• vom 23.07.2017, 10:33 Uhr

Europäische Union

Update: 23.07.2017, 10:47 Uhr

Wettbewerbsbehörde

EU prüft Kartellevorwürfe gegen Autobauer




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Volkswagen, Audi, Porsche, BMW und Daimler sollen sich zulasten der Verbraucher agesprochen haben.

Auch Audi steht unter dringendem Verdacht getrickst zu haben. Opfer wären die Kunden. - © APAweb / Reuters, Albert Gea

Auch Audi steht unter dringendem Verdacht getrickst zu haben. Opfer wären die Kunden. © APAweb / Reuters, Albert Gea

Brüssel. Die Europäische Kommission prüft Kartellvorwürfe gegen deutsche Autobauer. Das teilte die oberste Wettbewerbsbehörde im europäischen Binnenmarkt am Samstag der Deutschen Presse-Agentur mit.

Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" sollen sich Vertreter von Volkswagen, Audi, Porsche, BMW und Daimler schon seit den 90er-Jahren gemeinsam über Technik, Kosten und Zulieferer verständigt haben. Trifft dies zu, steht illegales Kartellverhalten im Raum.

Absprachen zulasten der Verbraucher

"Die Europäische Kommission und das Bundeskartellamt haben diesbezüglich Informationen erhalten, welche zur Zeit von der Kommission geprüft werden", hieß es in Brüssel. Die Kommission und die nationalen Wettbewerbsbehörden kooperierten bei solchen Themen eng miteinander. Es sei aber zu diesem Zeitpunkt verfrüht, weiter zu spekulieren.

Deutsche Autobauer stehen dem Bericht zufolge unter dem Verdacht jahrelanger illegaler Absprachen zulasten von Verbrauchern und Zulieferern. Das Magazin berief sich dabei auf einen Schriftsatz, den VW auch für Audi und Porsche bei den Wettbewerbsbehörden eingereicht haben soll. Auch Daimler habe eine "Art Selbstanzeige" hinterlegt.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-07-23 10:37:15
Letzte nderung am 2017-07-23 10:47:53



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. Sturm fegte durch Europa - mehrere Tote
  3. "Der Aufschwung ist nur eine Blase"
  4. Ausnahmezustand in der Türkei erneut verlängert
  5. Distanz in Nebensätzen
Meistkommentiert
  1. 1918, Ende des Vielvölkerstaats und die Krise des geeinten Europa 2018
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. CDU will Koalitionsverhandlungen mit CSU und SPD
  4. "Der Aufschwung ist nur eine Blase"
  5. Distanz in Nebensätzen

Werbung



Fusionskontrolle: Kommission genehmigt unter Auflagen Übernahme von NXP durch Qualcomm


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 18. Januar 2018 Die Europäische Kommission hat die geplante Übernahme des niederländischen Unternehmens NXP durch das US-amerikanische Unternehmen Qualcomm nach der EU-Fusionskontrollverordnung genehmigt. Die Genehmigung ist allerdings an die Bedingung geknüpft, dass Qualcomm seinen Verpflichtungszusagen uneingeschränkt nachkommt. Beide Unternehmen sind wichtige Akteure in der Halbleiterindustrie.




Zukunft Europas: Präsident Juncker ernennt Mitglieder der Taskforce „Subsidiarität und Verhältnismäßigkeit”


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 18. Januar 2018 Heute hat der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker ,sechs Mitglieder der „Taskforce für Subsidiarität, Verhältnismäßigkeit und „Weniger, aber effizienteres Handeln“ ernannt, die er im September in seiner Rede zur Lage der Union angekündigt hatte.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. Vorsicht, "Solidarität" !
  3. "America first" für Apple
  4. Wolle boomt - nur in Österreich nicht
Meistkommentiert
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. Syriens Regierung nimmt an Gesprächen in Wien teil
  3. Vorsicht, "Solidarität" !
  4. London gibt Paris mehr Geld für Grenzschutz


Werbung


Werbung