• vom 18.05.2017, 07:55 Uhr

Europäische Union

Update: 18.05.2017, 08:11 Uhr

Pflanzengift

EU plant Glyphosat-Verlängerung um zehn Jahre




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (18)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters

  • Bisher konnten sich die Mitgliedsländer nicht über den weiteren Einsatz des umstrittenen Herbizids einigen.

Aktivisten von Avaaz protestieren in Brüssel gegen den Einsatz des Unkrautvernichtungsmittels Roundup. - © APA, afp, John Thys

Aktivisten von Avaaz protestieren in Brüssel gegen den Einsatz des Unkrautvernichtungsmittels Roundup. © APA, afp, John Thys

Brüssel. Die EU-Kommission plant, den umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat für weitere zehn Jahre in Europa zuzulassen. Es handele sich dabei zunächst um einen Vorschlag, sagte eine Kommissionssprecherin am Mittwoch. Nun müssten Diskussionen mit den EU-Mitgliedsstaaten geführt werden. Man strebe eine Lösung an, die die größtmögliche Unterstützung habe. Die Europäische Chemikalienagentur ECHA in Helsinki hatte im März das massenhaft als Unkrautvernichtungsmittel eingesetzte Pflanzengift als nicht krebserregend eingestuft. Die EU-Kommission kündigte daraufhin an, bis spätestens Ende des Jahres werde über die erneute Genehmigung entschieden.

Die Nutzung der Chemikalie in der Landwirtschaft war durch eine Studie der internationalen Agentur für Krebsforschung der Weltgesundheitsorganisation WHO infrage gestellt worden, die Glyphosat als wahrscheinlich krebserregend einstufte. Unstrittig sind massive negative Einflüsse der Chemikalie auf die Artenvielfalt. Der amerikanische Monsanto-Konzern verkauft das Mittel unter dem Markennamen Roundup und hat damit Milliardenumsätze gemacht. In der konventionellen Agrarindustrie wird das Mittel zur Ertragssteigerung eingesetzt.

Die EU-Zulassung für Glyphosat war eigentlich am 30. Juni 2016 ausgelaufen. Die EU-Kommission hatte damals die Genehmigung um eineinhalb Jahre verlängert, obwohl der Einsatz unter den Mitgliedsstaaten umstritten ist. Bislang konnten die EU-Staaten keine Einigung darüber erzielen, ob das Herbizid weiter eingesetzt werden darf. Vergangenes Jahr stimmten von den 28 Mitgliedsländern 19 für eine weitere Zulassung, sieben enthielten sich. Frankreich und Malta waren dagegen.

Werbung




Schlagwörter

Pflanzengift, Monsanto, WHO, Glyphosat

3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-18 07:57:05
Letzte nderung am 2017-05-18 08:11:12



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zypern lässt die Krise hinter sich
  2. Größerer Anschlag war geplant
  3. Grausiger Fund bei Suche nach vermisster Journalistin
  4. Erdogan öffnet die Schleusen
  5. Dänische Polizei fand auf Suche nach Journalistin Torso
Meistkommentiert
  1. Rückzug der NGOs aus dem Mittelmeer
  2. EU nimmt mehr Tote im Mittelmeer in Kauf
  3. "Wird der kleine Bruder zu frech, kriegt er eins auf den Deckel"
  4. Noch größerer Anschlag war geplant
  5. Die polnische Flüchtlingslüge

Werbung



Fusionskontrolle: Kommission leitet eingehende Prüfung der geplanten Übernahme von Monsanto durch Bayer ein


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 22. August 2017 Die Kommission hat eine eingehende Prüfung eingeleitet, um die geplante Übernahme von Monsanto durch Bayer nach der EU-Fusionskontrollverordnung zu würdigen. Die Kommission ist besorgt darüber, dass der Zusammenschluss den Wettbewerb in Bereichen wie Pestiziden, Saatgut und agronomischen Merkmalen beeinträchtigen könnte.




Erklärung der Hohen Vertreterin/Vizepräsidentin Federica Mogherini und des für humanitäre Hilfe und Krisenmanagement zuständigen Mitglieds der Europäischen Kommission Christos Stylianides zum Welttag der humanitären Hilfe 2017


Europäische Kommission - Erklärung Brüssel, 18. August 2017 Die Europäische Union (EU) setzt sich für die Sicherheit humanitärer Helfer ein. Sie schließt sich alljährlich zum Welttag der humanitären Hilfe der globalen Kampagne an, mit der die humanitären Helfer gewürdigt werden, die Tag für Tag ihr eigenes Leben aufs...




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zwei Abschiebungen abgewendet
  2. Häupl hält sich Dieselverbot offen
  3. Die Stunde des Euro?
  4. Regierung beschließt Pensionserhöhung
Meistkommentiert
  1. Regierung beschloss Pensionserhöhung
  2. Hauptsache Elektro
  3. Zwei Abschiebungen abgewendet
  4. Diesel-Gipfel lässt viele Fragen offen


Werbung