• vom 02.08.2017, 18:13 Uhr

Europäische Union


Dieselskandal

Fünf Millionen Autos vor Umrüstung




  • Artikel
  • Kommentare (6)
  • Lesenswert (13)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Beim Dieselgipfel einigten sich deutsche Hersteller und Politiker auf Maßnahmen zur Stickoxid-Reduzierung.

Vertreter von Bund, Ländern und Autoindustrie berieten bei einem Spitzentreffen über Konsequenzen des Abgasskandals. - © reu/Schmidt

Vertreter von Bund, Ländern und Autoindustrie berieten bei einem Spitzentreffen über Konsequenzen des Abgasskandals. © reu/Schmidt

Berlin. (czar/lse/dpa) Im Endeffekt war es das falsche Gebäude, auf das die Aktivisten geklettert waren. Denn der Dieselgipfel, den die Nichtregierungsorganisation Greenpeace mit einem Transparent auf dem Berliner Verkehrsministerium kommentieren wollte, wurde kurzfristig ins Innenministerium verlegt. Aus Sicherheitsgründen, wie es hieß. Doch die Forderung der deutschen Umweltschützer blieb aufrecht: Wirksame Nachbesserungen der Abgasreinigung an Autobauteilen seien notwendig, "Software-Schminke" reiche nicht.

Wie stark die Autobauer bei Diesel-Modellen nachrüsten müssen, war gestern, Mittwoch, denn auch eine der wichtigsten Fragen bei der Zusammenkunft mit Vertretern von Bund, Ländern und Industrie. Es gilt jedenfalls, den Stickoxid-Ausstoß der Autos zu senken und drohende Fahrverbote in deutschen Städten zu verhindern. Die Branche hatte zu dem Zweck zunächst nur günstigere und einfachere Software-Updates angeboten. Aus der Politik und von Umweltschutzorganisationen kam allerdings der Ruf nach mehr: nach weitergehenden technischen Umrüstungen direkt am Motor.


Nach mehrstündigen Verhandlungen meldete der Verband der Automobilindustrie (VDA) ein Ergebnis des Gipfeltreffens: Die Hersteller hätten die rasche Nachrüstung von insgesamt mehr als fünf Millionen Diesel-Modellen zugesichert - und zwar ohne Kostenbelastung für die Fahrzeughalter. Zudem würden sich Volkswagen, Daimler und BMW am geplanten Fonds "Nachhaltige Mobilität für die Stadt" beteiligen, mit dem Städte bei der Luftreinhaltung unterstützt werden sollen.

In den fünf Millionen Autos sind laut VDA die 2,5 Millionen Fahrzeuge von Volkswagen enthalten, für die schon Abgas-Nachbesserungen angeordnet wurden. Es handle sich um Modelle der Emissionsklasse Euro 5 und teilweise Euro 6. Die Maßnahmen seien freiwillig und deckten einen Großteil dieser moderneren Flotten bei den deutschen Herstellern ab. Ungefähr 8,6 Millionen Fahrzeuge aus diesen Klassen sind derzeit in Deutschland insgesamt zugelassen.

Ziel sei eine durchschnittliche Stickoxid-Reduzierung von 25 bis 30 Prozent der nachgerüsteten Fahrzeuge. Studien zeigten, dass damit die Schadstoffbelastung mindestens genauso stark verringert werden könne wie durch Fahrverbote, hieß es beim VDA.

Anzeigen in Österreich
Inzwischen gibt es in Österreich ebenfalls Forderungen nach einem Dieselgipfel. Diese erhoben sowohl die Grünen als auch die Automobilimporteure. Deren Sprecher Günther Kerle plädiert für Maßnahmen auf zwei Ebenen: Nachrüstungen ähnlich wie in Deutschland sowie Anreize für den Austausch von Altfahrzeugen gegen emissionsarme Neuwagen. Ein Fahrverbot für ältere Dieselautos wäre hingegen eine "beinharte Enteignung".

weiterlesen auf Seite 2 von 2




6 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-08-02 18:18:05



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein Ja als gefühlte Niederlage
  2. Türkei bombadiert Kurden in Syrien
  3. "Der Aufschwung ist nur eine Blase"
  4. EU-Türkei-Deal lässt Syrer im Stich
  5. Merkel über Einfluss der FPÖ auf Geheimdienste besorgt
Meistkommentiert
  1. Distanz in Nebensätzen
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. "Der Aufschwung ist nur eine Blase"
  4. Merkel über Einfluss der FPÖ auf Geheimdienste besorgt
  5. CDU will Koalitionsverhandlungen mit CSU und SPD

Werbung



Bericht: EU-Handelsregelungen fördern wirtschaftliche Entwicklung und Menschenrechte


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 19. Januar 2018 Gemäß dem heute von der Europäischen Kommission und dem Europäischen Auswärtigen Dienst gemeinsam veröffentlichten Bericht haben sich die Regelungen der Europäischen Union über Zollnachlässe auf die Wirtschaft von Entwicklungsländern äußerst positiv ausgewirkt. Durch den Handel wird das Wachstum angekurbelt.




Online-Hetze bekämpfen: Initiative der EU-Kommission kommt voran - weitere Plattformen beteiligen sich


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 19. Januar 2018 Die heute vorgestellte dritte Bewertung des Verhaltenskodexes für die Bekämpfung von Hetze im Internet zeigt, dass IT-Konzerne im Schnitt 70 % der ihnen gemeldeten Online-Hetze aus dem Netz genommen haben. Durchgeführt wurde die Bewertung von Nichtregierungsorganisationen und öffentlichen Stellen.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein Ja als gefühlte Niederlage
  2. Twitter-Hashtag #reichenhetze dokumentiert Alltagsrassismus
  3. Besuch aus einer anderen Welt
  4. Türkei bombadiert Kurden in Syrien
Meistkommentiert
  1. Türkei bombadiert Kurden in Syrien
  2. EU-Türkei-Deal lässt Syrer im Stich
  3. Ein Ja als gefühlte Niederlage
  4. Besuch aus einer anderen Welt


Werbung


Werbung