• vom 16.07.2017, 13:41 Uhr

Europäische Union

Update: 16.07.2017, 13:50 Uhr

Asylpolitik

"Es ist eine Katastrophe"




  • Artikel
  • Kommentare (17)
  • Lesenswert (29)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn wirft EU-Staatschefs Versagen in der Flüchtlingspolitik vor.

Jean Asselborn: Wenn in der EU der reguläre Ministerrat, die Kommission und das Europaparlament bestimmend gewesen wären in der Flüchtlingskrise - "wären wir viel, viel weiter". - © APA, afp, John Thys

Jean Asselborn: Wenn in der EU der reguläre Ministerrat, die Kommission und das Europaparlament bestimmend gewesen wären in der Flüchtlingskrise - "wären wir viel, viel weiter". © APA, afp, John Thys

Berlin/Luxemburg. Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn hat den Staats- und Regierungschefs der EU in scharfer Form Versagen in der Flüchtlingspolitik vorgeworfen. Bis heute gebe es keine Lösung bei der Lastenteilung. "Es ist eine Katastrophe", sagte Asselborn am Sonntag in Berlin auf einer Veranstaltung der deutschen Sozialdemokraten (SPD).

Im August 2015 hätten die Staats- und Regierungschefs im Europäischen Rat einander Beileid ausgedrückt. Aber nur knapp zehn Minuten später seien sie aufeinander losgegangen und hätten keine einzige solidarische Lösung zur Verteilung der Lasten gefunden. Es sei um Hilfen für Italien und Griechenland gegangen.

"Kapitaler" Fehler im Lissabon-Vertrag

"Wenn wir damals eine europäische Migrationspolitik mit einer klaren Lastenaufteilung hinbekommen hätten, wären wir nicht in diesem Schlamassel, in dem wir heute wieder sind", sagte Asselborn weiter.

Aus seiner Sicht ist mit dem Lissabon-Vertrag ein "kapitaler" Fehler gemacht worden. Dem Europäischen Rat sei viel zu viel Gewicht gegeben worden. "Der Europäische Rat - da sitzen die Häuptlinge Europas, und die Häuptlinge Europas schauen vor allem auf ihre nationalen Interessen", sagte Asselborn.

Da werde das gemacht, "was in der Afrikanischen Union gang und gäbe ist: Das ist eine Addition von nationalen Interessen". Wenn in der EU der reguläre Ministerrat, die Kommission und das Europaparlament bestimmend gewesen wären in der Flüchtlingskrise - "wären wir viel, viel weiter".

Werbung




17 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-07-16 13:41:40
Letzte nderung am 2017-07-16 13:50:20



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zwei Tote auf griechischer Insel Kos nach Seebeben
  2. Beziehungen auf dem Prüfstand
  3. Nächster Schritt weg von der Gewaltenteilung
  4. Kein Kompromiss bei zweiter Brexit-Runde in Sicht
  5. Parlament beschließt umstrittenes Gesetz
Meistkommentiert
  1. Schulz will EU-Gelder an Flüchtlingsaufnahme knüpfen
  2. "Es ist eine Katastrophe"
  3. "Ich wüsste nicht, wie man die Mittelmeerroute schließen kann"
  4. Keine Entspannung der Flüchtlingssituation im Mittelmeer
  5. Die unfassbare Kanzlerin

Werbung



Zollunion: 2016 wurden mehr als 41 Millionen gefälschte Waren an EU-Außengrenzen beschlagnahmt


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 20. Juli 2017 Zollunion: 2016 wurden mehr als 41 Millionen gefälschte Waren an EU-Außengrenzen beschlagnahmt Laut den jüngst veröffentlichten Zahlen der Europäischen Kommission haben die europäischen Zollbehörden im Jahr 2016 mehr als 41 Millionen nachgeahmte und gefälschte Waren in einem Gesamtwert von über 670 Millionen EUR an den EU-Außengrenzen...




Erstes Quartal 2017-Rückgang des saisonbereinigten öffentlichen Defizits im Euroraum auf 0,9% des BIP-Rückgang in der EU28 auf 1,0% des BIP


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 20. Juli 2017 Im ersten Quartal 2017 belief sich das saisonbereinigte öffentliche Defizit (Finanzierungssaldo des Staatssektors) im Verhältnis zum BIP im Euroraum (ER19) auf 0,9%, ein Rückgang gegenüber 1,1% im vierten Quartal 2016.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Späte Reue
  2. Zwei Tote auf griechischer Insel Kos nach Seebeben
  3. Das dicke Pflegeregress-Ende
  4. Netflix und sein Geheimwissen
Meistkommentiert
  1. Misstrauensantrag gegen Trump
  2. Kern startet Video-Serie zu Koalitionsbedingungen
  3. Späte Reue
  4. Durchs wilde Erdoganistan


Werbung