• vom 27.06.2017, 09:14 Uhr

Europäische Union


Extremismus

Terrorgefahr in Europa steigt




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa, Reuters

  • Europol-Chef Wainwright warnt vor neuen Anschlägen und fordert schnelle Anti-Terrorkräfte in jedem europäischen Land.

Europol-Chef Rob Wainwright.

Europol-Chef Rob Wainwright.© APAweb/AFP, Aurore Belot Europol-Chef Rob Wainwright.© APAweb/AFP, Aurore Belot

Brüssel. Die europäische Polizeibehörde Europol warnt vor neuen Terroranschlägen in Europa. "Die Terrorgefahr in Europa ist die höchste, die wir seit einer Generation hatten, die höchste der vergangenen 20 Jahre. Und sie steigt auch noch, darauf haben wir Hinweise", sagte Europol-Chef Rob Wainwright der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag).

Allein im vergangenen Jahr seien 718 Menschen wegen Verbindungen zu Jihadisten festgenommen worden. "Das war ein extremer Anstieg und zeigt, wie sehr sich Teile der islamistischen Gemeinschaft radikalisiert haben", so Wainright.

Seiner Einschätzung nach ist das Treffen der G-20-Staats- und Regierungschefs Anfang Juli in Hamburg "natürlich ein potenzielles Ziel für Terroristen wie jedes andere wichtige öffentliche Event". Die deutschen Behörden wüssten das und seien vorbereitet: "Ich bin mir sicher, sie tun alles, um das zu verhindern", sagte der Europol-Direktor.

Wainwright forderte mit Blick auf die Anschläge in Brüssel, Paris und London schnelle Anti-Terrorkräfte in jedem europäischen Land. In London habe die Polizei Anfang Juni innerhalb von acht Minuten nach dem ersten Anruf den Attentäter getötet. "Das ist der Standard, den wir überall haben sollten."

Fahnder müssten zudem mehr Möglichkeiten bekommen, die Online-Kommunikation von Terrorverdächtigen wie Messenger-Nachrichten zu überwachen: "Weil Kommunikationskanäle ins Internet abgewandert sind, hat die Polizei einen großen Teil ihrer Möglichkeiten, Terroristen zu überwachen, verloren. Das muss sich ändern", sagte der Chef der Behörde in Den Haag.

Werbung



5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-06-27 06:46:45
Letzte nderung am 2017-06-27 06:48:45



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ein Kasperl Straches"
  2. Unabhängigkeit bei Autonomie-Aus
  3. "Die Flüchtlingsquoten waren Wahnsinn"
  4. Um Einheit bemüht
  5. Geldverschwendung oder Meilenstein für die Demokratie?
Meistkommentiert
  1. "Ein Kasperl Straches"
  2. "Ich möchte nicht in seiner Haut stecken"
  3. Kampf um Skopje
  4. Österreich klagt gegen deutsche Pkw-Maut
  5. Kompromiss zwischen CDU und CSU

Werbung



Fusionskontrolle: Kommission genehmigt Übernahme von Bard durch BD unter Auflagen


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 18. Oktober 2017 Die Europäische Kommission hat die Übernahme des Medizinprodukteanbieters Bard durch dessen Wettbewerber BD nach der EU-Fusionskontrollverordnung geprüft und genehmigt. Der Beschluss ist an die Auflage geknüpft, dass das BD-Geschäft mit Kernnadelbiopsieprodukten sowie ein derzeit in der Entwicklung befindliches Gewebemarkerprodukt veräußert werden.




EU-US-Datenschutzschild: Datenschutzschild funktioniert laut erster Bestandsaufnahme ordnungsgemäß, ist aber in der Praxis verbesserungswürdig


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 18. Oktober 2017 Die Europäische Kommission hat heute ihren ersten Bericht zur jährlichen Überprüfung der Funktionsweise des EU-US-Datenschutzschilds vorgelegt. Der Datenschutzschild soll personenbezogene Daten schützen, wenn diese zu gewerblichen Zwecken an Unternehmen in den USA übermittelt werden.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Muss Vassilakou gehen?
  2. Politische Macht und demokratische Spielregeln
  3. Die Ära des geilen Mannes
  4. Kogler startet "Projekt Wiedereinzug"
Meistkommentiert
  1. Mehr Entscheidungen auf Chefebene
  2. Kern sieht keinen Konflikt mit Häupl
  3. Schluss mit der Inszenierung
  4. FPÖ will Innenministerium


Werbung


Werbung