• vom 23.06.2017, 17:40 Uhr

Europäische Union

Update: 23.06.2017, 21:58 Uhr

EU-Bürger

"Verhandlungsmasse"




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ-Korrespondent Peter Nonnenmacher

  • Theresa Mays Pläne zur Zukunft der drei Millionen EU-Bürger in Großbritannien stoßen Vertretern der Migranten sauer auf.

- © afp/Leal-Olivas

© afp/Leal-Olivas

London. Helle Empörung und bittere Kommentare haben bei drei Millionen EU-Bürgern in Großbritannien am Freitag die ersten Stellungnahmen von Premierministerin Theresa May zur Zukunft "der Europäer" auf der Insel ausgelöst. Vor allem beklagen sich die Betroffenen darüber, dass sie im Brexit-Streit weiter als "Verhandlungsmasse" benutzt werden - statt dass die Premierministerin ihnen durch eine simple Garantie den Verbleib im Vereinigten Königreich für die Zeit nach dem britischen Austritt aus der EU zugesteht.

May hatte in einer kurzen Erklärung gegenüber den anderen 27 EU-Regierungschefs in Brüssel von einem "großzügigen und ernsthaften Angebot" gesprochen. Sie hatte versichert, dass sie im Zuge des Brexit keine schon auf der Insel befindlichen EU-Bürger des Landes verweisen und keine Familien spalten wolle. Bedingung dafür sei allerdings, dass die EU eine identische Regelung für britische Bürger auf dem Kontinent treffe und dass Brüssel seine unakzeptable Forderung fallen lasse. In Großbritannien ansässige Bürger vom Kontinent müssten für alle Zeit über volle EU-Rechte verfügen und unter dem Schutz der EU stehen.


Nichts Neues angeboten
Dass der Europäische Gerichtshof auch in Zukunft noch Einfluss in Großbritannien ausübt, ist nach Ansicht Mays und der Brexiteers ausgeschlossen. Stattdessen sollen alle von London akzeptierten EU-Bürger nach britischem Recht als "ansässig gewordene Bürger" eingestuft werden und im Prinzip dieselben Unterhaltsansprüche wie britische Bürger geltend machen können, sofern sie fünf Jahre Aufenthalt in Großbritannien nachweisen können. Fünf Jahre Aufenthalt im Land waren schon bisher Voraussetzung für den Erhalt einer Dauer-Aufenthaltsgenehmigung auf der Insel. Insofern, klagten viele EU-Bürger in Großbritannien, biete May gar nichts Neues - und mit Sicherheit "nichts Großzügiges".

Vor allem, empörte sich am Freitag die Organisation "the3million", die für die Masse der EU-Bürger in Großbritannien spricht, habe May verschwiegen, dass die EU London am 12. Juni bereits einen eigenen, umfassenden Vorschlag unterbreitet hatte, der den in der EU ansässigen Briten volle EU-Rechte auf Lebenszeit, Freizügigkeit im gesamten EU-Bereich sowie Zuzug von Familienangehörigen offerierte.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-06-23 17:40:06
Letzte nderung am 2017-06-23 21:58:30



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein Schritt näher zum EU-Austritt
  2. Brüchiger Frieden
  3. EU-Digitalkommissar will an Netzneutralität festhalten
  4. Europäischer Exportschlager
  5. SPD sondiert Koalition
Meistkommentiert
  1. SPD beißt mit Wunsch nach Familiennachzug auf Granit
  2. "Unsere Seele ist europäisch"
  3. Nicht in Stein gemeißelt
  4. Europas Herzkammer
  5. Gipfeltreffen der Außenminister

Werbung



Bekämpfung des unerlaubten Handels mit Tabakerzeugnissen: Erklärung von Kommissar Andriukaitis anlässlich des Beschlusses der EU zur Einführung eines EU-weiten Verfolgungs- und Rückverfolgungssystems


Europäische Kommission - Erklärung Brüssel, 15. Dezember 2017 Die EU ist heute bei der Bekämpfung des unerlaubten Handels mit Tabakerzeugnissen einen großen Schritt weitergekommen. Dank des heute beschlossenen EU-weiten Verfolgungs- und Rückverfolgungssystems werden sich Tabakerzeugnisse in der EU mithilfe eines individuellen Erkennungsmerkmals für jedes Produkt leicht rückverfolgen lassen.




Oktober 2017 - Überschuss des Euroraums im internationalen Warenverkehr in Höhe von 18,9 Mrd. Euro - Defizit 0,3 Mrd. Euro für die EU28


Europäische Kommission - EUROSTAT Oktober 2017 - Oktober 2017 - Brüssel, 15. Dezember 2017 Nach ersten Schätzungen lagen die Warenausfuhren des Euroraums (ER19) in die restliche Welt im Oktober 2017 bei 187,9 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Anstieg von 8,8% gegenüber Oktober 2016 (172,6 Mrd.).




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Das Kurz’sche Minister-Karussell
  2. Hochegger belastet Grasser schwer
  3. Die türkis-blaue Regierung steht
  4. Jetzt wird es eng
Meistkommentiert
  1. Jonglieren mit Flüchtlingszahlen
  2. Grassers Schutzwall bröckelt
  3. Good cop, bad cop
  4. Jetzt wird es eng


Werbung


Werbung