• vom 17.07.2017, 09:56 Uhr

Europäische Union

Update: 17.07.2017, 10:02 Uhr

EU-Agrarrat

Einigung auf Bio-Verordnung verschoben




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Diese sei laut Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter erst im November zu erwarten.

Die neuen Regeln für den Ökolandbau sollen ab 2020 die Standards für Bio-Lebensmittel vereinheitlicht und die Kontrollen gegen Betrug verbessern. - © APAweb / AFP, GUILLAUME SOUVANT

Die neuen Regeln für den Ökolandbau sollen ab 2020 die Standards für Bio-Lebensmittel vereinheitlicht und die Kontrollen gegen Betrug verbessern. © APAweb / AFP, GUILLAUME SOUVANT

Brüssel. Doch keine Einigung wird es am Montag beim EU-Agrarrat in Brüssel über die Bio-Verordnung geben. Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter erklärte vor Beginn der Sitzung, es seien einige Dinge noch klarzustellen. Seiner Ansicht nach dürfte es im November eine Einigung geben.

Mit den neuen Regeln für den Ökolandbau sollten ab 2020 die Standards für Bio-Lebensmittel vereinheitlicht und die Kontrollen gegen Betrug verbessert werden. Der EU-Ratsvorsitz und das Parlament hatten sich Ende Juni nach dreijährigen Verhandlungen darauf geeinigt.

Vereinbart werden soll unter anderem eine Vereinheitlichung und Vereinfachung von Produktionsregeln. Ausnahmen und Sonderregeln sollen abgebaut werden. Spezielle Kontrollen des Anbaus sollen ergänzt werden durch Inspektionen entlang der gesamten Produktionskette. Auch Überprüfungen bei Händlern sind geplant. Außerdem sollen EU-Standards künftig auch für Importware gelten, Sonderregeln werden abgebaut. Weiters geht es um den Umgang mit Verunreinigungen durch Pestizide. Regeln für die Vorsorge, die Bauern treffen müssen, um solche Verunreinigungen zu vermeiden, sollen verschärft werden.





Schlagwörter

EU-Agrarrat, Bio-Verordnung, Bio

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-07-17 09:57:56
Letzte nderung am 2017-07-17 10:02:06



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Es gibt noch Hoffnung
  2. Jamaika-Knackpunkte Migration und Klima
  3. Bart ab!
  4. Der Kompromiss als Verrat
  5. UNO-Tribunal spricht Urteil über Ratko Mladic
Meistkommentiert
  1. Großdemo für "politische Gefangene" in Barcelona
  2. EU bringt Verteidigungsunion auf den Weg
  3. Jamaika-Parteien vertagen Sondierungen
  4. Nie wieder diese Blamage
  5. Jamaika-Knackpunkte Migration und Klima

Werbung



EU-Haushalt 2018: Beschäftigung, Investitionen, Migrationsproblematik und Sicherheit


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 18. November 2017 Heute, am 18. November, erzielten die Organe der EU eine Einigung über den Haushaltsplan 2018, der die politischen Prioritäten der Juncker-Kommission wiederspiegelt. Mithilfe des EU-Haushalts werden die politischen Prioritäten in die Tat umgesetzt.




Kooperations- und Kontrollverfahren: Fortschrittsberichte zu Bulgarien und Rumänien


Europäische Kommission - Factsheet Straßburg, 15. November 2017 Fragen & Antworten Warum berichtet die Kommission über die Fortschritte bei der Justizreform und der Bekämpfung von Korruption in Bulgarien und Rumänien? Als Bulgarien und Rumänien am 1. Januar 2007 der Europäischen Union beitraten, war die Reform des Justizwesens in beiden Ländern noch...




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein Lauffeuer am See
  2. "Es ist ein Unsinn, was da im Gefängnis passiert"
  3. Strache als Parteichef wiedergewählt
  4. Jamaika-Knackpunkte Migration und Klima
Meistkommentiert
  1. Jamaika-Knackpunkte Migration und Klima
  2. "Es ist ein Unsinn, was da im Gefängnis passiert"
  3. Ein Chor Heimatloser
  4. Ein Lauffeuer am See


Werbung


Werbung