• vom 05.09.2017, 17:56 Uhr

Europäische Union

Update: 06.09.2017, 10:01 Uhr

Peter Szijjarto

"Wir haben das Gerede über Solidarität satt"




  • Artikel
  • Kommentare (15)
  • Lesenswert (39)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Martyna Czarnowska

  • Der ungarische Außenminister Szijjártó über Migration, die Kritik an seinem Land und den Luxus von Offenheit.



Eine Stärkung der Eurozone dürfe keine Nachteile für Nicht-Euromitglieder bedeuten, findet Minister Szijjrt.

Eine Stärkung der Eurozone dürfe keine Nachteile für Nicht-Euromitglieder bedeuten, findet Minister Szijjrt.© ap/Kaster Eine Stärkung der Eurozone dürfe keine Nachteile für Nicht-Euromitglieder bedeuten, findet Minister Szijjrt.© ap/Kaster

"Wiener Zeitung":Sie sprechen von "Heuchelei" und "politischer Korrektheit", unter denen die EU-Debatte über Migrationspolitik leide. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) entscheidet gerade über die Klagen Ungarns und der Slowakei gegen einen EU-Beschluss zur Umverteilung von Asylwerbern. Schon im Vorfeld zeichnete sich ab, dass die Richter dies zurückweisen würden. Ist das ebenfalls heuchlerisch?

Péter Szijjártó: Die Abweisung ist keine Überraschung, weil schon der Gutachter des Gerichts dies empfohlen hatte. Um aber auf die Heuchelei zurückzukommen: Als wir vor zwei Jahren über die Sicherheitsrisiken von illegaler Migration und die Notwendigkeit, die Union davor zu schützen, gesprochen hatten, wurden wir als Nazis und Faschisten beschimpft - unter anderem vom damaligen österreichischen Bundeskanzler (Werner Faymann). Das war, als Ungarn einen Grenzzaun baute. Als die österreichische Regierung später dasselbe an der Grenze zu Slowenien begann, sprach sie von einem "Türl mit Seitenteilen". Die Kontrollen sind noch aufrecht. Das meine ich mit Heuchelei.

Information

Péter Szijjártó ist seit drei Jahren Ungarns Außenminister. Der Ökonom trat 1998 der
jetzigen Regierungspartei Fidesz bei. 2004 wurde der heute 38-Jährige Sprecher der konservativen Fraktion und 2010 von Ministerpräsident Viktor Orbán. Szijjártó war Gast beim Strategie-Forum in der slowenischen Stadt Bled.

Bled Strategic Forum 2017

Österreich hat aber nicht wie Ungarn die EU dazu aufgefordert, für die Maßnahmen zu zahlen.

Wir haben bisher mehr als 800 Millionen Euro für Grenzschutz aufgebracht - für Infrastruktur, Personal, Ausbildung. Wir haben langsam genug vom Gerede über Solidarität, darüber, dass es keine Rosinenpickerei geben dürfe und jedes Land Flüchtlinge aufnehmen müsse. Warum fällt Grenzschutz nicht unter die Kategorie der Solidarität? Ist das nicht auch Rosinenpickerei? Sind wir nicht auch solidarisch, wenn wir Beamte zur Unterstützung der Slowenen und Bulgaren schicken? Indem wir die Außengrenze schützen, schützen wir die gesamte EU.

Würden Sie auch Beamte zu Einsätzen im Mittelmeer schicken?

Selbstverständlich. Wir sind bereit, unseren Beitrag zu leisten. Wir sagen schon seit langer Zeit, dass wir eine Einsatztruppe brauchen, die die Meeresgrenze sichern kann. Wir wissen, dass es kompliziert ist, aber das bedeutet nicht, dass es unmöglich ist. In den letzten zwei Jahren hätten wir daran arbeiten sollen, anstatt über Quoten zur Flüchtlingsverteilung zu reden.

Dennoch soll der EuGH den Beschluss dazu bestätigen. Was werden Sie tun?

Das Urteil betrifft nicht die Quoten selbst, sondern das Zustandekommen der Ministerentscheidung. Es wurde überprüft, ob diese den EU-Regeln entsprechend gefällt wurde. Wir haben die EuGH-Sprüche immer respektiert. Doch wir werden das Urteil zunächst analysieren. Und ich kann absolut nicht ausschließen, dass wir weitere juristische Schritte setzen.

Welche können das sein?

Lassen Sie uns erst einmal das Urteil in Ruhe lesen und analysieren.

In der Debatte um Flüchtlinge sind auf beiden Seiten scharfe Worte gefallen - bis hin zu Drohungen der Westeuropäer, den Ost- und Mitteleuropäern Finanzmittel zu entziehen. Wie können die Gräben wieder überwunden werden?

