• vom 14.09.2017, 18:15 Uhr

Europäische Union

Update: 14.09.2017, 18:25 Uhr

EU

Brüssel kündigt Vorschlag für längere Grenzkontrollen an




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Avramopoulos: Schengen-Regeln zu Terrorgefahr könnten aktualisiert werden.

Mit seinem Vorschlag rennt Wolfgang Sobotka in Brüssel offene Türen ein. - © APAweb/EXPA/ JOHANN GRODER

Mit seinem Vorschlag rennt Wolfgang Sobotka in Brüssel offene Türen ein. © APAweb/EXPA/ JOHANN GRODER

Brüssel. Nach der Forderung Österreichs, Deutschlands und anderer Länder nach längeren Grenzkontrollen im Schengenraum wegen der Terrorgefahr hat die EU-Kommission angekündigt, in Kürze eine Vorschlag vorzulegen. Es sei klar, dass die Grenzkontrollen wegen der Flüchtlingskrise im November beendet werden müssten, sagte EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos am Donnerstag.

Jüngste Terroranschläge zeigten aber, dass die bisherigen Regeln "nicht ausreichend sein könnten, um mit den sich entwickelnden Sicherheitsherausforderungen umzugehen". Avramopoulos kündigte an, die Kommission werde "sehr bald" ein Paket "zur Stärkung des Schengenraums" vorlegen, in dem normalerweise an den Grenzen keine Kontrollen von Reisenden und des Güterverkehrs stattfinden. Das Paket werde auch "einen Vorschlag enthalten, den Schengener Grenzkodex zu aktualisieren".

"Gezielte Ergänzung" des Schengener Grenzkodex

Österreich, Deutschland, Frankreich, Dänemark und Norwegen hatten zuvor in einem Diskussionspapier für das Treffen der EU-Innenminister am Donnerstag "eine gezielte Ergänzung" des Schengener Grenzkodex gefordert. Die Einführung von Grenzkontrollen wegen der Terrorbedrohung soll dadurch einfacher gemacht werden und zudem die mögliche Maximaldauer von zwei auf vier Jahre erhöht werden.

Frankreich hat bereits Grenzkontrollen wegen der Terrorbedrohung eingeführt, die vier anderen Staaten begründen diese bisher mit der Flüchtlingskrise. Die EU-Kommission will die Kontrollen wegen der Migrationskrise schon länger auslaufen lassen. Sie hatte sie im Frühjahr ein letztes Mal bis zum 11. November genehmigt.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-14 18:19:13
Letzte nderung am 2017-09-14 18:25:16



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Dahoam in Berlin
  2. Hürdenlauf in die EU
  3. Endlich frei
  4. Katalonien-Frage holt Straßburg ein
  5. SPD auf Rekordtief
Meistkommentiert
  1. Welle an Kritik an Strache nach Kosovo-Sager
  2. Demontage führt zur Selbstbeschädigung
  3. Merkel bekommt große Koalition
  4. Deniz Yücel auf freien Fuß gesetzt
  5. Völkischer Aschermittwoch

Werbung



Rede von Präsident Jean-Claude Juncker anlässlich der 54. Münchner Sicherheitskonferenz


Europäische Kommission - Rede - [Es gilt das gesprochene Wort] Rede Munich, 17. Februar 2018 Grüß Gott und Guten Tag. Ich wollte heute Morgen einige einleitende Bemerkungen machen und dann rede ich mit Wolfgang Ischinger und mit Ihnen allen, wenn es möglich ist.




Europäischer Verteidigungsfonds finanziert neue europaweite Forschungsprojekte


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 16. Februar 2018 Der Europäischen Verteidigungsfonds finanziert eine Reihe von neuen EU-geförderten Projekten in der Verteidigungsforschung. Der Fonds wurde im Juni 2017 von Präsident Juncker ins Leben gerufen und ist eine treibende Kraft im Aufbau einer starken Verteidigungsindustrie in der EU.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  2. Israel und Iran tragen Streit offen aus
  3. Kurden und Assad gegen die Türkei
  4. Hirscher deklassiert die Konkurrenz
Meistkommentiert
  1. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  2. Volksbegehren knackt 100.000-Marke
  3. Frischer Wind im Baltikum
  4. Hirscher deklassiert die Konkurrenz


Werbung


Werbung