• vom 02.06.2017, 16:15 Uhr

Europäische Union

Update: 02.06.2017, 18:17 Uhr

Kritik

EU-China-Gipfel im Schatten des US-Ausstiegs aus Klimaabkommen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Tusk ortet schweren Fehler und Juncker meint, dass man auch in China nicht glücklich damit ist.

Donald Tusk, Li Keqiang und Jean-Claude Juncker.  - © APAweb/REUTERS, Olivier Hoslet

Donald Tusk, Li Keqiang und Jean-Claude Juncker.  © APAweb/REUTERS, Olivier Hoslet

Brüssel. Der EU-China-Gipfel stand am Freitag in Brüssel im Schatten des US-Ausstiegs aus dem Pariser Klimavertrag. EU-Ratspräsident Donald Tusk sprach von einem "schweren Fehler" Amerikas. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker erklärte, auch China sei mit dieser Entscheidung "unglücklich".

  Tusk verwies darauf, dass es neben dem Klima auch um die Lage in Nordkorea, die Sicherheitspartnerschaften mit Afrika und den Handel gegangen sei. China habe jedenfalls mit seiner Zusammenarbeit mit der EU beim Klimabereich seine Verantwortung und Solidarität für künftige Generationen "und den ganzen Planeten" bewiesen. Trotzdem seien die transatlantischen Beziehungen wichtig. Sie würden Frieden garantieren. Gleichzeitig zeigte sich Tusk besorgt über die Menschenrechtslage in China. Dabei nannte er die Meinungsfreiheit und die Lage der Minderheiten. Jedenfalls werde es noch in diesem Monat eine weitere Runde zu Menschenrechten geben.

Werbung

  Juncker verwies darauf, dass bei den Gesprächen mit dem chinesischen Premier Li Kegiang auch das Problem der Stahlüberschüsse erörtert worden sei. Auch beim Streit Chinas mit der WTO sollten die Positionen angenähert werden, "aber wir sind noch nicht da".




Schlagwörter

Kritik, Weltklimaabkommen

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-06-02 16:18:17
Letzte nderung am 2017-06-02 18:17:44



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Lindner gibt den Jamaika-Bremser
  2. Die Besachwaltung
  3. Das nächste Katalonien in Italien?
  4. Unter Reformdruck
  5. "Ein Kasperl Straches"
Meistkommentiert
  1. "Ein Kasperl Straches"
  2. "Ich möchte nicht in seiner Haut stecken"
  3. EU fordert Sanktionen bei Flüchtlingsverteilung
  4. Österreich klagt gegen deutsche Pkw-Maut
  5. Kampf um Skopje

Werbung



Gemeinsame Erklärung im Anschluss an den dreigliedrigen Sozialgipfel


Europäische Kommission - Erklärung Brüssel, 18. Oktober 2017 Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, des Präsidenten des Europäischen Rates, Donald Tusk, des estnischen Premierministers, Jüri Ratas, der Präsidentin von BusinessEurope, Emma Marcegaglia, und des Generalsekretärs des Europäischen Gewerkschaftsbundes, Luca Visentini Die Herbsttagung des Sozialgipfels stand diesmal unter...




20.10.2017: Europäischer Statistiktag Rückgang um


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 19. Oktober 2017 Seit über 60 Jahren bemühen sich die Statistikbehörden der Mitgliedstaaten der Europäischen Union in Zusammenarbeit mit Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, im Europäischen Statistischen System um zuverlässige und vergleichbare Daten.  Vollständiger Text auf der EUROSTAT Webseite abrufbar...




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der englische Blick auf die FPÖ
  2. Links liegen gelassen
  3. Das dritte Österreich
  4. Grün ist die Hoffnung
Meistkommentiert
  1. Links liegen gelassen
  2. Van der Bellen beauftragt Kurz
  3. Das dritte Österreich
  4. Wiener Handel wirbt mit Wurst


Werbung


Werbung