• vom 18.05.2017, 13:34 Uhr

Europäische Union

Update: 18.05.2017, 13:43 Uhr

Streaming

Die Lieblingsserie reist mit in den Urlaub




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Künftig können europaweit Dienste wie Netflix und Spotify genutzt werden, entschied das Europaparlament.

Ab 2018 werde man auch im EU-Ausland online Filme anschauen und Musik hören können - © APA, afp, Stephane de Sakutin

Ab 2018 werde man auch im EU-Ausland online Filme anschauen und Musik hören können © APA, afp, Stephane de Sakutin

Straßburg. Der ÖVP-Europaabgeordnete Heinz Becker erklärte am Donnerstag im Europaparlament in Straßburg, EU-Bürger müssten im Urlaub oder auf Geschäftsreisen damit künftig nicht mehr auf ihre Lieblingsserien oder Sport-Liveübertragungen verzichten. SPÖ-Mandatar Josef Weidenholzer sprach von einer guten Neuigkeit für Konsumenten.

Weidenholzer erklärte, Netflix, Spotify und andere würden nun mitreisen. Ab 2018 werde man auch im EU-Ausland online Filme anschauen und Musik hören können. Bisher verhinderten länderspezifische Lizenzen Konsumenten daran, Online-Dienste in anderen EU-Staaten zu nutzen, obwohl sie daheim dafür bezahlten. Die neue Portabilitätsverordnung stärke die Rechte der Verbraucher und ermögliche damit die grenzüberschreitende Nutzung von Online-Diensten.

Umsetzung bis Ostern 2018

Becker sagte, Anbieter kostenpflichtiger Onlinedienste wie Amazon Prime, Netflix, Sky oder Spotify würden gesetzlich verpflichtet, die volle grenzüberschreitende Portabilität der abonnierten Inhalte sicherzustellen. Spätestens zum Osterurlaub 2018 sei es so weit, verwies Becker auf die Umsetzungsfrist der vom EU-Parlament verabschiedeten Verordnung. Der ÖVP-Abgeordnete sprach sich auch dafür aus, dass Konsumenten den vollen Zugriff auf die TVthek des ORF im Urlaub haben könnten. Die öffentlichen und privaten Rundfunkunternehmen würden nicht in die Pflicht genommen, doch wäre es wünschenswert wenn der ORF als Vorbild einen entsprechenden Schritt unternehme.

Anfang Juni müssen die EU-Mitgliedstaaten der Reform noch ihr offizielles Okay geben, was allerdings nur als Formsache gilt. Bereits im Februar hatten sich Vertreter von Parlament, Rat und EU-Kommission auf den Kompromiss geeinigt. Gelten sollen die neuen Regeln ab Anfang 2018.

Werbung



Schlagwörter

Streaming, Netflix, Spotify

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-18 13:35:27
Letzte nderung am 2017-05-18 13:43:57



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Holland ist für Srebrenica-Massaker mitverantwortlich
  2. Terrorgefahr in Europa steigt
  3. Hackerangriff legt europaweit Computer-Netzwerke lahm
  4. Orban würdigt Hitler-Verbündeten Horthy
  5. Rekord-Kartellstrafe für Google
Meistkommentiert
  1. "Entweder wir sterben hier oder auf dem Meer"
  2. Gabriel widerspricht Kurz
  3. Kern ortet Fortschritte in Migrationspolitik
  4. Helmut Kohl 1930 – 2017
  5. Macron warnt vor EU-Zerfall

Werbung



Staatliche Beihilfen: Kommission genehmigt Beihilfe für den Marktaustritt der Banca Popolare di Vicenza und der Veneto Banca gemäß dem italienischen Insolvenzrecht, einschließlich des Verkaufs einiger Teile von Intesa Sanpaolo


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 25. Juni 2017 Die Europäische Kommission hat nach den EU-Beihilfevorschriften die italienischen Maßnahmen zur Erleichterung der Abwicklung von BPVI und Veneto Banca nach nationalem Insolvenzrecht genehmigt. Diese Maßnahmen umfassen den Verkauf einiger Sparten der beiden Banken an Intesa Sanpaolo. Einlagen bleiben in vollem Umfang geschützt.




Kartellrecht: Kommission verhängt Geldbuße in Höhe von 2,42 Mrd. EUR gegen Google wegen Missbrauchs seiner marktbeherrschenden Stellung als Suchmaschine durch unzulässige Vorzugsbehandlung für eigenen Preisvergleichsdienst - Factsheet


Europäische Kommission - Factsheet Brüssel, 27. Juni 2017 Die Europäische Kommission hat eine Geldbuße in Höhe von 2,42 Mrd. EUR gegen Google verhängt, da das Unternehmen gegen das EU-Kartellrecht verstoßen hat. Google hat seine marktbeherrschende Stellung als Suchmaschinenbetreiber missbraucht, indem es einem anderen Google-Produkt – seinem Preisvergleichsdienst – einen unrechtmäßigen...




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Monsanto-Mittel Glyphosat kann Krebs verursachen
  2. Holland ist für Srebrenica-Massaker mitverantwortlich
  3. Terrorgefahr in Europa steigt
  4. Hackerangriff legt europaweit Computer-Netzwerke lahm
Meistkommentiert
  1. Terrorgefahr in Europa steigt
  2. Monsanto-Mittel Glyphosat kann Krebs verursachen
  3. Giftgasangriffe in Syrien seit Jahren "rote Linien"
  4. Einmal Erde und nie wieder


Werbung