• vom 27.06.2017, 09:14 Uhr

Europäische Union


Extremismus

Terrorgefahr in Europa steigt




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa, Reuters

  • Europol-Chef Wainwright warnt vor neuen Anschlägen und fordert schnelle Anti-Terrorkräfte in jedem europäischen Land.

Europol-Chef Rob Wainwright.

Europol-Chef Rob Wainwright.© APAweb/AFP, Aurore Belot Europol-Chef Rob Wainwright.© APAweb/AFP, Aurore Belot

Brüssel. Die europäische Polizeibehörde Europol warnt vor neuen Terroranschlägen in Europa. "Die Terrorgefahr in Europa ist die höchste, die wir seit einer Generation hatten, die höchste der vergangenen 20 Jahre. Und sie steigt auch noch, darauf haben wir Hinweise", sagte Europol-Chef Rob Wainwright der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag).

Allein im vergangenen Jahr seien 718 Menschen wegen Verbindungen zu Jihadisten festgenommen worden. "Das war ein extremer Anstieg und zeigt, wie sehr sich Teile der islamistischen Gemeinschaft radikalisiert haben", so Wainright.

Seiner Einschätzung nach ist das Treffen der G-20-Staats- und Regierungschefs Anfang Juli in Hamburg "natürlich ein potenzielles Ziel für Terroristen wie jedes andere wichtige öffentliche Event". Die deutschen Behörden wüssten das und seien vorbereitet: "Ich bin mir sicher, sie tun alles, um das zu verhindern", sagte der Europol-Direktor.

Wainwright forderte mit Blick auf die Anschläge in Brüssel, Paris und London schnelle Anti-Terrorkräfte in jedem europäischen Land. In London habe die Polizei Anfang Juni innerhalb von acht Minuten nach dem ersten Anruf den Attentäter getötet. "Das ist der Standard, den wir überall haben sollten."

Fahnder müssten zudem mehr Möglichkeiten bekommen, die Online-Kommunikation von Terrorverdächtigen wie Messenger-Nachrichten zu überwachen: "Weil Kommunikationskanäle ins Internet abgewandert sind, hat die Polizei einen großen Teil ihrer Möglichkeiten, Terroristen zu überwachen, verloren. Das muss sich ändern", sagte der Chef der Behörde in Den Haag.





5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-06-27 06:46:45
Letzte nderung am 2017-06-27 06:48:45



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Nicht in Stein gemeißelt
  2. Neue Ära in der Verteidigungspolitik
  3. Türkei stimmt Rücknahme von Flüchtlingen aus Griechenland zu
  4. Weltdiplomatie in imperialer Kulisse
  5. "Unsere Seele ist europäisch"
Meistkommentiert
  1. Leise Zweifel an der direkten Demokratie
  2. SPD beißt mit Wunsch nach Familiennachzug auf Granit
  3. "Unsere Seele ist europäisch"
  4. Nicht in Stein gemeißelt
  5. Gipfeltreffen der Außenminister

Werbung



EU-Treuhandfonds für Afrika: neue Programme zur Stärkung des Schutzes von Migranten und zur Bekämpfung von Schleusern und Menschenhändlern angenommen


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 6. Dezember 2017 Im Rahmen des EU-Treuhandfonds für Afrika wurden als Teil der Bemühungen der EU zur Bewältigung der Herausforderungen der Migration im Mittelmeerraum drei neue Programme im Umfang von 29,6 Mio. EUR angenommen. Ferner wurde eine Reihe von Prioritäten für 2018 vereinbart.




Keine Region wird zurückgelassen: Start der Plattform für Kohleregionen im Wandel


Europäische Kommission - Pressemitteilung Straßburg, 11. Dezember 2017 Das Bekenntnis der EU zum Umstieg auf saubere Energien ist unumkehrbar und nicht verhandelbar. Bei dieser Umstellung auf eine nachhaltigere Zukunft mit der Abkehr von einer auf fossilen Brennstoffen beruhenden Wirtschaft sollte keine Region zurückgelassen werden.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Jerusalem und brennende Fahnen
  2. Nächste Runde der Koaltionsverhandlungen
  3. Waffenverkäufe nehmen weltweit zu
  4. Stabiles Börsen-Debüt von Bitcoin
Meistkommentiert
  1. Jerusalem und brennende Fahnen
  2. Im "Dienst der Menschheit"
  3. Waffenverkäufe nehmen weltweit zu
  4. Stabiles Börsen-Debüt von Bitcoin


Werbung


Werbung