• vom 05.09.2017, 11:01 Uhr

Europäische Union

Update: 05.09.2017, 11:08 Uhr

Türkei

Merkel: EU-Beitrittsgespräche könnten ausgesetzt werden




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters

  • Deutsche Kanzlerin warnt vor schwacher EU-Position. Für Abbruch bräuchte es Einstimmigkeit.

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel warnte vor einem Abbruch der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei. - © APA, afp, John MacDougall

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel warnte vor einem Abbruch der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei. © APA, afp, John MacDougall

Berlin. Die EU wird im Oktober nach Worten der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel darüber beraten, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei zu beenden oder nur auszusetzen. Die CDU-Vorsitzende will damit eine Ankündigung umsetzen, die sie am Sonntag im TV-Duell mit SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz gemacht hatte.

Man müsse dabei sehr besonnen vorgehen, weil die Beziehungen zur Türkei strategische Bedeutung hätten. Merkel warnte die EU davor, sich über die Frage eines Abbruchs der Beitrittsverhandlungen vor den Augen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu zerstreiten: "Das würde Europas Position dramatisch schwächen."

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn verwies im Deutschlandfunk darauf, dass für die Aussetzung der Gespräche nur eine Zweidrittelmehrheit in der EU gebraucht werde. Für einen Abbruch sei Einstimmigkeit der 28 EU-Staaten erforderlich.

CDU war immer gegen EU-Beitritt

Merkel wiederholte, dass CDU und CSU einen türkischen EU-Beitritt immer abgelehnt hätten. Sie habe nach ihrem Amtsantritt 2005 aber an der Entscheidung der EU und ihres Vorgängers Gerhard Schröder (SPD) festgehalten, die die Verhandlungen eröffnet hätten. Die Kanzlerin warnte, mit einem unbesonnenen Vorgehen jetzt auch die Türken vor den Kopf zu stoßen, die in der Türkei nicht mit dem Kurs von Erdogan einverstanden seien. Dasselbe gelte für die türkischstämmigen Deutschen und türkischen Bürger, die in Deutschland lebten: "Denn sie sind Teil unseres Landes."

Merkel kritisierte erneut die Verhaftung mehrerer Deutscher unter dem Vorwurf des Terrorverdachts, darunter der deutsch-türkische Journalist Deniz Yücel, der seit mehr als 200 Tagen in Haft sitzt.





Schlagwörter

Türkei, Angela Merkel, EU

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-05 11:01:52
Letzte nderung am 2017-09-05 11:08:08



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein Schritt näher zum EU-Austritt
  2. Brüchiger Frieden
  3. EU-Digitalkommissar will an Netzneutralität festhalten
  4. Europäischer Exportschlager
  5. SPD sondiert Koalition
Meistkommentiert
  1. SPD beißt mit Wunsch nach Familiennachzug auf Granit
  2. "Unsere Seele ist europäisch"
  3. Nicht in Stein gemeißelt
  4. Europas Herzkammer
  5. Gipfeltreffen der Außenminister

Werbung



Bekämpfung des unerlaubten Handels mit Tabakerzeugnissen: Erklärung von Kommissar Andriukaitis anlässlich des Beschlusses der EU zur Einführung eines EU-weiten Verfolgungs- und Rückverfolgungssystems


Europäische Kommission - Erklärung Brüssel, 15. Dezember 2017 Die EU ist heute bei der Bekämpfung des unerlaubten Handels mit Tabakerzeugnissen einen großen Schritt weitergekommen. Dank des heute beschlossenen EU-weiten Verfolgungs- und Rückverfolgungssystems werden sich Tabakerzeugnisse in der EU mithilfe eines individuellen Erkennungsmerkmals für jedes Produkt leicht rückverfolgen lassen.




Oktober 2017 - Überschuss des Euroraums im internationalen Warenverkehr in Höhe von 18,9 Mrd. Euro - Defizit 0,3 Mrd. Euro für die EU28


Europäische Kommission - EUROSTAT Oktober 2017 - Oktober 2017 - Brüssel, 15. Dezember 2017 Nach ersten Schätzungen lagen die Warenausfuhren des Euroraums (ER19) in die restliche Welt im Oktober 2017 bei 187,9 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Anstieg von 8,8% gegenüber Oktober 2016 (172,6 Mrd.).




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Das Kurz’sche Minister-Karussell
  2. Hochegger belastet Grasser schwer
  3. Die türkis-blaue Regierung steht
  4. Jetzt wird es eng
Meistkommentiert
  1. Jonglieren mit Flüchtlingszahlen
  2. Grassers Schutzwall bröckelt
  3. Good cop, bad cop
  4. Jetzt wird es eng


Werbung


Werbung