• vom 08.09.2017, 10:54 Uhr

Europäische Union

Update: 08.09.2017, 10:58 Uhr

Brexit

Das EU-Parlament schrumpft




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Von 73 britischen Mandataren sollen nur 51 nicht nachbesetzt werden. Österreich soll einen Sitz mehr bekommen.

Abgeordnete im EU-Parlament in Strassburg. - © APA, afp, Frederick Florin

Abgeordnete im EU-Parlament in Strassburg. © APA, afp, Frederick Florin

Straßburg/Brüssel. Der Brexit hat auch Folgen für die Größe des EU-Parlaments. Nach dem Ausscheiden Großbritanniens soll das Europaparlament von derzeit 751 auf künftig 700 Abgeordnete schrumpfen, geht aus einem Bericht des Verfassungsausschusses hervor. Allerdings werden von den 73 ausscheidenden britischen Mandataren nur 51 nicht nachbesetzt, 22 sollen auf die anderen Staaten aufgeteilt werden.

Damit könnte Österreich mit einem Abgeordneten mehr rechnen und würde demnach von heute 18 auf dann 19 Mandatare steigen, berichtete die "Presse". Der Delegationsleiter der ÖVP-Delegation im EU-Parlament, Othmar Karas, erklärte auf Anfrage der APA, die 51 freien Sitze "heben wir uns für künftige Erweiterungen wie am Westbalkan auf. Ich setze mich auch dafür ein, dass sie auch mit Vertretern von länderübergreifenden, europäischen Listen besetzt werden können". Wenn Österreich durch die 22 aufzuteilenden Mandatare einen dazu bekomme, "werden Ungerechtigkeiten aufgrund der Bevölkerungsentwicklung beseitigt".

Ein Abgeordneter mehr für Österreich

Der Bericht wird kommenden Montagabend in Straßburg in einer Sondersitzung des Verfassungsausschusses offiziell vorgestellt. Die Abstimmung im Plenum ist in einer der nächsten Sitzungen vorgesehen.

Nachfolgend die Aufteilung der 751 EU-Abgeordneten derzeit und - laut Entwurf des Ausschusses - nach dem Austritt der Briten:

Deutschland (96 derzeit - 96 künftig), Frankreich (74, auf 78), Großbritannien (73 - 0), Italien (73 auf 76), Spanien (54 auf 58), Polen (51 - 51), Rumänien (32 - 32), Niederlande (26 auf 28), Belgien (21 - 21), Griechenland (21 - 21), Tschechien (21 - 21), Portugal (21 - 21), Ungarn (21 - 21), Schweden (20 auf 21), Österreich (18 auf 19), Bulgarien (17 - 17), Dänemark (13 auf 14), Finnland (13 auf 14), Slowakei (13 auf 14), Irland (11 auf 13), Kroatien (11 auf 12), Litauen (11 - 11), Slowenien (8 - 8), Lettland (8 - 8), Estland (6 auf 7), Zypern (6 - 6), Luxemburg (6 - 6) und Malta (6 - 6).

Werbung



Schlagwörter

Brexit, EU-Parlament, Strassburg

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-08 10:54:41
Letzte nderung am 2017-09-08 10:58:20



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ein Kasperl Straches"
  2. Massenproteste in Barcelona
  3. EU-Partner wollen Briten mit Forderungen abblitzen lassen
  4. Entsetzen nach Mord an Journalistin
  5. Ein Milliardär greift nach der Macht
Meistkommentiert
  1. "Ein Kasperl Straches"
  2. "Ich möchte nicht in seiner Haut stecken"
  3. Kampf um Skopje
  4. Österreich klagt gegen deutsche Pkw-Maut
  5. Kompromiss zwischen CDU und CSU

Werbung



Fusionskontrolle: Kommission leitet eingehende Prüfung der geplanten Zusammenlegung des Geschäfts von Celanese und Blackstone mit Acetatfilterstrang ein


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 17. Oktober 2017 Die Europäische Kommission hat eine eingehende Untersuchung eingeleitet, um die von Celanese und Blackstone geplante Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens für Acetatflocken und Acetatfilterstrang nach der EU-Fusionskontrollverordnung zu prüfen. Die Kommission hat Bedenken, dass der Wettbewerb auf dem Markt für Acetatfilterstrang eingeschränkt werden könnte.




EU bewilligt 100 Mio. EUR Finanzhilfe für Jordanien


Europäische Kommission - Pressemitteilung EU bewilligt 100 Mio. EUR Finanzhilfe für Jordanien Brüssel, 17. Oktober 2017 Die Europäische Kommission hat heute im Namen der Europäischen Union grünes Licht gegeben, damit ein Makrofinanzhilfe-Darlehen über 100 Mio. EUR an Jordanien ausgezahlt werden kann.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wer bei Kurz eine Chance auf Ministerposten hat
  2. Lunacek und Felipe geben auf
  3. Sind Rechte schlechte Menschen?
  4. Der grüne Pilz
Meistkommentiert
  1. Eineinhalb Millionen Menschen armutsgefährdet
  2. Sind Rechte schlechte Menschen?
  3. Lunacek und Felipe geben auf
  4. Trump wies Anschuldigungen von "Apprentice"-Kandidatin zurück


Werbung


Werbung