• vom 02.06.2017, 16:15 Uhr

Europäische Union

Update: 02.06.2017, 18:17 Uhr

Kritik

EU-China-Gipfel im Schatten des US-Ausstiegs aus Klimaabkommen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Tusk ortet schweren Fehler und Juncker meint, dass man auch in China nicht glücklich damit ist.

Donald Tusk, Li Keqiang und Jean-Claude Juncker.  - © APAweb/REUTERS, Olivier Hoslet

Donald Tusk, Li Keqiang und Jean-Claude Juncker.  © APAweb/REUTERS, Olivier Hoslet

Brüssel. Der EU-China-Gipfel stand am Freitag in Brüssel im Schatten des US-Ausstiegs aus dem Pariser Klimavertrag. EU-Ratspräsident Donald Tusk sprach von einem "schweren Fehler" Amerikas. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker erklärte, auch China sei mit dieser Entscheidung "unglücklich".

  Tusk verwies darauf, dass es neben dem Klima auch um die Lage in Nordkorea, die Sicherheitspartnerschaften mit Afrika und den Handel gegangen sei. China habe jedenfalls mit seiner Zusammenarbeit mit der EU beim Klimabereich seine Verantwortung und Solidarität für künftige Generationen "und den ganzen Planeten" bewiesen. Trotzdem seien die transatlantischen Beziehungen wichtig. Sie würden Frieden garantieren. Gleichzeitig zeigte sich Tusk besorgt über die Menschenrechtslage in China. Dabei nannte er die Meinungsfreiheit und die Lage der Minderheiten. Jedenfalls werde es noch in diesem Monat eine weitere Runde zu Menschenrechten geben.


  Juncker verwies darauf, dass bei den Gesprächen mit dem chinesischen Premier Li Kegiang auch das Problem der Stahlüberschüsse erörtert worden sei. Auch beim Streit Chinas mit der WTO sollten die Positionen angenähert werden, "aber wir sind noch nicht da".




Schlagwörter

Kritik, Weltklimaabkommen

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-06-02 16:18:17
Letzte nderung am 2017-06-02 18:17:44



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Parlament erzwingt Veto-Recht über Brexit-Abkommen
  2. Preistreiber Brexit
  3. Auch Niederlande klagen gegen deutsche Maut
  4. Wirtschaft drängt auf Schwarz-Rot
  5. SPD beißt mit Wunsch nach Familiennachzug auf Granit
Meistkommentiert
  1. Leise Zweifel an der direkten Demokratie
  2. SPD beißt mit Wunsch nach Familiennachzug auf Granit
  3. "Unsere Seele ist europäisch"
  4. Nicht in Stein gemeißelt
  5. Europas Herzkammer

Werbung



Europäische Union verabschiedet neues Hilfsprogramm zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung in Libyen


Kommission - Pressemitteilung Europäische Brüssel, 12. Dezember 2017 Die Kommission hat ein neues, mit 10,9 Mio. EUR ausgestattetes Gesundheitsprogramm angenommen, mit dem die libysche Bevölkerung besseren Zugang zur Gesundheitsversorgung erhalten soll. Die von der EU finanzierte Maßnahme wird direkt der libyschen Bevölkerung zugutekommen und ihre Gesundheitsversorgung verbessern.




700 Mio. EUR zur Unterstützung von Flüchtlingen in der Türkei im Rahmen von Flaggschiffprogrammen für humanitäre Hilfe


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 11. Dezember 2017 Die Kommission hat heute zusätzliche humanitäre Hilfe für zwei große Projekte im Rahmen der EU-Fazilität für Flüchtlinge in der Türkei angekündigt, die beide monatliche Überweisungen auf besondere Debitkarten vorsehen. 650 Mio.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Dunkle Wolken über Erdogan
  2. An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen . . .
  3. Parlament erzwingt Veto-Recht über Brexit-Abkommen
  4. Chinas nächster Coup?
Meistkommentiert
  1. Demokraten-Sieg ist Riesenblamage für Trump
  2. Ein Tritt ans Schienbein
  3. Politiker verdienen immer weniger
  4. Halb voll oder halb leer?


Werbung


Werbung