• vom 13.09.2017, 13:20 Uhr

Europäische Union


Rede zur Lage der Union

Österreichs Reaktionen auf Juckers Rede




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Karas: Österreich soll sich zum Motor für Pläne machen, Neos begrüßen Rede zur "Lage der Union", Strolz mahnt zu Realismus bei neuen Euro- und Schengen-Beitritten.

Straßburg. Der ÖVP-Europaabgeordnete Othmar Karas lobt die von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker gehaltene Rede zur "Lage der Union". "Ich teile zu 100 Prozent Junckers Vision und seine Vorschläge", erklärte Karas am Mittwoch in Straßburg. Wegen der bevorstehenden österreichischen EU-Ratspräsidentschaft 2018 käme Österreich dabei eine zentrale Rolle zu.

Karas: "Österreich soll sich zum Motor der Juncker-Pläne machen"

"Österreich soll sich zum Motor der Juncker-Pläne im Kreise der Mitgliedstaaten machen. Während der österreichischen Präsidentschaft wird die Zwischenbilanz der Umsetzung gezogen", forderte der ÖVP-Delegationsleiter.

Neos-Vorsitzender Matthias Strolz freute sich in einer Aussendung über Junckers Ankündigung, die Europäische Union weiterzuentwickeln. "Dabei müssen wir allerdings auch realistisch bleiben: Bevor wir die Eurozone und den Schengenraum erweitern, ist es wichtig, dass alle Länder, die jetzt schon Mitglied sind, ihre Hausaufgaben machen und sich an die Regeln halten. Solange das nicht geschieht, ist es nicht sinnvoll, Eurozone und Schengen auszuweiten."

Junckers Vorschlag, dass bei Europawahlen auch europaweite Listen antreten sollen, sei eine alte Neos-Forderung, erklärte die Neos-Europaabgeordnete Angelika Mlinar. Juncker dürfe auch nicht vor einer Vertragsveränderung zurückschrecken: "Wir brauchen effizientere Strukturen: Eine verkleinerte Kommission und mehr Mitsprache für das EU-Parlament", sagte Mlinar.





Schlagwörter

Rede zur Lage der Union

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-13 13:23:10



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. FDP-Chef Lindner bricht Koalitionsverhandlungen ab
  2. Jamaika-Bündnis geplatzt: Neuwahlen oder Minderheitsregierung?
  3. Jamaika-Sondierungen weiter ohne Einigung
  4. Der Kompromiss als Verrat
  5. EU entscheidet über künftige Standorte von EMA und EBA
Meistkommentiert
  1. Großdemo für "politische Gefangene" in Barcelona
  2. EU bringt Verteidigungsunion auf den Weg
  3. FDP-Chef Lindner bricht Koalitionsverhandlungen ab
  4. Jamaika-Bündnis geplatzt: Neuwahlen oder Minderheitsregierung?
  5. Jamaika-Parteien vertagen Sondierungen

Werbung



Berufliche Aus- und Weiterbildung im europäischen Fokus: Start der zweiten Europäischen Woche der Berufsbildung


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 20. November 2017 Vom 20. bis zum 24. November 2017 veranstaltet die Europäische Kommission die zweite Europäische Woche der Berufsbildung und stützt sich dabei auf den Erfolg der letztjährigen Initiative.




Das Europäische Solidaritätskorps voranbringen: Kommission begrüßt Einigung der Jugendminister


Europäische Kommission - Erklärung Brüssel, 20. November 2017 Die im Rat „Bildung, Jugend, Kultur und Sport“ vereinigten Minister der EU-Staaten haben heute eine Einigung bezüglich des Kommissionsvorschlags erzielt, das Europäische Solidaritätskorps mit einem eigenen Haushalt und einem eigenen Rechtsrahmen auszustatten. Der Kommissar für Haushalt und Personal, Günther H.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Es ist ein Unsinn, was da im Gefängnis passiert"
  2. FDP-Chef Lindner bricht Koalitionsverhandlungen ab
  3. Jamaika-Bündnis geplatzt: Neuwahlen oder Minderheitsregierung?
  4. US-Serienmörder Charles Manson ist tot
Meistkommentiert
  1. FDP-Chef Lindner bricht Koalitionsverhandlungen ab
  2. Jamaika-Bündnis geplatzt: Neuwahlen oder Minderheitsregierung?
  3. Die Schule und die Migration
  4. Mugabe räumt Probleme ein, tritt aber nicht zurück


Werbung


Werbung