• vom 13.09.2017, 13:20 Uhr

Europäische Union


Rede zur Lage der Union

Österreichs Reaktionen auf Juckers Rede




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Karas: Österreich soll sich zum Motor für Pläne machen, Neos begrüßen Rede zur "Lage der Union", Strolz mahnt zu Realismus bei neuen Euro- und Schengen-Beitritten.

Straßburg. Der ÖVP-Europaabgeordnete Othmar Karas lobt die von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker gehaltene Rede zur "Lage der Union". "Ich teile zu 100 Prozent Junckers Vision und seine Vorschläge", erklärte Karas am Mittwoch in Straßburg. Wegen der bevorstehenden österreichischen EU-Ratspräsidentschaft 2018 käme Österreich dabei eine zentrale Rolle zu.

Karas: "Österreich soll sich zum Motor der Juncker-Pläne machen"

"Österreich soll sich zum Motor der Juncker-Pläne im Kreise der Mitgliedstaaten machen. Während der österreichischen Präsidentschaft wird die Zwischenbilanz der Umsetzung gezogen", forderte der ÖVP-Delegationsleiter.

Neos-Vorsitzender Matthias Strolz freute sich in einer Aussendung über Junckers Ankündigung, die Europäische Union weiterzuentwickeln. "Dabei müssen wir allerdings auch realistisch bleiben: Bevor wir die Eurozone und den Schengenraum erweitern, ist es wichtig, dass alle Länder, die jetzt schon Mitglied sind, ihre Hausaufgaben machen und sich an die Regeln halten. Solange das nicht geschieht, ist es nicht sinnvoll, Eurozone und Schengen auszuweiten."

Junckers Vorschlag, dass bei Europawahlen auch europaweite Listen antreten sollen, sei eine alte Neos-Forderung, erklärte die Neos-Europaabgeordnete Angelika Mlinar. Juncker dürfe auch nicht vor einer Vertragsveränderung zurückschrecken: "Wir brauchen effizientere Strukturen: Eine verkleinerte Kommission und mehr Mitsprache für das EU-Parlament", sagte Mlinar.





Schlagwörter

Rede zur Lage der Union

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-13 13:23:10



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ausnahmezustand in den Alpen
  2. Ein Ja als gefühlte Niederlage
  3. Brexit-Partei im Chaos
  4. Türkei bombadiert Kurden in Syrien
  5. Mit deutschen Panzern gegen die Kurden
Meistkommentiert
  1. Distanz in Nebensätzen
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. Merkel über Einfluss der FPÖ auf Geheimdienste besorgt
  4. Türkei bombadiert Kurden in Syrien
  5. "Der Aufschwung ist nur eine Blase"

Werbung



Staatliche Beihilfen: Kommission genehmigt kroatische Rettungsbeihilfe für Uljanik-Werft


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 22. Januar 2018 Die Europäische Kommission hat festgestellt, dass die staatliche Garantie, die Kroatien im Zusammenhang mit einem Darlehen von 96 Mio. EUR für die Uljanik-Werft stellen möchte, mit den EU-Beihilfevorschriften im Einklang steht.




Fortschritte beim Abbau notleidender Kredite in Europa


Europäische Kommission - Factsheet Brüssel, 18. Januar 2018 Weshalb legt die Kommission einen Bericht über die Fortschritte beim Abbau notleidender Kredite (NPL) vor? Die Kommission veröffentlicht ihren ersten Fortschrittsbericht zum Aktionsplan zum Abbau notleidender Kredite, auf den sich die Finanzminister im Juli 2017 geeinigt haben.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ausnahmezustand in den Alpen
  2. Die US-Behörden sperren zu
  3. Brexit-Partei im Chaos
  4. Besuch aus einer anderen Welt
Meistkommentiert
  1. Mit deutschen Panzern gegen die Kurden
  2. Besuch aus einer anderen Welt
  3. Der große Unterbrecher. Ein Jahr Donald Trump
  4. Linzer Uni will Berufstätigen Studiengebühren erlassen


Werbung


Werbung