• vom 16.07.2017, 13:41 Uhr

Europäische Union

Update: 16.07.2017, 13:50 Uhr

Asylpolitik

"Es ist eine Katastrophe"




  • Artikel
  • Kommentare (17)
  • Lesenswert (30)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn wirft EU-Staatschefs Versagen in der Flüchtlingspolitik vor.

Jean Asselborn: Wenn in der EU der reguläre Ministerrat, die Kommission und das Europaparlament bestimmend gewesen wären in der Flüchtlingskrise - "wären wir viel, viel weiter". - © APA, afp, John Thys

Jean Asselborn: Wenn in der EU der reguläre Ministerrat, die Kommission und das Europaparlament bestimmend gewesen wären in der Flüchtlingskrise - "wären wir viel, viel weiter". © APA, afp, John Thys

Berlin/Luxemburg. Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn hat den Staats- und Regierungschefs der EU in scharfer Form Versagen in der Flüchtlingspolitik vorgeworfen. Bis heute gebe es keine Lösung bei der Lastenteilung. "Es ist eine Katastrophe", sagte Asselborn am Sonntag in Berlin auf einer Veranstaltung der deutschen Sozialdemokraten (SPD).

Im August 2015 hätten die Staats- und Regierungschefs im Europäischen Rat einander Beileid ausgedrückt. Aber nur knapp zehn Minuten später seien sie aufeinander losgegangen und hätten keine einzige solidarische Lösung zur Verteilung der Lasten gefunden. Es sei um Hilfen für Italien und Griechenland gegangen.

"Kapitaler" Fehler im Lissabon-Vertrag

"Wenn wir damals eine europäische Migrationspolitik mit einer klaren Lastenaufteilung hinbekommen hätten, wären wir nicht in diesem Schlamassel, in dem wir heute wieder sind", sagte Asselborn weiter.

Aus seiner Sicht ist mit dem Lissabon-Vertrag ein "kapitaler" Fehler gemacht worden. Dem Europäischen Rat sei viel zu viel Gewicht gegeben worden. "Der Europäische Rat - da sitzen die Häuptlinge Europas, und die Häuptlinge Europas schauen vor allem auf ihre nationalen Interessen", sagte Asselborn.

Da werde das gemacht, "was in der Afrikanischen Union gang und gäbe ist: Das ist eine Addition von nationalen Interessen". Wenn in der EU der reguläre Ministerrat, die Kommission und das Europaparlament bestimmend gewesen wären in der Flüchtlingskrise - "wären wir viel, viel weiter".

Werbung




17 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-07-16 13:41:40
Letzte nderung am 2017-07-16 13:50:20



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. AfD verliert zwei prominente Gesichter
  2. Macron wünscht sich "gemeinsame Interventionseinheit"
  3. Seehofers Schmach
  4. CSU: Kein Koalitionsvertrag ohne Obergrenze
  5. Europarat: Unzumutbare Lage in Flüchtlingslagern
Meistkommentiert
  1. Merkel will das Gespräch
    mit der SPD suchen
  2. AfD-Chefin Petry verlässt die Fraktion
  3. Seehofers Schmach
  4. CSU: Kein Koalitionsvertrag ohne Obergrenze
  5. Österreich erfüllt Quote nur zu 0,8 Prozent

Werbung



Fusionskontrolle: Kommission leitet eingehende Untersuchung des geplanten Zusammenschlusses von Essilor und Luxottica ein


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 26. September 2017 Die Europäische Kommission hat eine eingehende Untersuchung eingeleitet, um zu prüfen, ob der geplante Zusammenschluss von Essilor und Luxottica mit der EU-Fusionskontrollverordnung im Einklang steht.




Lebensmittelprodukte von zweierlei Qualität: Kommission bietet Mitgliedstaaten Orientierungshilfe für besseres Vorgehen gegen unlautere Praktiken


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 26. September 2017 Wie von Präsident Juncker in seiner diesjährigen Rede zur Lage der Union angekündigt, hat die Kommission heute Leitlinien für die Anwendung des EU-Lebensmittel- und Verbraucherschutzrechts auf Produkte von zweierlei Qualität herausgegeben.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Grüner Rückzug
  2. Islam sells
  3. AfD verliert zwei prominente Gesichter
  4. Macron wünscht sich "gemeinsame Interventionseinheit"
Meistkommentiert
  1. CSU: Kein Koalitionsvertrag ohne Obergrenze
  2. Wasserstoff aus Nordafrika
  3. Beamte eröffneten Gehaltsverhandlungen
  4. Über Österreicher und vermeintliche Nicht-Österreicher


Werbung


Werbung