• vom 26.07.2017, 17:52 Uhr

Europäische Union

Update: 26.07.2017, 21:31 Uhr

Polen

Hart bleiben




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Brüssel zeigt sich gegenüber Polen unnachgiebig und droht mit einem Verfahren nach Artikel 7.

Genau beobachten will Timmermans die Lage in Polen. - © afp/John Thys

Genau beobachten will Timmermans die Lage in Polen. © afp/John Thys

Brüssel/Warschau. (leg/apa) Das Veto, das Polens Präsident Andrzej Duda gegen zwei von drei Gesetzen zur Justizreform ausgesprochen hat, konnte das Image des Landes in Brüssel nur mäßig aufpolieren. Die EU-Kommission drohte Polen am Mittwoch wegen der strittigen Reform des Obersten Gerichts mit der "Atombombe" im Sanktions-Arsenal: dem Verfahren nach Artikel 7, das bei schwerwiegenden Verletzungen der EU-Grundwerte zur Anwendung kommt. Kommissions-Vizepräsident Frans Timmermans sagte in Brüssel, seine Behörde werde dieses Verfahren, das bis zum Entzug des Stimmrechts führen kann, "sofort" auslösen, sollte die polnische Regierung Richter des Obersten Gerichts in den Ruhestand versetzen.

Diese Möglichkeit wäre dem polnischen Justizminister zur Verfügung gestanden, hätte Duda die beschlossenen Justizgesetze nicht im letzten Moment - vorerst zumindest - gestoppt. Angesichts der möglichen "schweren negativen Auswirkungen auf die Unabhängigkeit der Justiz" durch die Gesetze der alleine regierenden nationalkonservativen PiS gab die EU-Kommission Polen eine Ein-Monats-Frist zur Behebung der Reform. Wegen Sorgen um die Unabhängigkeit der Justiz läuft bereits ein Rechtsstaatlichkeitsverfahren gegen Polen.


Das war aber noch nicht genug: Timmermans kündigte außerdem ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Polen an - also den "Klassiker", der bis zu einer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof und Geldstrafen führen kann. Dies wegen jenem Gesetz aus dem Reformpaket der PiS-Regierung, das Duda, der ja selbst aus den Reihen von Jaroslaw Kaczynskis "Recht und Gerechtigkeits"-Partei stammt und deren Programm voll mitträgt, am Dienstag unterzeichnet hatte. Es sieht vor, dass der Justizminister in Polen das Recht hat, alle leitenden Richter an den gewöhnlichen Gerichten - einschließlich der Berufungsgerichte - zu ernennen oder zu entlassen. Für seine Personalentscheidungen ist der Minister den Justizbehörden dabei künftig keinerlei Rechenschaft schuldig.

Duda stand unter Druck
"Eine unabhängige Gerichtsbarkeit ist eine wesentliche Voraussetzung für die Mitgliedschaft in unserer Union", ermahnte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker Polen. "Wenn die polnische Regierung damit fortfährt, die Unabhängigkeit der Gerichte und den Rechtsstaat zu untergraben, werden wir keine andere Wahl haben, als den Artikel 7 auszulösen", drohte Juncker Warschau mit dem Hammer.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-07-26 17:57:06
Letzte nderung am 2017-07-26 21:31:16



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein Ja als gefühlte Niederlage
  2. Brexit-Partei im Chaos
  3. Ausnahmezustand in den Alpen
  4. Türkei bombadiert Kurden in Syrien
  5. EU-Türkei-Deal lässt Syrer im Stich
Meistkommentiert
  1. Distanz in Nebensätzen
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. Merkel über Einfluss der FPÖ auf Geheimdienste besorgt
  4. "Der Aufschwung ist nur eine Blase"
  5. Türkei bombadiert Kurden in Syrien

Werbung



Fortschritte beim Abbau notleidender Kredite in Europa


Europäische Kommission - Factsheet Brüssel, 18. Januar 2018 Weshalb legt die Kommission einen Bericht über die Fortschritte beim Abbau notleidender Kredite (NPL) vor? Die Kommission veröffentlicht ihren ersten Fortschrittsbericht zum Aktionsplan zum Abbau notleidender Kredite, auf den sich die Finanzminister im Juli 2017 geeinigt haben.




Bericht: EU-Handelsregelungen fördern wirtschaftliche Entwicklung und Menschenrechte


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 19. Januar 2018 Gemäß dem heute von der Europäischen Kommission und dem Europäischen Auswärtigen Dienst gemeinsam veröffentlichten Bericht haben sich die Regelungen der Europäischen Union über Zollnachlässe auf die Wirtschaft von Entwicklungsländern äußerst positiv ausgewirkt. Durch den Handel wird das Wachstum angekurbelt.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die US-Behörden sperren zu
  2. Ein Ja als gefühlte Niederlage
  3. Brexit-Partei im Chaos
  4. Besuch aus einer anderen Welt
Meistkommentiert
  1. Ein Ja als gefühlte Niederlage
  2. Besuch aus einer anderen Welt


Werbung


Werbung