• vom 28.09.2017, 14:07 Uhr

Europäische Union

Update: 28.09.2017, 14:10 Uhr

Brexit-Verhandlungen

Noch kein Durchbruch




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Brüssel und London ringen noch immer um die Finanzfrage, die Rechtssicherheit von Bürgern und die Irland-Nordirland-Frage.

Brexit-Minister David Davis (l.) EU-Chefunterhändler Michel Barnier sind noch nicht auf einen grünen Zweig gekommen. - © AFP

Brexit-Minister David Davis (l.) EU-Chefunterhändler Michel Barnier sind noch nicht auf einen grünen Zweig gekommen. © AFP

London/Brüssel. Die vierte Brexit-Verhandlungsrunde in Brüssel hat bisher keinen entscheidenden Durchbruch gebracht. EU-Chefverhandler Michel Barnier zeigte sich Donnerstag weniger optimistisch als sein britisches Gegenüber David Davis. Barnier konzedierte zwar, dass eine konstruktive Woche vergangen sei, doch "wir noch nicht genügend Fortschritte gemacht". Davis dagegen sagte, er verlasse Brüssel "optimistisch".

Weiterhin keine Einigung gibt es in der Finanzfrage. Wobei sich Barnier erfreut über die jüngste Aussage der britischen Premierministerin Theresa May zeigte, wonach kein Land wegen des Brexit weniger erhalten und mehr zahlen müsse. Allerdings müsse es hier noch Klärungen geben.

Weiterhin offen sind die drei Hauptpunkte - Rechtssicherheit für EU-Bürger in Großbritannien und britische Bürger in der EU, das Austrittsgeld sowie die Irland-Nordirland-Frage. Bei letzterem stimmten beide überein, dass das Karfreitags-Abkommen die Grundlage sein müsse. Zur Rechtssicherheit kritisierte Barnier, dass die Briten weiterhin nicht bereit seien, den Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Streitfragen anzuerkennen.

Zur Frage einer Übergangsperiode für die Briten nach dem Austritt merkte der EU-Chefverhandler an, der sei "nicht überrascht". Auch die 27 EU-Staaten seien nicht erstaunt über dieses Anliegen gewesen. Jedenfalls könnten Verhandlungen über die zweite Phase - die künftigen Beziehungen zwischen den Briten und der EU - erst nach der Einigung über die drei Hauptpunkte erfolgen.

Angesprochen darauf, ob Großbritannien nach dem Austritt Visa gegenüber beispielsweise polnischen, bulgarischen oder rumänischen Bürgern verlangen könne, sagte Davis, "wir sind frei das zu tun". Die Migrationspolitik nach dem Brexit ermögliche das.

Davis sagte, es seien weitere Diskussionen und auch Pragmatismus notwendig. "Ich vertraue darauf, dass wir Resultate finden". Die EU sollte niemals vergessen, dass "Großbritannien der stärkste Freund und Partner" der Europäischen Union sein will.

Barnier erklärte, er werde in drei Wochen dem EU-Gipfel über den Stand der Dinge Bericht erstatten. Er hoffe nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May in Florenz vergangene Woche auf eine "Dynamik" für die weiteren Gespräche.

Werbung



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-28 14:07:58
Letzte nderung am 2017-09-28 14:10:49



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ein Kasperl Straches"
  2. "Ophelia" wütet in Irland
  3. Eiertanz um Brexit
  4. Strache und Kurz inspirieren CDU/CSU
  5. Ein Milliardär greift nach der Macht
Meistkommentiert
  1. "Ein Kasperl Straches"
  2. "Ich möchte nicht in seiner Haut stecken"
  3. Kampf um Skopje
  4. Österreich klagt gegen deutsche Pkw-Maut
  5. Kompromiss zwischen CDU und CSU

Werbung



17. Oktober: Internationaler Tag für die Beseitigung der Armut - Abwärtstrend beim Anteil der von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedrohten Personen in der EU - Jedoch immer noch über 115 Millionen Personen betroffen


Europäische Kommission - EUROSTAT Brüssel, 16. Oktober 2017 Im Jahr 2016 waren 117,5 Millionen Personen bzw. 23,4% der Bevölkerung in der Europäischen Union (EU) von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. Das bedeutet, dass sie sich in mindestens einer der folgenden drei Situationen befanden: sie waren nach Zahlung von Sozialleistungen von...




August 2017 - Überschuss des Euroraums im internationalen Warenverkehr in Höhe von 16,1 Mrd. Euro - Defizit von 5,1 Mrd. Euro für die EU28-


Europäische Kommission - EUROSTAT August 2017 - August 2017 - Brüssel, 16. Oktober 2017 Nach ersten Schätzungen lagen die Warenausfuhren des Euroraums (ER19) in die restliche Welt im August 2017 bei 171,5 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Anstieg von 6,8% gegenüber August 2016 (160,6 Mrd.).




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ein Kasperl Straches"
  2. Bei Wahlen ist Stadt-Land kein Spiel
  3. Was hat Sebastian Kurz vor?
  4. Grüne in den roten Zahlen
Meistkommentiert
  1. "Ein Kasperl Straches"
  2. SPÖ stimmt für Gespräche mit ÖVP und FPÖ
  3. Bei Wahlen ist Stadt-Land kein Spiel
  4. Was hat Sebastian Kurz vor?


Werbung


Werbung