich am 30. Juni 2016 ausgelaufen. Die EU-Kommission hatte damals die Genehmigung um eineinhalb Jahre verlängert, obwohl der Einsatz unter den Mitgliedsstaaten umstritten ist. Bislang konnten die EU-Staaten keine Einigung darüber erzielen, ob das Herbizid weiter eingesetzt werden darf. Vergangenes Jahr stimmten von den 28 Mitgliedsländern 19 für eine weitere Zulassung, sieben enthielten sich. Frankreich und Malta waren dagegen.

Werbung




Schlagwörter

Pflanzengift, Monsanto, WHO, Glyphosat

3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-18 07:57:05
Letzte nderung am 2017-05-18 08:11:12



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Italien will Einfahrt in Häfen verwehren
  2. Italien schreit Alarm
  3. Reform im Eiltempo
  4. Wie viele Opfer liegen wirklich im Grenfell Tower?
  5. Dem Ausverkauf ausgeliefert
Meistkommentiert
  1. Italien will Einfahrt in Häfen verwehren
  2. "Entweder wir sterben hier oder auf dem Meer"
  3. Gabriel widerspricht Kurz
  4. Kern ortet Fortschritte in Migrationspolitik
  5. Kurz: Ohne Kooperation keine Entwicklungshilfe

Werbung



Fusionskontrolle: Kommission genehmigt Übernahme von Magnesita Refratários durch RHI unter Bedingungen


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 28. Juni 2017 Die Europäische Kommission hat die Übernahme von Magnesita Refratários durch RHI nach der EU-Fusionskontrollverordnung genehmigt. Der Genehmigungsbeschluss unterliegt der Bedingung, dass die sich überschneidenden Geschäftsbereiche der beiden Unternehmen auf bestimmten Märkten für Feuerfestprodukte im EWR veräußert werden.




EU-Fazilität für Flüchtlinge in der Türkei: erhebliche Fortschritte bei der Umsetzung


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 28. Juni 2017 Europäische Kommission berichtet über Fortschritte beim Einsatz der Fazilität für Flüchtlinge in der Türkei: Bereitstellung weiterer 714 Mio. EUR für humanitäre Hilfe und Abschluss von Verträgen über Schulungen im Wert von zusätzlichen 50 Mio. EUR.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Italien will Einfahrt in Häfen verwehren
  2. Schwächen im System
  3. Italien schreit Alarm
  4. Hubschrauberangriff in Caracas
Meistkommentiert
  1. Italien will Einfahrt in Häfen verwehren
  2. Kern will Pflegeregress "mit oder ohne ÖVP" abschaffen
  3. Bundestag stimmt am Freitag über "Ehe für alle" ab
  4. Quoten sind gut


Werbung