• vom 25.09.2017, 07:40 Uhr

Europäische Union

Update: 25.09.2017, 07:43 Uhr

Großbritannien

Brexit-Verhandlungen gehen in die vierte Runde




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Bisherige Gespräche haben kaum Ergebnisse gebracht.

Ein Demonstrant in Brighton. Nicht alle Briten sind für den Brexit. - © APAweb / AFP, Daniel Leal-Olivas

Ein Demonstrant in Brighton. Nicht alle Briten sind für den Brexit. © APAweb / AFP, Daniel Leal-Olivas

Brüssel/London. Nach der vielbeachteten Grundsatzrede der britischen Premierministerin Theresa May gehen die Brexit-Verhandlungen am Montag in Brüssel in die vierte Runde. EU-Chefunterhändler Michel Barnier und der britische Brexit-Minister David Davis verhandeln dann voraussichtlich bis Donnerstag erneut über die Bedingungen des britischen EU-Austritts. Die Gespräche sollen am späten Nachmittag beginnen.

Großbritannien wird die EU Ende März 2019 verlassen

Großbritannien wird die EU Ende März 2019 verlassen. Die bisherigen Gespräche haben kaum Ergebnisse gebracht. May hatte am Freitag in ihrer Rede in Florenz unter anderem eine zweijährige Übergangsfrist angeregt, während der sich EU-Ausländer in Großbritannien niederlassen dürften - sie müssten sich aber registrieren. Barnier hatte dafür grundsätzlich Gesprächsbereitschaft signalisiert.

Neben den britischen Finanzverpflichtungen geht es vor allem um den künftigen Status der nordirisch-irischen Grenze sowie die Frage, wie nach dem Brexit die Rechte der EU-Bürger in Großbritannien gesichert werden sollen. Eindeutige Fortschritte in diesen Bereichen sind für die EU Voraussetzung dafür, dass über die künftigen Beziehungen der EU zu Großbritannien gesprochen wird.





Schlagwörter

Großbritannien

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-25 07:42:36
Letzte nderung am 2017-09-25 07:43:46



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Nicht in Stein gemeißelt
  2. Neue Ära in der Verteidigungspolitik
  3. Türkei stimmt Rücknahme von Flüchtlingen aus Griechenland zu
  4. Weltdiplomatie in imperialer Kulisse
  5. "Unsere Seele ist europäisch"
Meistkommentiert
  1. Leise Zweifel an der direkten Demokratie
  2. SPD beißt mit Wunsch nach Familiennachzug auf Granit
  3. "Unsere Seele ist europäisch"
  4. Nicht in Stein gemeißelt
  5. Gipfeltreffen der Außenminister

Werbung



EU-Treuhandfonds für Afrika: neue Programme zur Stärkung des Schutzes von Migranten und zur Bekämpfung von Schleusern und Menschenhändlern angenommen


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 6. Dezember 2017 Im Rahmen des EU-Treuhandfonds für Afrika wurden als Teil der Bemühungen der EU zur Bewältigung der Herausforderungen der Migration im Mittelmeerraum drei neue Programme im Umfang von 29,6 Mio. EUR angenommen. Ferner wurde eine Reihe von Prioritäten für 2018 vereinbart.




Keine Region wird zurückgelassen: Start der Plattform für Kohleregionen im Wandel


Europäische Kommission - Pressemitteilung Straßburg, 11. Dezember 2017 Das Bekenntnis der EU zum Umstieg auf saubere Energien ist unumkehrbar und nicht verhandelbar. Bei dieser Umstellung auf eine nachhaltigere Zukunft mit der Abkehr von einer auf fossilen Brennstoffen beruhenden Wirtschaft sollte keine Region zurückgelassen werden.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Jerusalem und brennende Fahnen
  2. Nächste Runde der Koaltionsverhandlungen
  3. Waffenverkäufe nehmen weltweit zu
  4. Stabiles Börsen-Debüt von Bitcoin
Meistkommentiert
  1. Jerusalem und brennende Fahnen
  2. Im "Dienst der Menschheit"
  3. Waffenverkäufe nehmen weltweit zu
  4. Stabiles Börsen-Debüt von Bitcoin


Werbung


Werbung