• vom 17.07.2017, 09:56 Uhr

Europäische Union

Update: 17.07.2017, 10:02 Uhr

EU-Agrarrat

Einigung auf Bio-Verordnung verschoben




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Diese sei laut Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter erst im November zu erwarten.

Die neuen Regeln für den Ökolandbau sollen ab 2020 die Standards für Bio-Lebensmittel vereinheitlicht und die Kontrollen gegen Betrug verbessern. - © APAweb / AFP, GUILLAUME SOUVANT

Die neuen Regeln für den Ökolandbau sollen ab 2020 die Standards für Bio-Lebensmittel vereinheitlicht und die Kontrollen gegen Betrug verbessern. © APAweb / AFP, GUILLAUME SOUVANT

Brüssel. Doch keine Einigung wird es am Montag beim EU-Agrarrat in Brüssel über die Bio-Verordnung geben. Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter erklärte vor Beginn der Sitzung, es seien einige Dinge noch klarzustellen. Seiner Ansicht nach dürfte es im November eine Einigung geben.

Mit den neuen Regeln für den Ökolandbau sollten ab 2020 die Standards für Bio-Lebensmittel vereinheitlicht und die Kontrollen gegen Betrug verbessert werden. Der EU-Ratsvorsitz und das Parlament hatten sich Ende Juni nach dreijährigen Verhandlungen darauf geeinigt.

Vereinbart werden soll unter anderem eine Vereinheitlichung und Vereinfachung von Produktionsregeln. Ausnahmen und Sonderregeln sollen abgebaut werden. Spezielle Kontrollen des Anbaus sollen ergänzt werden durch Inspektionen entlang der gesamten Produktionskette. Auch Überprüfungen bei Händlern sind geplant. Außerdem sollen EU-Standards künftig auch für Importware gelten, Sonderregeln werden abgebaut. Weiters geht es um den Umgang mit Verunreinigungen durch Pestizide. Regeln für die Vorsorge, die Bauern treffen müssen, um solche Verunreinigungen zu vermeiden, sollen verschärft werden.





Schlagwörter

EU-Agrarrat, Bio-Verordnung, Bio

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-07-17 09:57:56
Letzte nderung am 2017-07-17 10:02:06



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Merkel über Einfluss der FPÖ auf Geheimdienste besorgt
  2. Die Türkei plant den Einmarsch
  3. Sturzgefahr
  4. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  5. "Ich bin nur eine Person, die erzählt, was sie gesehen hat"
Meistkommentiert
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. Distanz in Nebensätzen
  3. "Der Aufschwung ist nur eine Blase"
  4. CDU will Koalitionsverhandlungen mit CSU und SPD
  5. Schlagabtausch Karas-Vilimsky

Werbung



Bericht: EU-Handelsregelungen fördern wirtschaftliche Entwicklung und Menschenrechte


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 19. Januar 2018 Gemäß dem heute von der Europäischen Kommission und dem Europäischen Auswärtigen Dienst gemeinsam veröffentlichten Bericht haben sich die Regelungen der Europäischen Union über Zollnachlässe auf die Wirtschaft von Entwicklungsländern äußerst positiv ausgewirkt. Durch den Handel wird das Wachstum angekurbelt.




Online-Hetze bekämpfen: Initiative der EU-Kommission kommt voran - weitere Plattformen beteiligen sich


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 19. Januar 2018 Die heute vorgestellte dritte Bewertung des Verhaltenskodexes für die Bekämpfung von Hetze im Internet zeigt, dass IT-Konzerne im Schnitt 70 % der ihnen gemeldeten Online-Hetze aus dem Netz genommen haben. Durchgeführt wurde die Bewertung von Nichtregierungsorganisationen und öffentlichen Stellen.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wann ist ein Sozialstaat gerecht?
  2. "Wir schreiben eine Chronik der Zerstörung"
  3. Regierung hofft auf Superkräfte
  4. Sensationssieg von Dreßen auf der Streif
Meistkommentiert
  1. "Wir schreiben eine Chronik der Zerstörung"
  2. Regierung hofft auf Superkräfte
  3. Wann ist ein Sozialstaat gerecht?
  4. Vassilakou setzt sich für Schulbesuch ein


Werbung


Werbung