• vom 28.09.2017, 11:47 Uhr

Europäische Union

Update: 28.09.2017, 11:52 Uhr

EU-Kommission

Hasspostings sollen schneller eliminiert werden




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Die EU-Kommission nimmt Internet-Plattformen in die Pflicht, ein "digitaler Wilder Westen" sie nicht akzeptabel.

EU-Digitalkommissarin Mariya Gabriel bemängelte, dass in 28 Prozent derFälle die Löschung illegaler Inhalte mehr als eine Woche dauere. - © APA, dpa, Lukas Schulze

EU-Digitalkommissarin Mariya Gabriel bemängelte, dass in 28 Prozent derFälle die Löschung illegaler Inhalte mehr als eine Woche dauere. © APA, dpa, Lukas Schulze

Brüssel. Die EU-Kommission hat am Donnerstag eine "Orientierungshilfe" für das raschere Löschen von Hasspostings und terroristischer Propaganda im Internet vorgelegt. Der Vizepräsident der EU-Kommission Andrus Ansip verwies auf die Verantwortung der Internet-Plattformen angesichts dieser steigenden Gefahren. EU-Justizkommissarin Vera Jourova betonte, Rechtsstaatlichkeit müsse auch online garantiert werden.

Ein "digitaler Wilder Westen" sei nicht akzeptabel. Gesetze, die offline gelten, müssten auch online eingehalten werden. Das Recht sei "zu wichtig, als es ausschalten zu können, wenn man den Computer einschaltet. Das ist die Kernfrage", so Jourova. Es gehe nicht um Zensur. Das Internet biete hervorragende Gelegenheiten, haber aber auch "ein hässliches Gesicht", betonte die Kommissarin. Deswegen sei es notwendig, Wege zu finden, um die Rechtsstaatlichkeit im Internet zu gewährleisten, ohne die freie Meinungsäußerung einzuschränken.

EU-Digitalkommissarin Mariya Gabriel bemängelte, dass in 28 Prozent der Fälle die Löschung illegaler Inhalte mehr als eine Woche dauere. Dies sei nicht nachhaltig. Es gehe um ein schnelles Eliminieren solcher Inhalte, die zu Gewalt gegen Menschen aufrufen.

Verhaltungskodex mit Social Media

Jourova verwies auf den Verhaltenskodex, den sie mit Facebook, Twitter, Google und Microsoft vereinbart habe. Dabei gehe es um eine freiwillige Selbstverpflichtung der Plattformen, das als gutes Beispiel genannt werden könne, um zu positiven Resultaten zu kommen.

EU-Sicherheitskommissar Julian King sagte, in den falschen Händen biete das Internet eine ernsthafte Bedrohung für unsere Sicherheit. Internet-Unternehmen hätten eine zentrale Rolle bei der Löschung von terroristischem Material, das online gestellt wurde, und sollten deshalb ihre Anstrengungen erhöhen und ihre Verantwortung im digitalen Zeitalter wahrnehmen.

Gleichzeitig betonte Gabriel, dass gelöschte Inhalt, wenn diese nicht illegal waren, auch wieder ins Netz gestellt werden. "Wir wollen keine automatisierte Lösung haben".





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-28 11:48:30
Letzte nderung am 2017-09-28 11:52:19



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die FPÖ bleibt bei den Rechtspopulisten
  2. Mehrheit der Briten will in EU bleiben
  3. Europas Rechte forderten in Prag das Ende der EU
  4. Katalonien am Scheideweg
  5. Mit Beruhigungspillen im Reisegepäck
Meistkommentiert
  1. "Unsere Seele ist europäisch"
  2. Nicht in Stein gemeißelt
  3. Die FPÖ bleibt bei den Rechtspopulisten
  4. Europas Herzkammer
  5. Mehrheit der Briten will in EU bleiben

Werbung



EU schlägt eine modernisierte Partnerschaft mit den Ländern in Afrika, im karibischen Raum und im Pazifischen Raum vor


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 12. Dezember 2017 Die Europäische Kommission hat heute dem Rat eine Empfehlung mit einem Vorschlag für Verhandlungsrichtlinien vorgelegt. Dies ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Aufnahme von Verhandlungen mit den Staaten in Afrika, im karibischen Raum und im Pazifischen Ozean (AKP).




EU-Treuhandfonds für Afrika: 174,4 Mio. EUR für neue Maßnahmen zur Unterstützung von Flüchtlingen und Förderung der Stabilität am Horn von Afrika


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 12. Dezember 2017 Die Europäische Kommission hat heute im Rahmen des Nothilfe-Treuhandfonds der EU für Afrika 13 neue Maßnahmen im Wert von 174,4 Mio. EUR zur Unterstützung von Flüchtlingen und ihren Aufnahmegemeinschaften am Horn von Afrika angekündigt.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Angelobung mit Demo-Begleitung
  2. Van der Bellens stille Diplomatie
  3. Kern übergab an Kurz: "Viel Erfolg"
  4. Premiere mit Ansage
Meistkommentiert
  1. Angelobung mit Demo-Begleitung
  2. Die FPÖ bleibt bei den Rechtspopulisten
  3. Eine Mahnung für alle Seiten
  4. Premiere mit Ansage


Werbung


Werbung