• vom 28.09.2017, 14:07 Uhr

Europäische Union

Update: 28.09.2017, 14:10 Uhr

Brexit-Verhandlungen

Noch kein Durchbruch




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Brüssel und London ringen noch immer um die Finanzfrage, die Rechtssicherheit von Bürgern und die Irland-Nordirland-Frage.

Brexit-Minister David Davis (l.) EU-Chefunterhändler Michel Barnier sind noch nicht auf einen grünen Zweig gekommen. - © AFP

Brexit-Minister David Davis (l.) EU-Chefunterhändler Michel Barnier sind noch nicht auf einen grünen Zweig gekommen. © AFP

London/Brüssel. Die vierte Brexit-Verhandlungsrunde in Brüssel hat bisher keinen entscheidenden Durchbruch gebracht. EU-Chefverhandler Michel Barnier zeigte sich Donnerstag weniger optimistisch als sein britisches Gegenüber David Davis. Barnier konzedierte zwar, dass eine konstruktive Woche vergangen sei, doch "wir noch nicht genügend Fortschritte gemacht". Davis dagegen sagte, er verlasse Brüssel "optimistisch".

Weiterhin keine Einigung gibt es in der Finanzfrage. Wobei sich Barnier erfreut über die jüngste Aussage der britischen Premierministerin Theresa May zeigte, wonach kein Land wegen des Brexit weniger erhalten und mehr zahlen müsse. Allerdings müsse es hier noch Klärungen geben.

Weiterhin offen sind die drei Hauptpunkte - Rechtssicherheit für EU-Bürger in Großbritannien und britische Bürger in der EU, das Austrittsgeld sowie die Irland-Nordirland-Frage. Bei letzterem stimmten beide überein, dass das Karfreitags-Abkommen die Grundlage sein müsse. Zur Rechtssicherheit kritisierte Barnier, dass die Briten weiterhin nicht bereit seien, den Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Streitfragen anzuerkennen.

Zur Frage einer Übergangsperiode für die Briten nach dem Austritt merkte der EU-Chefverhandler an, der sei "nicht überrascht". Auch die 27 EU-Staaten seien nicht erstaunt über dieses Anliegen gewesen. Jedenfalls könnten Verhandlungen über die zweite Phase - die künftigen Beziehungen zwischen den Briten und der EU - erst nach der Einigung über die drei Hauptpunkte erfolgen.

Angesprochen darauf, ob Großbritannien nach dem Austritt Visa gegenüber beispielsweise polnischen, bulgarischen oder rumänischen Bürgern verlangen könne, sagte Davis, "wir sind frei das zu tun". Die Migrationspolitik nach dem Brexit ermögliche das.

Davis sagte, es seien weitere Diskussionen und auch Pragmatismus notwendig. "Ich vertraue darauf, dass wir Resultate finden". Die EU sollte niemals vergessen, dass "Großbritannien der stärkste Freund und Partner" der Europäischen Union sein will.

Barnier erklärte, er werde in drei Wochen dem EU-Gipfel über den Stand der Dinge Bericht erstatten. Er hoffe nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May in Florenz vergangene Woche auf eine "Dynamik" für die weiteren Gespräche.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-28 14:07:58
Letzte nderung am 2017-09-28 14:10:49



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die FPÖ bleibt in der rechtspopulistischen Europa-Fraktion
  2. Mehrheit der Briten will in EU bleiben
  3. Europas Rechte forderten in Prag das Ende der EU
  4. De Maiziere will Antisemitismus-Beauftragten
  5. EU-Digitalkommissar will an Netzneutralität festhalten
Meistkommentiert
  1. "Unsere Seele ist europäisch"
  2. Nicht in Stein gemeißelt
  3. Europas Herzkammer
  4. Europas Rechte forderten in Prag das Ende der EU
  5. Mehrheit der Briten will in EU bleiben

Werbung



Bekämpfung illegaler Drogen: Kommission schlägt Verbot von sieben neuen Substanzen vor


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 18. Dezember 2017 Die Kommission schlägt heute vor, sieben neue psychoaktive Substanzen in der gesamten Europäischen Union zu verbieten, nachdem in diesem Jahr bereits neun andere Substanzen verboten wurden.




Energieunion: Europäische Solidarität im Energiebereich: Synchronisierung des Stromnetzes der baltischen Staaten mit dem europäischen System wird Versorgungssicherheit stärken


Europäische Kommission - Erklärung Brüssel, 18. Dezember 2017 Durch das heutige Treffen wird der politische Wille zur Synchronisierung der Stromnetze der baltischen Staaten mit dem kontinentaleuropäischen System bekräftigt.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Angelobung mit Demo-Begleitung
  2. Angelobung von Kritik und Protest begleitet
  3. "Erschüttert" über FPÖ-Regierungsbeteiligung
  4. Schneedecke über der Westautobahn
Meistkommentiert
  1. Angelobung von Kritik und Protest begleitet
  2. "Erschüttert" über FPÖ-Regierungsbeteiligung
  3. Platzverbot rund um Ballhausplatz
  4. Angelobung mit Demo-Begleitung


Werbung


Werbung