• vom 19.05.2017, 12:39 Uhr

Europäische Union

Update: 19.05.2017, 16:26 Uhr

Recht

Wenig Wissen über Drohnen




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • In Österreich müssen die unbemannten Flugkörper ab 250 Gramm bewilligt werden, EU-Kommission will Luftraum ab 2019 öffnen.

 Drohnen unter 250 Gramm gelten als Spielzeug - © APAweb, HELMUT FOHRINGER

 Drohnen unter 250 Gramm gelten als Spielzeug © APAweb, HELMUT FOHRINGER

Brüssel/Wien. Seit 2014 sind in Österreich Drohnen, die mehr als 250 Gramm wiegen, bewilligungspflichtig. Rund 3.000 Anträge gab es seither, 2.400 wurden laut Austro-Control-Chef Heinz Sommerbauer, genehmigt.  Wie eine Umfrage ergab, wissen aber viele Österreicher nicht über die rechtlichen Vorschriften Bescheid, während die Zahl der Drohnen steigt.

Allein im Vorjahr wurden österreichweit rund 40.000 unbemannte Luftfahrzeuge, also Drohnen, verkauft, sagte Hartwig Löger, Vizepräsident des Verbands der Versicherungsunternehmen Österreichs (VVO). Unklar bleibt, wie viele davon bewilligungspflichtig sind, die Mehrheit waren laut Löger jedenfalls Spielzeugdrohnen. Wie viele Drohnen illegal benutzt werden, also nicht die erforderliche Genehmigung haben, ist unklar.

Spielzeug oder nicht? 

Drohnen unter 250 Gramm gelten als Spielzeug, sie dürfen maximal 30 Meter hoch fliegen und sind auch von einer privaten Haftpflichtversicherung umfasst. Für alle anderen muss eine eigene Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden - ohne diese wird die Drohne auch nicht von der Austro Control bewilligt. 300 Euro kostet diese Genehmigung, laut Sommerbauer werden Anträge binnen zwei Wochen bearbeitet. Derlei Drohnen unterliegen dem Luftfahrtgesetz, die maximal erlaubte Flughöhe beträgt 150 Meter bei ständigem Sichtkontakt. Eigens gekennzeichnet werden Drohnen über 250 Gramm nicht, Käufer müssen sich selbst über die rechtliche Lage erkundigen. Sommerbauer empfahl, sich bei jedem Kauf auf der Homepage der Austro Control zu informieren.

Wie eine Umfrage des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KFV) ergab, haben die Österreicher jedoch massive Wissensdefizite rund um die rechtlichen Vorschriften. "Jeder zehnte Drohnen-Besitzer weiß nicht, ob seine eigene Drohne genehmigungspflichtig ist", sagte Othmar Thann, Direktor des KFV. 1.000 Österreicher wurden im März und April befragt. 42 Prozent gaben an, überhaupt nicht über die Vorschriften informiert zu sein, 58 Prozent meinen, zumindest ungefähr Bescheid zu wissen. Eigenen Angaben zufolge lernen die österreichischen Drohnen-Fans die Handhabung vor allem vom sozialen Umfeld und aus dem Internet. "Es besteht großer Aufklärungsbedarf", sagte Thann.

 Sperrzonen

Die strengen Regelungen gelten in Österreich seit einer Novelle zum Luftfahrtgesetz Anfang 2014. Unterschieden werden Einsatzgebiete (unbebaut, unbesiedelt, besiedelt und dicht besiedelt) und Gewichtsklasse (bis fünf Kilogramm, fünf bis 25 Kilo und 25 bis einschließlich 150 Kilo), erläuterte Sommerbauer. Daraus ergeben sich unterschiedliche Kategorien und in weiterer Folge die Strenge der Auflagen. Orte in Flughafennähe, Militäreinrichtungen und dicht bebaute Gebiete zählen für Drohnen zu den absoluten Sperrzonen. Auch bei Privatgründen gelten Einschränkungen: Diese dürfen nur mit Genehmigung des Eigentümers beflogen werden.

Große Schäden oder Unfälle durch Drohnen hat es in Österreich bisher nicht gegeben. Der Klassiker seien etwa kleinere Verletzungen wie Schnittwunden, beispielsweise wenn Drohnen indoor gestartet werden. In einzelnen Fällen gab es bereits gefährliche Situationen, sprich Drohnensichtungen von Piloten, sagte Löger. Viele erinnern sich darüber hinaus auch an den Vorfall im Dezember 2015 in Madonna di Campiglio. Dort war Skistar Marcel Hirscher während seiner Fahrt im zweiten Durchgang des Nachtslaloms von einer abstürzenden Drohne nur ganz knapp verfehlt worden. Drohnen über oder entlang von Skirennpisten sind seither verboten.

Werbung

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Recht, Drohnen, EU

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-19 12:43:51
Letzte nderung am 2017-05-19 16:26:42



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Italien will Einfahrt in Häfen verwehren
  2. Italien schreit Alarm
  3. Reform im Eiltempo
  4. Wie viele Opfer liegen wirklich im Grenfell Tower?
  5. Dem Ausverkauf ausgeliefert
Meistkommentiert
  1. Italien will Einfahrt in Häfen verwehren
  2. "Entweder wir sterben hier oder auf dem Meer"
  3. Gabriel widerspricht Kurz
  4. Kern ortet Fortschritte in Migrationspolitik
  5. Kurz: Ohne Kooperation keine Entwicklungshilfe

Werbung



Fusionskontrolle: Kommission genehmigt Übernahme von Magnesita Refratários durch RHI unter Bedingungen


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 28. Juni 2017 Die Europäische Kommission hat die Übernahme von Magnesita Refratários durch RHI nach der EU-Fusionskontrollverordnung genehmigt. Der Genehmigungsbeschluss unterliegt der Bedingung, dass die sich überschneidenden Geschäftsbereiche der beiden Unternehmen auf bestimmten Märkten für Feuerfestprodukte im EWR veräußert werden.




EU-Fazilität für Flüchtlinge in der Türkei: erhebliche Fortschritte bei der Umsetzung


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 28. Juni 2017 Europäische Kommission berichtet über Fortschritte beim Einsatz der Fazilität für Flüchtlinge in der Türkei: Bereitstellung weiterer 714 Mio. EUR für humanitäre Hilfe und Abschluss von Verträgen über Schulungen im Wert von zusätzlichen 50 Mio. EUR.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Italien will Einfahrt in Häfen verwehren
  2. Schwächen im System
  3. Italien schreit Alarm
  4. Hubschrauberangriff in Caracas
Meistkommentiert
  1. Italien will Einfahrt in Häfen verwehren
  2. Kern will Pflegeregress "mit oder ohne ÖVP" abschaffen
  3. Bundestag stimmt am Freitag über "Ehe für alle" ab
  4. Quoten sind gut


Werbung