• vom 13.08.2017, 14:28 Uhr

Europäische Union

Update: 13.08.2017, 14:31 Uhr

Großbritannien

Ein nicht ganz so harter Brexit




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (20)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA/AFP/Reuters/dpa

  • Britische Minister demonstrieren Einigkeit und legen Vorschlag für Übergangsphase nach dem EU-Austritt vor.

Eine Übergangsphase soll den Briten den EU-Austritt leichter machen. 

Eine Übergangsphase soll den Briten den EU-Austritt leichter machen. © APAweb / Reuters, Darren Staples Eine Übergangsphase soll den Briten den EU-Austritt leichter machen. © APAweb / Reuters, Darren Staples

London. Mit einem gemeinsamen Vorschlag für eine Übergangsphase nach dem EU-Austritt Großbritanniens haben zwei wichtige britische Minister offenbar ihren Streit über die Brexit-Linie beigelegt. Nach wochenlangen Meinungsverschiedenheiten meldeten sich Finanzminister Philip Hammond und Handelsminister Liam Fox am Sonntag mit einem gemeinsamen Artikel für den "Sunday Telegraph" zu Wort.

Darin schlagen die beiden Politiker der konservativen Regierung unter Premierministerin Theresa May eine "zeitlich befristete Interims-Phase" nach Vollzug des Brexit 2019 vor. Diese dürfe allerdings nicht auf eine EU-Mitgliedschaft "durch die Hintertür" hinauslaufen.

Weicher versus harter Brexit

Hammond gilt als Befürworter eines "weicheren" Brexit, der die Folgen für die britische Wirtschaft abfedern soll. Fox profilierte sich als Vertreter eines "harten" Brexit, der einen klaren Bruch mit der EU vollzieht. Die beiden hatten zuletzt öffentlich über den richtigen Kurs gestritten.

In ihrem Zeitungsbeitrag sprachen sich die Minister nun für eine Übergangsphase nach dem Brexit-Vollzug aus, um der Wirtschaft "größere Sicherheit" zu geben. Dieser Zeitraum dürfe aber "nicht unbegrenzt" sein. Während dieser Phase werde Großbritannien weder Mitglied des gemeinsamen EU-Marktes noch der Zollunion sein. Der Betrieb an den Grenzen müsse jedoch reibungslos funktionieren. Außerdem müsse es Unternehmen weiter möglich sein, auch Mitarbeiter aus EU-Ländern zu rekrutieren.

Das Brexit-Ministerium kündigte unterdessen für die nächsten Tage "detaillierte Positionspapiere" für die Verhandlungen mit Brüssel an. Darin soll es sowohl um die Trennung von der EU als auch um die künftige Partnerschaft mit der Staatengemeinschaft gehen.

Ausweitung der Verhandlungen

Die Papiere zeigten, dass Großbritannien die Verhandlungen mit Brüssel ausweiten wolle, hieß es. Ein wichtiges Thema soll darin die künftige EU-Außengrenze zwischen der Republik Irland und dem britischen Nordirland sein. So eine Grenze könnte, so wird auf der Grünen Insel befürchtet, zu wirtschaftlichen Einbußen führen und alte Wunden in der Ex-Bürgerkriegsregion aufreißen.

Bisher verliefen die Verhandlungen zur Scheidung Großbritanniens von der EU ohne greifbares Ergebnis. Brüssel verlangt von London bis Ende August Klarstellungen zu allen wichtigen Brexit-Fragen. Der britische Brexit-Minister David Davis hatte hingegen gefordert, die EU solle sich bei ihren Positionen bewegen. Die Gespräche begannen Ende Juni. Eine dritte Verhandlungsrunde ist für den 28. August in Brüssel geplant.

Topthema Bleiberechte

Ein Topthema bei den Verhandlungen sind die Bleiberechte von rund 3,2 Millionen EU-Bürgern im Vereinigten Königreich und 1,2 Millionen Briten in der EU. Heftig gestritten wird auch über die finanziellen Forderungen Brüssels an Großbritannien von bis zu 100 Milliarden Euro. London wäre nach einem britischen Zeitungsbericht zur Zahlung von etwa 40 Milliarden Euro bereit, falls Brüssel im Gegenzug die Verhandlungen über ein künftiges Handelsabkommen öffne. Die EU will jedoch nicht über künftige Beziehungen zu Großbritannien sprechen, bevor nicht ausreichend Fortschritte bei den Trennungsfragen erreicht sind.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-13 14:29:00
Letzte nderung am 2017-08-13 14:31:36



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wirrwarr um Entsendungen
  2. Der beschädigte Wahlgewinner
  3. Die Zeit vor dem Sturm
  4. Rechtsruck in Tschechien
  5. EU fordert Sanktionen bei Flüchtlingsverteilung
Meistkommentiert
  1. "Ein Kasperl Straches"
  2. "Ich möchte nicht in seiner Haut stecken"
  3. EU fordert Sanktionen bei Flüchtlingsverteilung
  4. Rechtsruck in Tschechien
  5. Österreich klagt gegen deutsche Pkw-Maut

Werbung



Kommission verwarnt Vietnam wegen unzureichender Bekämpfung der illegalen Fischerei


Europäische - Pressemitteilung Kommission Brüssel, 23. Oktober 2017 In ihrem fortgesetzten Kampf gegen illegale, nicht gemeldete und unregulierte Fischerei (IUU-Fischerei) zeigt die Europäische Kommission Vietnam die „gelbe Karte“ und warnt das Land, dass es möglicherweise als nichtkooperierendes Land eingestuft wird.




Bereitstellung der Daten zu Defizit und Schuldenstand 2016 - zweite Meldung - Öffentliches Defizit im Euroraum und in der EU28 bei 1,5% bzw. 1,7% des BIP - Öffentlicher Schuldenstand bei 88,9% bzw. 83,2%


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 23. Oktober 2017 Im Jahr 2016 verringerten sich das öffentliche Defizit und der öffentliche Schuldenstand relativ gesehen sowohl im Euroraum (ER19) als auch in der EU28 im Vergleich zu 2015.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Letzte Chance für Wien
  2. Mal wieder Opposition
  3. Die Klasse der Nutzlosen
  4. Die Chemie stimmt
Meistkommentiert
  1. Michael Häupls letzte große Tat
  2. Glück geht auch ohne Demokratie
  3. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit
  4. Klare Gegenansage zum Rechtspopulismus


Werbung


Werbung