• vom 14.09.2017, 18:15 Uhr

Europäische Union

Update: 14.09.2017, 18:25 Uhr

EU

Brüssel kündigt Vorschlag für längere Grenzkontrollen an




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Avramopoulos: Schengen-Regeln zu Terrorgefahr könnten aktualisiert werden.

Mit seinem Vorschlag rennt Wolfgang Sobotka in Brüssel offene Türen ein. - © APAweb/EXPA/ JOHANN GRODER

Mit seinem Vorschlag rennt Wolfgang Sobotka in Brüssel offene Türen ein. © APAweb/EXPA/ JOHANN GRODER

Brüssel. Nach der Forderung Österreichs, Deutschlands und anderer Länder nach längeren Grenzkontrollen im Schengenraum wegen der Terrorgefahr hat die EU-Kommission angekündigt, in Kürze eine Vorschlag vorzulegen. Es sei klar, dass die Grenzkontrollen wegen der Flüchtlingskrise im November beendet werden müssten, sagte EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos am Donnerstag.

Jüngste Terroranschläge zeigten aber, dass die bisherigen Regeln "nicht ausreichend sein könnten, um mit den sich entwickelnden Sicherheitsherausforderungen umzugehen". Avramopoulos kündigte an, die Kommission werde "sehr bald" ein Paket "zur Stärkung des Schengenraums" vorlegen, in dem normalerweise an den Grenzen keine Kontrollen von Reisenden und des Güterverkehrs stattfinden. Das Paket werde auch "einen Vorschlag enthalten, den Schengener Grenzkodex zu aktualisieren".

"Gezielte Ergänzung" des Schengener Grenzkodex

Österreich, Deutschland, Frankreich, Dänemark und Norwegen hatten zuvor in einem Diskussionspapier für das Treffen der EU-Innenminister am Donnerstag "eine gezielte Ergänzung" des Schengener Grenzkodex gefordert. Die Einführung von Grenzkontrollen wegen der Terrorbedrohung soll dadurch einfacher gemacht werden und zudem die mögliche Maximaldauer von zwei auf vier Jahre erhöht werden.

Frankreich hat bereits Grenzkontrollen wegen der Terrorbedrohung eingeführt, die vier anderen Staaten begründen diese bisher mit der Flüchtlingskrise. Die EU-Kommission will die Kontrollen wegen der Migrationskrise schon länger auslaufen lassen. Sie hatte sie im Frühjahr ein letztes Mal bis zum 11. November genehmigt.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-14 18:19:13
Letzte nderung am 2017-09-14 18:25:16



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Putsch gegen Republikchef in der Ostukraine
  2. Der letzte Akt nach Srebrenica
  3. Vergolden statt verkohlen
  4. Lebenslang schuldig
  5. 1.100 Menschen am Mittwoch aus Mittelmeer gerettet
Meistkommentiert
  1. FDP-Chef Lindner bricht Koalitionsverhandlungen ab
  2. Stillstand einzementiert
  3. Steinmeiers Rettungsversuch
  4. Großdemo für "politische Gefangene" in Barcelona
  5. EU bringt Verteidigungsunion auf den Weg

Werbung



Scoreboard für das Verfahren bei makroökonomischen Ungleichgewichten - Ein breites Spektrum an Indikatoren für die frühzeitige Ermittlung makroökonomischer Ungleichgewichte


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 22. November 2017 Eurostat, das statistische Amt der Europäischen Union, veröffentlicht heute die Indikatoren des Scoreboards für das Verfahren bei makroökonomischen Ungleichgewichten (VMU, Macroeconomic Imbalances Procedure - MIP).




Europäisches Semester - Herbstpaket: Streben nach nachhaltigem und inklusivem Wachstum


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 22. November 2017 Die Kommission legt wirtschaftliche und soziale Prioritäten der EU für das kommende Jahr dar, gibt Politikempfehlungen für das Eurogebiet ab und legt ihre Bewertung der Übersichten über die Haushaltsplanung der Euro-Mitgliedstaaten vor.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Kassenrevolution kann warten
  2. Der Rechtsradler
  3. Warten auf Lionel Messi
  4. Putsch gegen Republikchef in der Ostukraine
Meistkommentiert
  1. SPD würde Merkels Minderheitsregierung tolerieren
  2. Roboterökonomie als Wachstumsmotor
  3. Amnesty kritisiert "diplomatische Scheinlösungen" in Syrien
  4. Von St. Pölten lernen


Werbung


Werbung