• vom 04.08.2017, 19:15 Uhr

Europäische Union


Russland

EU verschärft Russland-Sanktionen




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Gleichzeitig Kritik aus Deutschland an Maßnahmen der USA gegen Moskau.

Brüssel/Berlin/Washington. Es war ein etwas seltsames Schauspiel, das Europa am Freitag bot: Die EU verschärfte wieder einmal ihre Sanktionen gegen Russland, gleichzeitig übten maßgebliche europäische Politiker wie der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel Kritik an den USA, weil diese ihrerseits Sanktionen gegen Russland beschlossen hatten.

Sowohl die zusätzlichen Maßnahmen der EU als auch die der USA sollen Russland wegen dessen Vorgehen in der Ukraine-Krise bestrafen. Im Detail unterscheiden sie sich allerdings. Die neuen EU-Sanktionen gegen Moskau wurden wegen der Weiterleitung von Siemens-Gasturbinen auf die annektierte Halbinsel Krim verhängt. Sie zielen auf drei russische Unternehmen und drei russische Staatsbürger ab. Das Vermögen der Betroffenen werde eingefroren, sie würden zudem mit einem Einreiseverbot in die EU belegt. Das jüngste Sanktionspaket der USA sorgt in Europa für Verunsicherung, weil es unter anderem nicht nur russische Wirtschaftszweige ins Visier nimmt.


"Gegen EU-Interessen"
Betroffen sein könnten auch Unternehmen, die etwa an russischen Energieprojekten mitarbeiten. Ein Beispiel wäre die vom russischen Monopolisten Gazprom vorangetriebene Gaspipeline Nord Stream 2, in die mehrere westliche Konzerne investiert haben. "Die neue Rechtslage in den Vereinigten Staaten ist diametral entgegengesetzt gegen die Interessen Deutschlands und der Europäischen Union", sagte Gabriel und pochte darauf, dass Trump sich mit "den Freunden in Europa" abstimmen müsse.




Schlagwörter

Russland, EU

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-04 17:48:04



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Jamaika-Sondierungen weiter ohne Einigung
  2. Es gibt noch Hoffnung
  3. Der Kompromiss als Verrat
  4. Bart ab!
  5. EU-Staaten wollen soziales Zeichen setzen
Meistkommentiert
  1. Großdemo für "politische Gefangene" in Barcelona
  2. EU bringt Verteidigungsunion auf den Weg
  3. Jamaika-Parteien vertagen Sondierungen
  4. Nie wieder diese Blamage
  5. Jamaika-Sondierungen weiter ohne Einigung

Werbung



EU-Haushalt 2018: Beschäftigung, Investitionen, Migrationsproblematik und Sicherheit


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 18. November 2017 Heute, am 18. November, erzielten die Organe der EU eine Einigung über den Haushaltsplan 2018, der die politischen Prioritäten der Juncker-Kommission wiederspiegelt. Mithilfe des EU-Haushalts werden die politischen Prioritäten in die Tat umgesetzt.




Kooperations- und Kontrollverfahren: Fortschrittsberichte zu Bulgarien und Rumänien


Europäische Kommission - Factsheet Straßburg, 15. November 2017 Fragen & Antworten Warum berichtet die Kommission über die Fortschritte bei der Justizreform und der Bekämpfung von Korruption in Bulgarien und Rumänien? Als Bulgarien und Rumänien am 1. Januar 2007 der Europäischen Union beitraten, war die Reform des Justizwesens in beiden Ländern noch...




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Es ist ein Unsinn, was da im Gefängnis passiert"
  2. Fraktion von Oskar Deutsch gewinnt IKG-Wahl
  3. Jamaika-Sondierungen weiter ohne Einigung
  4. Geräuschloser Fortschritt
Meistkommentiert
  1. Strache als Parteichef wiedergewählt
  2. Jamaika-Sondierungen weiter ohne Einigung
  3. "Es ist ein Unsinn, was da im Gefängnis passiert"
  4. Ein Chor Heimatloser


Werbung


Werbung