Die Stärke der Europäischen Union liegt in ihrer Einheit. Diese sollte bewahrt werden. Daher können wir die Drohungen und Erpressungsversuche mit EU-Geld nicht mehr hören. Als wir der EU beigetreten sind, war die Abmachung: Wir öffnen unseren Markt und bekommen Finanzmittel. Als wir uns geöffnet haben, haben viele österreichische, deutsche, französische und andere Unternehmen enorme Profite daraus gezogen. EU-Förderungen sind keine humanitäre Hilfe. Sie fließen nach Ungarn und in andere Länder auf der Basis von Verträgen, und ausländische Firmen genießen auch die Vorteile davon.

Es gab in Budapest aber auch schon Bemühungen, den ungarischen Markt stärker zu schützen und heimische Unternehmen zu bevorzugen.

Wir sind ein kleiner Markt und von Außenbeziehungen abhängig. Wir sind exportorientiert und haben ausländische Direktinvestitionen im Ausmaß von 85 Milliarden Euro angezogen. Wir sind an freiem Handel interessiert. Auch deswegen machen wir uns Sorgen um die Zukunft der Schengenzone. Denn der Personen- und Warenverkehr ohne Kontrollen macht den Kern des wirtschaftlichen Erfolges der Union aus. Für die Unternehmen müssen Lieferzeiten genau berechenbar sein - und mit Grenzkontrollen innerhalb des Schengenraumes wird der europäischen Wirtschaft Schaden zugefügt.

Deutschland und Frankreich wälzen Pläne zur Stärkung der Eurozone. Sehen Sie die Gefahr, dass andere Länder, vor allem in Ost- und Mitteleuropa, abgehängt werden?

Es ist kein Wunder, wenn die zwei Länder, die nach dem EU-Austritt Großbritanniens die zwei größten Volkswirtschaften bilden werden, verstärkt zusammenarbeiten. Doch haben wir bereits klargemacht, dass jede Vertiefung der Union, jede Gruppenbildung nicht dazu führen darf, dass jene, die sich nicht in dieser Gruppe befinden, schlechtergestellt sind. Wir haben Interesse daran, dass die Eurozone erfolgreich ist; ein Großteil unserer Exporte geht dorthin. Und das Handelsvolumen zwischen Deutschland und den Visegrád-Ländern ist um 55 Prozent höher als jenes zwischen Deutschland und Frankreich. Doch eine Vertiefung des Euroraums darf nicht dazu führen, dass Nicht-Euromitglieder Nachteile haben.


weiterlesen auf Seite 2 von 2




15 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-05 18:03:06
Letzte nderung am 2017-09-06 10:01:58



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Stillstand einzementiert
  2. Steinmeier startet Rettungsversuch
  3. Macron füllt die Lücke
  4. Los bringt EU-Agenturen nach Amsterdam und Paris
  5. FDP-Chef Lindner bricht Koalitionsverhandlungen ab
Meistkommentiert
  1. FDP-Chef Lindner bricht Koalitionsverhandlungen ab
  2. Großdemo für "politische Gefangene" in Barcelona
  3. Stillstand einzementiert
  4. EU bringt Verteidigungsunion auf den Weg
  5. Neuwahlen oder Minderheitsregierung?

Werbung



Solidarität mit Italien nach den Erdbeben: EU unterstützt den Wiederaufbau in Umbrien, u. a. der Basilika San Benedetto


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 21. November 2017 Um die Wirtschaft in der Region Umbrien nach den schweren Erdbeben wieder in Gang zu bringen, stellt die Kommission 28 Mio. EUR aus den Kohäsionsfonds bereit, darunter 5 Mio. EUR für den Wiederaufbau der Basilika San Benedetto in Norcia.




Fünftes Gipfeltreffen Afrikanische Union - Europäische Union


Europäische Kommission - Upcoming events Nachricht: Das fünfte Gipfeltreffen Afrikanische Union – Europäische Union (AU-EU) findet am 29./30. November 2017 in Abidjan, Côte d'Ivoire, statt. Das Gipfeltreffen wird ein bedeutsamer Moment sein und Gelegenheit bieten, die Beziehungen in einem breiten Spektrum von Bereichen, die für beide Kontinente relevant sind, zu stärken,...




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Das Problem mit Sachleistungen
  2. Stillstand einzementiert
  3. Noch mehr Eurofighter?
  4. Putin drängt auf politische Lösung
Meistkommentiert
  1. Stillstand einzementiert
  2. Das harte Brot einer grünen Politikerin
  3. Das Problem mit Sachleistungen
  4. Macron füllt die Lücke


Werbung


Werbung