• vom 24.08.2017, 19:04 Uhr

Europäische Union

Update: 24.08.2017, 20:10 Uhr

Bertelsmann Stiftung

Islam-Vorbehalte in Österreich am größten




  • Artikel
  • Kommentare (16)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Österreichs Schulsystem laut Studie "wenig integrationsförderlich".

 Die Integration von Muslimen in Westeuropa funktioniert besser als von vielen angenommen wird. Zu diesem Ergebnis kommt der  Religionsmonitor der Bertelsmann-Stiftung. Muslime holen bei Spracherwerb und Bildung auf, auch die Integration in den Arbeitsmarkt gelinge demnach besser als früher. - © APAweb/AFP, dpa, Schilz

 Die Integration von Muslimen in Westeuropa funktioniert besser als von vielen angenommen wird. Zu diesem Ergebnis kommt der  Religionsmonitor der Bertelsmann-Stiftung. Muslime holen bei Spracherwerb und Bildung auf, auch die Integration in den Arbeitsmarkt gelinge demnach besser als früher. © APAweb/AFP, dpa, Schilz

Grafik zum Vergrößern bitte anklicken.

Grafik zum Vergrößern bitte anklicken.© APAweb Grafik zum Vergrößern bitte anklicken.© APAweb

Gütersloh. Laut einer Studie der Bertelsmann Stiftung sind bei der Integration von Muslimen in Westeuropa deutliche Fortschritte, aber auch nationale Unterschiede erkennbar. Das ergab die Befragung von über 10.000 Menschen in Frankreich, Großbritannien, Österreich, Deutschland und der Schweiz.

Die muslimische Bevölkerung in Westeuropa wächst seit den Sechzigerjahren stetig an. Grundsätzlich steigen mit jeder Generation die Sprachkompetenz, Bildungsstandards, Arbeitschancen von Muslimen sowie interreligiöse Kontakte.


Das sei beachtlich, weil keines der fünf untersuchten Länder durchgängig gute Integrationsmöglichkeiten bietet und da Muslime bei rund einem Fünftel der Bevölkerung auf offene Ablehnung stoßen, betonten die Autoren der Studie. Die Islam-Skepsis ist in Österreich am größten - 28 Prozent der befragten Österreicher möchten keine Muslime als Nachbarn. In Frankreich sagten das nur 14 Prozent.

Rechtspopulistische Rhetorik stelle Muslime fälschlicherweise als nicht integrierungsfähig oder -willig dar. Die Studie zeige aber, dass für stockende Integration meist staatliche Rahmenbedingungen die Ursache seien, erklärte Stephan Vopel von der Bertelsmann Stiftung.

Diese Rahmenbedingungen sind in Österreich schlechter als in den Nachbarländern. Dort lernen weniger Muslime die Landessprache schon im Kindesalter als etwa in Frankreich. Auch das österreichische Schulsystem ist nicht so integrationsförderlich wie das in Frankreich oder Deutschland. Was den Arbeitsmarkt angeht, ist Deutschland Spitzenreiter; auch hier hinkt Österreich hinterher.

Widergespiegelt werden die Mängel der österreichischen Integration dadurch, dass sich Muslime in Österreich stärker diskriminiert fühlen als in Deutschland oder der Schweiz.




16 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-24 18:12:02
Letzte nderung am 2017-08-24 20:10:58



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mehrheit der Briten will in EU bleiben
  2. Europas Rechte forderten in Prag das Ende der EU
  3. De Maiziere will Antisemitismus-Beauftragten
  4. Seehofer verliert an Rückhalt
  5. Ein Schritt näher zum EU-Austritt
Meistkommentiert
  1. "Unsere Seele ist europäisch"
  2. Nicht in Stein gemeißelt
  3. Europas Herzkammer
  4. Europas Rechte forderten in Prag das Ende der EU
  5. Mehrheit der Briten will in EU bleiben

Werbung



Bekämpfung des unerlaubten Handels mit Tabakerzeugnissen: Erklärung von Kommissar Andriukaitis anlässlich des Beschlusses der EU zur Einführung eines EU-weiten Verfolgungs- und Rückverfolgungssystems


Europäische Kommission - Erklärung Brüssel, 15. Dezember 2017 Die EU ist heute bei der Bekämpfung des unerlaubten Handels mit Tabakerzeugnissen einen großen Schritt weitergekommen. Dank des heute beschlossenen EU-weiten Verfolgungs- und Rückverfolgungssystems werden sich Tabakerzeugnisse in der EU mithilfe eines individuellen Erkennungsmerkmals für jedes Produkt leicht rückverfolgen lassen.




Oktober 2017 - Überschuss des Euroraums im internationalen Warenverkehr in Höhe von 18,9 Mrd. Euro - Defizit 0,3 Mrd. Euro für die EU28


Europäische Kommission - EUROSTAT Oktober 2017 - Oktober 2017 - Brüssel, 15. Dezember 2017 Nach ersten Schätzungen lagen die Warenausfuhren des Euroraums (ER19) in die restliche Welt im Oktober 2017 bei 187,9 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Anstieg von 8,8% gegenüber Oktober 2016 (172,6 Mrd.).




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Megareformen für Megaressort
  2. Pentagon forschte heimlich nach UFO's
  3. Mehrheit der Briten will in EU bleiben
  4. Neue Bescheidenheit
Meistkommentiert
  1. Neue Bescheidenheit
  2. Mehrheit der Briten will in EU bleiben
  3. UNO-Sicherheitsrat prüft Resolutionsentwurf
  4. Megareformen für Megaressort


Werbung


Werbung