• vom 25.08.2017, 17:58 Uhr

Europäische Union


EU-Politik

Frankreich und Polen im Zwist um Entsendung von Arbeitern




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Präsident Macron verärgert mit Bemerkungen über Isolation Warschaus die polnische Regierung.

Warna/Warschau. (czar) Die Debatte um Arbeitnehmer-Rechte nimmt Frankreichs Präsident zum Anlass, die polnische Regierung zu verärgern. In einer Tour durch Süd- und Mitteleuropa warb Emmanuel Macron um eine Reform der Regelungen zur Entsendung von Arbeitern. Dass er dabei in Österreich Zustimmung erhielt, war wenig verwunderlich: Wien pocht ebenfalls auf Änderungen der entsprechenden EU-Richtlinie und begründet das mit dem Vorgehen gegen Lohndumping. Doch wollen einige osteuropäische Staaten, aus denen Unternehmen ihre Angestellten ins Ausland entsenden, nichts davon wissen. Die Firmen fürchten Mehrkosten, wenn sie die Gehälter an westeuropäische Standards anpassen müssen.

Umso überraschender war das positive Echo, das Macrons Initiative in Tschechien und der Slowakei auslöste. Und auch in Rumänien und Bulgarien stieß der französische Politiker keineswegs auf taube Ohren. "Es sind Änderungen der jetzigen Normen notwendig", erklärte der bulgarische Präsident Rumen Radew nach einem Besuch Macrons in der Schwarzmeerstadt Warna.


Vorwurf der Arroganz
Damit bröckelt die Gruppe rund um Polen, das sich bisher heftig gegen Reformen in diesem Bereich gewehrt hatte. Und Macron nutzte dies prompt für eine Attacke gegen die Regierung in Warschau. Polen isoliere sich selbst, und dessen Bürger hätten "Besseres verdient", zitiert ihn die Nachrichtenagentur Reuters. Der Franzose warf dem nationalkonservativen Kabinett von Premierministerin Beata Szydlo vor, europäische Werte zu missachten. Polen sei jedenfalls nicht das Land, das die Richtung vorgebe, in die Europa sich entwickle.

In ihrer Reaktion wies Szydlo Macron darauf hin, dass ihr Land ebenso ein Mitglied der EU sei wie Frankreich. Daher riet sie dem Präsidenten zu mehr Umgänglichkeit. Macrons "arrogante Aussagen" würden möglicherweise aus "einem Mangel an Erfahrung und politischer Praxis" resultieren. Der Franzose sollte sich daher lieber auf die Innenpolitik konzentrieren.

Es ist nicht die erste Verstimmung zwischen Warschau und Paris. Im Vorjahr hatte die polnische Regierung Frankreichs Unmut auf sich gezogen. Sie hatte die Verhandlungen über den Kauf von dutzenden Airbus-Militärhubschraubern im Wert von Milliarden Euro abgebrochen.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-25 18:03:02



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Polen erwartet Einleitung von EU-Verfahren
  2. Kern kritisiert Tusk scharf
  3. May fährt geschwächt nach Brüssel
  4. Die Grenzen der Einheit
  5. Europäischer Exportschlager
Meistkommentiert
  1. Leise Zweifel an der direkten Demokratie
  2. SPD beißt mit Wunsch nach Familiennachzug auf Granit
  3. "Unsere Seele ist europäisch"
  4. Nicht in Stein gemeißelt
  5. Europas Herzkammer

Werbung



Eine geeintere, stärkere und demokratischere Union: Gemeinsame Erklärung über die Gesetzgebungsprioritäten der EU für 2018-2019


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 14. Dezember 2017 Der Präsident der Europäischen Kommission Jean-Claude Juncker hat heute gemeinsam mit dem Präsidenten des Europäischen Parlaments Antonio Tajani und dem amtierenden Präsidenten des Europäischen Rates und Ministerpräsidenten Estlands Jüri Ratas die neue gemeinsame Erklärung über die Gesetzgebungsprioritäten der EU für 2018–2019 unterzeichnet.




Fragen und Antworten zur Klimafinanzierung in der EU


Europäische Kommission - Factsheet Paris, 12. Dezember 2017 Zwei Jahre nach der Annahme des Übereinkommens von Paris hält die EU weiterhin uneingeschränkt an ihrer Verpflichtung fest, die in der EU verursachten Emissionen im Zeitraum 1990–2030 um mindestens 40 % zu reduzieren.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wo Zwang zur liberalen Notwendigkeit wird
  2. "Wunschwidmung für Investor"
  3. Die Anwälte schlagen zurück
  4. Volle Konzentration auf die Krankenkassen
Meistkommentiert
  1. Kern will "Arbeitsplätze retten"
  2. Kurz sieht Verhandlungen auf der Zielgeraden
  3. Wo Zwang zur liberalen Notwendigkeit wird
  4. Ausgestorben


Werbung


Werbung