• vom 17.07.2017, 09:56 Uhr

Europäische Union

Update: 17.07.2017, 10:02 Uhr

EU-Agrarrat

Einigung auf Bio-Verordnung verschoben




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Diese sei laut Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter erst im November zu erwarten.

Die neuen Regeln für den Ökolandbau sollen ab 2020 die Standards für Bio-Lebensmittel vereinheitlicht und die Kontrollen gegen Betrug verbessern. - © APAweb / AFP, GUILLAUME SOUVANT

Die neuen Regeln für den Ökolandbau sollen ab 2020 die Standards für Bio-Lebensmittel vereinheitlicht und die Kontrollen gegen Betrug verbessern. © APAweb / AFP, GUILLAUME SOUVANT

Brüssel. Doch keine Einigung wird es am Montag beim EU-Agrarrat in Brüssel über die Bio-Verordnung geben. Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter erklärte vor Beginn der Sitzung, es seien einige Dinge noch klarzustellen. Seiner Ansicht nach dürfte es im November eine Einigung geben.

Mit den neuen Regeln für den Ökolandbau sollten ab 2020 die Standards für Bio-Lebensmittel vereinheitlicht und die Kontrollen gegen Betrug verbessert werden. Der EU-Ratsvorsitz und das Parlament hatten sich Ende Juni nach dreijährigen Verhandlungen darauf geeinigt.

Vereinbart werden soll unter anderem eine Vereinheitlichung und Vereinfachung von Produktionsregeln. Ausnahmen und Sonderregeln sollen abgebaut werden. Spezielle Kontrollen des Anbaus sollen ergänzt werden durch Inspektionen entlang der gesamten Produktionskette. Auch Überprüfungen bei Händlern sind geplant. Außerdem sollen EU-Standards künftig auch für Importware gelten, Sonderregeln werden abgebaut. Weiters geht es um den Umgang mit Verunreinigungen durch Pestizide. Regeln für die Vorsorge, die Bauern treffen müssen, um solche Verunreinigungen zu vermeiden, sollen verschärft werden.

Werbung



Schlagwörter

EU-Agrarrat, Bio-Verordnung, Bio

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-07-17 09:57:56
Letzte nderung am 2017-07-17 10:02:06



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zwei Tote auf griechischer Insel Kos nach Seebeben
  2. Beziehungen auf dem Prüfstand
  3. Nächster Schritt weg von der Gewaltenteilung
  4. Kein Kompromiss bei zweiter Brexit-Runde in Sicht
  5. Parlament beschließt umstrittenes Gesetz
Meistkommentiert
  1. Schulz will EU-Gelder an Flüchtlingsaufnahme knüpfen
  2. "Es ist eine Katastrophe"
  3. "Ich wüsste nicht, wie man die Mittelmeerroute schließen kann"
  4. Keine Entspannung der Flüchtlingssituation im Mittelmeer
  5. Die unfassbare Kanzlerin

Werbung



Zollunion: 2016 wurden mehr als 41 Millionen gefälschte Waren an EU-Außengrenzen beschlagnahmt


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 20. Juli 2017 Zollunion: 2016 wurden mehr als 41 Millionen gefälschte Waren an EU-Außengrenzen beschlagnahmt Laut den jüngst veröffentlichten Zahlen der Europäischen Kommission haben die europäischen Zollbehörden im Jahr 2016 mehr als 41 Millionen nachgeahmte und gefälschte Waren in einem Gesamtwert von über 670 Millionen EUR an den EU-Außengrenzen...




Erstes Quartal 2017-Rückgang des saisonbereinigten öffentlichen Defizits im Euroraum auf 0,9% des BIP-Rückgang in der EU28 auf 1,0% des BIP


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 20. Juli 2017 Im ersten Quartal 2017 belief sich das saisonbereinigte öffentliche Defizit (Finanzierungssaldo des Staatssektors) im Verhältnis zum BIP im Euroraum (ER19) auf 0,9%, ein Rückgang gegenüber 1,1% im vierten Quartal 2016.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Späte Reue
  2. Zwei Tote auf griechischer Insel Kos nach Seebeben
  3. Das dicke Pflegeregress-Ende
  4. Netflix und sein Geheimwissen
Meistkommentiert
  1. Misstrauensantrag gegen Trump
  2. Kern startet Video-Serie zu Koalitionsbedingungen
  3. Späte Reue
  4. Durchs wilde Erdoganistan


Werbung