• vom 26.09.2017, 18:15 Uhr

Europäische Union

Update: 27.09.2017, 06:39 Uhr

Zukunft Europas

"Ich habe keine roten Linien, ich habe nur Horizonte"




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (13)
  • Drucken
  • Leserbrief





Darüber hinaus versprach Macron neue Vorstöße für eine Finanztransaktionssteuer, für die Energiewende, industrielle Kooperationen, mehr Lebensmittelsicherheit und die Agrarpolitik. Besonders wichtig sei ihm die digitale Revolution, bei der Europa sich durch "radikale Innovationen" und gemeinsame Initiativen weltweit an die Spitze setzen solle. So schlug er eine europäische Agentur für Innovation vor, um vor allem Start-ups zu finanzieren.

Spitze gegen FDP
Besonders erwartet worden waren Macrons Ausführungen zu einer Vertiefung der Euro-Zone, für die er ein gemeinsames Parlament und Budget sowie einen Euro-Finanzminister fordert. Das Misstrauen Deutschlands demgegenüber ist bekannt. FDP-Chef Christian Lindner etwa hatte einen permanenten Finanzausgleich zwischen den Euro-Ländern als "rote Linie" bezeichnet. Diesen Bedenken stellte Macron ein flammendes Plädoyer für seine Ideen entgegen - bei denen es keineswegs um eine Vergemeinschaftung von Schulden gehe und auch nicht darum, dass schlecht wirtschaftende Länder mit der Hilfe der anderen ihre internen Probleme regelten. Vielmehr, so Macron, handle es sich um die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit gerade unter den jungen Leuten und Stärkung der Euro-Zone als wirtschaftlicher Konkurrent von China und den USA.

"Ich habe keine roten Linien, ich habe nur Horizonte", rief der Präsident leidenschaftlich. Freilich seien gemeinsame Instrumente, Regeln und ständige Koordinierung notwendig. Europa müsse zudem vor Sozialdumping schützen, es brauche die Harmonisierung bei der Fiskalpolitik, vor allem bei der Besteuerung von Unternehmen. Generell gelte der Grundsatz, dass kein Land beim ehrgeizigen Vorankommen ausgeschlossen werde, zugleich keines die anderen blockieren dürfe - aber ein Europa der zwei Geschwindigkeiten lehne er ab.

Auch den Brexit erwähne er aus diesem Grunde kaum. "Ich bin sicher, dass Großbritannien den Platz finden wird, der künftig der seine ist", so Macron. Aber die Verhandlungen um den EU-Ausstieg der Briten definierten nicht die Zukunft Europas. Er schlug eine offene Debatte über dessen Ziele und Aufgaben unter den europäischen Bürgern vor, die die Europawahlen 2019 vorbereiten solle - ebenso wie transnationale Listen, um voranzutreiben, was nie verlorengehen dürfe: europäischer Pioniergeist.

zurück zu Seite 1




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-26 18:21:06
Letzte nderung am 2017-09-27 06:39:55



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit
  2. Ochsenschwanzsuppe ohne Ochsenschwanz
  3. Lombardei und Venetien für mehr Autonomie
  4. Katalonien im Widerstand
  5. "Kampagne des zivilen Ungehorsams"
Meistkommentiert
  1. "Ein Kasperl Straches"
  2. "Ich möchte nicht in seiner Haut stecken"
  3. EU fordert Sanktionen bei Flüchtlingsverteilung
  4. Österreich klagt gegen deutsche Pkw-Maut
  5. Madrid leitet Entmachtung ein

Werbung



Kommission verwarnt Vietnam wegen unzureichender Bekämpfung der illegalen Fischerei


Europäische - Pressemitteilung Kommission Brüssel, 23. Oktober 2017 In ihrem fortgesetzten Kampf gegen illegale, nicht gemeldete und unregulierte Fischerei (IUU-Fischerei) zeigt die Europäische Kommission Vietnam die „gelbe Karte“ und warnt das Land, dass es möglicherweise als nichtkooperierendes Land eingestuft wird.




Bereitstellung der Daten zu Defizit und Schuldenstand 2016 - zweite Meldung - Öffentliches Defizit im Euroraum und in der EU28 bei 1,5% bzw. 1,7% des BIP - Öffentlicher Schuldenstand bei 88,9% bzw. 83,2%


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 23. Oktober 2017 Im Jahr 2016 verringerten sich das öffentliche Defizit und der öffentliche Schuldenstand relativ gesehen sowohl im Euroraum (ER19) als auch in der EU28 im Vergleich zu 2015.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kurz und Kern legen Wahlkampf-Streit bei
  2. Klare Gegenansage zum Rechtspopulismus
  3. Liebe Bücherwürmer, es gibt good news!
  4. Kurz trifft erneut Van der Bellen
Meistkommentiert
  1. Michael Häupls letzte große Tat
  2. Glück geht auch ohne Demokratie
  3. Klare Gegenansage zum Rechtspopulismus
  4. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit


Werbung


Werbung