• vom 24.08.2017, 19:04 Uhr

Europäische Union

Update: 24.08.2017, 20:10 Uhr

Bertelsmann Stiftung

Islam-Vorbehalte in Österreich am größten




  • Artikel
  • Kommentare (16)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Österreichs Schulsystem laut Studie "wenig integrationsförderlich".

 Die Integration von Muslimen in Westeuropa funktioniert besser als von vielen angenommen wird. Zu diesem Ergebnis kommt der  Religionsmonitor der Bertelsmann-Stiftung. Muslime holen bei Spracherwerb und Bildung auf, auch die Integration in den Arbeitsmarkt gelinge demnach besser als früher. - © APAweb/AFP, dpa, Schilz

 Die Integration von Muslimen in Westeuropa funktioniert besser als von vielen angenommen wird. Zu diesem Ergebnis kommt der  Religionsmonitor der Bertelsmann-Stiftung. Muslime holen bei Spracherwerb und Bildung auf, auch die Integration in den Arbeitsmarkt gelinge demnach besser als früher. © APAweb/AFP, dpa, Schilz

Grafik zum Vergrößern bitte anklicken.

Grafik zum Vergrößern bitte anklicken.© APAweb Grafik zum Vergrößern bitte anklicken.© APAweb

Gütersloh. Laut einer Studie der Bertelsmann Stiftung sind bei der Integration von Muslimen in Westeuropa deutliche Fortschritte, aber auch nationale Unterschiede erkennbar. Das ergab die Befragung von über 10.000 Menschen in Frankreich, Großbritannien, Österreich, Deutschland und der Schweiz.

Die muslimische Bevölkerung in Westeuropa wächst seit den Sechzigerjahren stetig an. Grundsätzlich steigen mit jeder Generation die Sprachkompetenz, Bildungsstandards, Arbeitschancen von Muslimen sowie interreligiöse Kontakte.

Werbung

Das sei beachtlich, weil keines der fünf untersuchten Länder durchgängig gute Integrationsmöglichkeiten bietet und da Muslime bei rund einem Fünftel der Bevölkerung auf offene Ablehnung stoßen, betonten die Autoren der Studie. Die Islam-Skepsis ist in Österreich am größten - 28 Prozent der befragten Österreicher möchten keine Muslime als Nachbarn. In Frankreich sagten das nur 14 Prozent.

Rechtspopulistische Rhetorik stelle Muslime fälschlicherweise als nicht integrierungsfähig oder -willig dar. Die Studie zeige aber, dass für stockende Integration meist staatliche Rahmenbedingungen die Ursache seien, erklärte Stephan Vopel von der Bertelsmann Stiftung.

Diese Rahmenbedingungen sind in Österreich schlechter als in den Nachbarländern. Dort lernen weniger Muslime die Landessprache schon im Kindesalter als etwa in Frankreich. Auch das österreichische Schulsystem ist nicht so integrationsförderlich wie das in Frankreich oder Deutschland. Was den Arbeitsmarkt angeht, ist Deutschland Spitzenreiter; auch hier hinkt Österreich hinterher.

Widergespiegelt werden die Mängel der österreichischen Integration dadurch, dass sich Muslime in Österreich stärker diskriminiert fühlen als in Deutschland oder der Schweiz.




16 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-24 18:12:02
Letzte nderung am 2017-08-24 20:10:58



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rechtsruck in Tschechien
  2. Messerattacken in München
  3. "Ein Kasperl Straches"
  4. Madrid leitet Entmachtung ein
  5. Ein Sinnbild der Einsamkeit
Meistkommentiert
  1. "Ein Kasperl Straches"
  2. "Ich möchte nicht in seiner Haut stecken"
  3. EU fordert Sanktionen bei Flüchtlingsverteilung
  4. Madrid leitet Entmachtung ein
  5. Kampf um Skopje

Werbung



Gemeinsame Erklärung im Anschluss an den dreigliedrigen Sozialgipfel


Europäische Kommission - Erklärung Brüssel, 18. Oktober 2017 Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, des Präsidenten des Europäischen Rates, Donald Tusk, des estnischen Premierministers, Jüri Ratas, der Präsidentin von BusinessEurope, Emma Marcegaglia, und des Generalsekretärs des Europäischen Gewerkschaftsbundes, Luca Visentini Die Herbsttagung des Sozialgipfels stand diesmal unter...




20.10.2017: Europäischer Statistiktag Rückgang um


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 19. Oktober 2017 Seit über 60 Jahren bemühen sich die Statistikbehörden der Mitgliedstaaten der Europäischen Union in Zusammenarbeit mit Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, im Europäischen Statistischen System um zuverlässige und vergleichbare Daten.  Vollständiger Text auf der EUROSTAT Webseite abrufbar...




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Unruhe vor dem Sturm
  2. Kaiser schließt Kern-Abgang aus
  3. Unglück mit dem Mittelfinger
  4. Eine Familie schreibt Filmgeschichte
Meistkommentiert
  1. FPÖ-Vize Hofer sieht derzeit nur ÖVP als realistische Option
  2. Kaiser schließt Kern-Abgang aus
  3. Katalonien im Widerstand


Werbung


Werbung