• vom 26.07.2017, 12:31 Uhr

Europäische Union

Update: 26.07.2017, 21:31 Uhr

Justizreform

EU setzt Polen Ein-Monats-Frist




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline/APA

  • EU-Kommission sieht "schwere negative Auswirkungen auf die Unabhängigkeit der Justiz".

Die EU macht weiter Druck auf Polen. - © APAweb/Reuters, Kacper Pempel

Die EU macht weiter Druck auf Polen. © APAweb/Reuters, Kacper Pempel

Brüssel. Die EU-Kommission hat Polen angesichts der "schweren negativen Auswirkungen auf die Unabhängigkeit der Justiz" eine Ein-Monats-Frist zur Behebung gegeben. Die Drohung mit Artikel 7 - also dem Stimmrechtsentzug - bleibe aufrecht, erklärte der Vizepräsident der EU-Kommission Frans Timmermans am Mittwoch in Brüssel.

Die Kommission habe ihre rechtliche Analyse abgeschlossen. Es sei zwar zu begrüßen, dass der polnische Präsident gegen zwei der vier Gesetze sein Veto eingelegt habe. Aber trotzdem habe Brüssel eine dritte Empfehlung an Warschau geschickt. Er wolle nicht alle Details durchbesprechen, doch hoffe er auf einen konstruktiven Dialog. "Jeder polnische Bürger hat Recht auf einen unabhängigen Richter, der nicht aufgrund des Anrufs eines Ministers oder einer Partei entscheidet", so Timmermans.

Kritikpunkt: Zwangspensionierung

Der Vizepräsident kritisierte vor allem die Zwangspensionierung von Richtern. "Wenn das der Fall ist, kann der Artikel 7 sofort ausgelöst werden." Auch die Unterschiedlichkeit des Pensionsalters von Frauen und Männern im Justizbereich verstoße gegen den EU-Vertrag.

Die Kommission "hat nichts dagegen, wenn ein Land sein Justizsystem reformiert. Aber das muss zumindest unter Einhaltung der polnischen Verfassung und der internationalen Verpflichtungen geschehen".





Schlagwörter

Justizreform, Polen

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-07-26 12:33:53
Letzte nderung am 2017-07-26 21:31:25



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Nicht in Stein gemeißelt
  2. Neue Ära in der Verteidigungspolitik
  3. Türkei stimmt Rücknahme von Flüchtlingen aus Griechenland zu
  4. Weltdiplomatie in imperialer Kulisse
  5. "Unsere Seele ist europäisch"
Meistkommentiert
  1. Leise Zweifel an der direkten Demokratie
  2. SPD beißt mit Wunsch nach Familiennachzug auf Granit
  3. "Unsere Seele ist europäisch"
  4. Nicht in Stein gemeißelt
  5. Gipfeltreffen der Außenminister

Werbung



EU-Treuhandfonds für Afrika: neue Programme zur Stärkung des Schutzes von Migranten und zur Bekämpfung von Schleusern und Menschenhändlern angenommen


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 6. Dezember 2017 Im Rahmen des EU-Treuhandfonds für Afrika wurden als Teil der Bemühungen der EU zur Bewältigung der Herausforderungen der Migration im Mittelmeerraum drei neue Programme im Umfang von 29,6 Mio. EUR angenommen. Ferner wurde eine Reihe von Prioritäten für 2018 vereinbart.




Keine Region wird zurückgelassen: Start der Plattform für Kohleregionen im Wandel


Europäische Kommission - Pressemitteilung Straßburg, 11. Dezember 2017 Das Bekenntnis der EU zum Umstieg auf saubere Energien ist unumkehrbar und nicht verhandelbar. Bei dieser Umstellung auf eine nachhaltigere Zukunft mit der Abkehr von einer auf fossilen Brennstoffen beruhenden Wirtschaft sollte keine Region zurückgelassen werden.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Jerusalem und brennende Fahnen
  2. Nächste Runde der Koaltionsverhandlungen
  3. Waffenverkäufe nehmen weltweit zu
  4. Stabiles Börsen-Debüt von Bitcoin
Meistkommentiert
  1. Nicht in Stein gemeißelt
  2. Jerusalem und brennende Fahnen
  3. Im "Dienst der Menschheit"
  4. Waffenverkäufe nehmen weltweit zu


Werbung


Werbung