• vom 08.06.2017, 15:08 Uhr

Europäische Union

Update: 08.06.2017, 15:25 Uhr

Eurozone

EZB hebt Wachstumsprognosen an




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Wirtschaft soll heuer um 1,9 Prozent wachsen, Preise dürften um 1,5 Prozent steigen.

Erstmals seit langem beschreibt die EZB die Risiken für das Wachstum als ausgeglichen.
  - © APAweb/dpa,Arne Dedert

Erstmals seit langem beschreibt die EZB die Risiken für das Wachstum als ausgeglichen.
 
© APAweb/dpa,Arne Dedert

Frankfurt. Die EZB hat ihre Wachstumsprognosen für die Eurozone für die Zeit bis 2019 leicht angehoben. Ihre Inflationserwartungen schraubten die Notenbank-Experten aber etwas herunter, wie die Währungshüter mitteilten. Danach erwarten die EZB-Fachleute für 2017 eine Steigerung des Bruttoinlandsproduktes um 1,9 Prozent. Noch im März wurden 1,8 Prozent vorhergesagt.

Für 2018 rechnen sie dann mit 1,8 (März: 1,7) Prozent, für 2019 mit 1,7 (1,6) Prozent. Das Wachstum in der Eurozone sei stärker als bisher angenommen, sagte EZB-Präsident Mario Draghi. Die Europäische Zentralbank beschreibt die Risiken für das Wachstum erstmals seit langem als ausgeglichen. Bisher hatten nach Einschätzung der Notenbank die Gefahren überwogen.

Die Verbraucherpreise dürften 2017 den neuen Prognosen zufolge aber nur noch um etwa 1,5 Prozent zulegen. Noch im März wurden 1,7 Prozent erwartet. Doch der vor allem ölpreisgetriebene Anstieg hatte sich im Mai deutlich abgeschwächt. Für 2018 rechnen die EZB-Volkswirte nun mit 1,3 (März: 1,6) Prozent und für 2019 mit 1,6 (1,7) Prozent. Die EZB strebt Werte von knapp unter zwei Prozent als Optimalwert für die Wirtschaft an.





Schlagwörter

Eurozone

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-06-08 15:09:08
Letzte nderung am 2017-06-08 15:25:42



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein Schritt näher zum EU-Austritt
  2. Seehofer verliert an Rückhalt
  3. Brüchiger Frieden
  4. Europäischer Exportschlager
  5. EU-Digitalkommissar will an Netzneutralität festhalten
Meistkommentiert
  1. SPD beißt mit Wunsch nach Familiennachzug auf Granit
  2. "Unsere Seele ist europäisch"
  3. Nicht in Stein gemeißelt
  4. Europas Herzkammer
  5. SPD stimmt für Gespräche mit der Union

Werbung



Bekämpfung des unerlaubten Handels mit Tabakerzeugnissen: Erklärung von Kommissar Andriukaitis anlässlich des Beschlusses der EU zur Einführung eines EU-weiten Verfolgungs- und Rückverfolgungssystems


Europäische Kommission - Erklärung Brüssel, 15. Dezember 2017 Die EU ist heute bei der Bekämpfung des unerlaubten Handels mit Tabakerzeugnissen einen großen Schritt weitergekommen. Dank des heute beschlossenen EU-weiten Verfolgungs- und Rückverfolgungssystems werden sich Tabakerzeugnisse in der EU mithilfe eines individuellen Erkennungsmerkmals für jedes Produkt leicht rückverfolgen lassen.




Oktober 2017 - Überschuss des Euroraums im internationalen Warenverkehr in Höhe von 18,9 Mrd. Euro - Defizit 0,3 Mrd. Euro für die EU28


Europäische Kommission - EUROSTAT Oktober 2017 - Oktober 2017 - Brüssel, 15. Dezember 2017 Nach ersten Schätzungen lagen die Warenausfuhren des Euroraums (ER19) in die restliche Welt im Oktober 2017 bei 187,9 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Anstieg von 8,8% gegenüber Oktober 2016 (172,6 Mrd.).




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Köpfe der neuen Regierung
  2. Das Regierungsprogramm zum Download
  3. Chef oder Chefchen?
  4. Kitzmüller folgt auf Hofer
Meistkommentiert
  1. Chef oder Chefchen?
  2. Das Regierungsprogramm zum Download
  3. Die türkis-blaue Regierung steht
  4. Seehofer verliert an Rückhalt


Werbung


Werbung