• vom 15.09.2017, 22:25 Uhr

Europäische Union


EU

Wort für Wort: EU-Agentur kopiert Monsanto-Bericht




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Rom. Im Streit um das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat hat die Europäische Agentur für Lebensmittelsicherheit (Efsa) teilweise die Argumentation des Herstellers Monsanto übernommen. Es gehe um rund 100 der 4300 Seiten des Schlussberichts der Efsa aus dem Jahr 2015, und zwar um die "umstrittensten Kapitel", berichteten am Freitag die italienische "La Stampa" und der britische "Guardian".

    Die Efsa mit Sitz im italienischen Parma hat sich für eine Verlängerung der Zulassung von Glyphosat ausgesprochen - dem will die EU-Kommission demnächst folgen. EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis hatte Mitte Juli angekündigt, es gebe keinen Grund, Glyphosat als krebserregend einzustufen. Dies sei auch die Auffassung der Europäischen Chemikalienagentur (Echa) und der Efsa. Die Zulassung des Mittels läuft Ende des Jahres aus.


    "Die Kapitel im Efsa-Bericht über die bisher veröffentlichten Studien zur Wirkung von Glyphosat auf die menschliche Gesundheit sind quasi Wort für Wort von einem Monsanto-Bericht aus dem Jahre 2012 übernommen", schrieb nun "La Stampa". Damals hatte der US-Chemiekonzern - mittlerweile im Besitz von Bayer - im Namen des Konsortiums "Glyphosate Task Force" den Bericht eingereicht. Der Gruppe gehören mehr als 20 Unternehmen an, die Glyphosat-Produkte in Europa verkaufen. Die Efsa habe nun versichert, dass ihr Bericht auf der objektiven Zusammenstellung aller wissenschaftlichen Studien über die Wirkung von Glyphosat basiere, hieß es in "La Stampa".

    Der Streit um das Unkrautvernichtungsmittel tobt seit Jahren. Eine Agentur der Weltgesundheitsorganisation WHO hatte im Frühjahr 2015 erklärt, Glyphosat sei "wahrscheinlich krebserzeugend bei Menschen". Den Herstellern zufolge handelte es sich dabei jedoch nur um "theoretische Überlegungen".




    Schlagwörter

    EU, Monsanto

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-09-15 20:30:03



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. May fährt geschwächt nach Brüssel
    2. Europäischer Exportschlager
    3. Parlament erzwingt Veto-Recht über Brexit-Abkommen
    4. Union will nur Groko
    5. EU will Flüchtlingen Rückkehr ermöglichen
    Meistkommentiert
    1. Leise Zweifel an der direkten Demokratie
    2. SPD beißt mit Wunsch nach Familiennachzug auf Granit
    3. "Unsere Seele ist europäisch"
    4. Nicht in Stein gemeißelt
    5. Europas Herzkammer

    Werbung



    Eine geeintere, stärkere und demokratischere Union: Gemeinsame Erklärung über die Gesetzgebungsprioritäten der EU für 2018-2019


    Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 14. Dezember 2017 Der Präsident der Europäischen Kommission Jean-Claude Juncker hat heute gemeinsam mit dem Präsidenten des Europäischen Parlaments Antonio Tajani und dem amtierenden Präsidenten des Europäischen Rates und Ministerpräsidenten Estlands Jüri Ratas die neue gemeinsame Erklärung über die Gesetzgebungsprioritäten der EU für 2018–2019 unterzeichnet.




    Fragen und Antworten zur Klimafinanzierung in der EU


    Europäische Kommission - Factsheet Paris, 12. Dezember 2017 Zwei Jahre nach der Annahme des Übereinkommens von Paris hält die EU weiterhin uneingeschränkt an ihrer Verpflichtung fest, die in der EU verursachten Emissionen im Zeitraum 1990–2030 um mindestens 40 % zu reduzieren.




    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. May fährt geschwächt nach Brüssel
    2. Ein Tritt ans Schienbein
    3. Chinas nächster Coup?
    4. Ausgestorben
    Meistkommentiert
    1. Ein Tritt ans Schienbein
    2. Politiker verdienen immer weniger
    3. Geld, Gier und Schneemänner
    4. Chinas nächster Coup?


    Werbung


    Werbung