• vom 04.10.2017, 17:47 Uhr

Europäische Union

Update: 04.10.2017, 21:29 Uhr

Amazon

Steuerdeals im Visier der EU




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief





Dennoch ist es die Steuervermeidung, die derzeit im Fokus steht - und jenes Land, das daran beteiligt war. Luxemburg gehört, wie die Niederlande und Irland, zu jenen Staaten, die mit attraktiven Steuersparmodellen internationale Firmen anziehen. Doch sind solche Konstruktionen nach zahlreichen Enthüllungen über das Ausmaß der Zahlungsvermeidung in ein schiefes Licht geraten. Sie werfen auch einen Schatten auf EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, der jahrzehntelang Premier- und Finanzminister Luxemburgs gewesen war.

EU erhöht Druck im Apple-Streit
Trotz der Mahnungen aus Brüssel, eine Nachzahlung einzufordern, könnte das Großherzogtum nun dem Beispiel Irlands folgen. Dieses weigert sich seit einem Jahr, von Apple Steuern in Höhe von 13 Milliarden Euro zu verlangen. Die Kommission erhöht daher auf juristischem Weg den Druck auf Irland. Sie werde den Fall vor den Europäischen Gerichtshof bringen, teilte sie mit. "Mehr als ein Jahr nach Annahme des Kommissionsbeschlusses hat Irland die Mittel nicht einmal teilweise zurückgefordert", sagte Vestager. Die ursprüngliche Frist für die Überweisung war Anfang des Jahres verstrichen. Apple wurde beschuldigt, 2014 auf seine in Europa erzielten und in Irland gebündelten Gewinne nur 0,005 Prozent Steuern gezahlt zu haben.

Dass die EU-Kommission derzeit verstärkt gegen solche Praktiken vorgeht, trifft im Europäischen Parlament auf Zustimmung. Denn wenn einzelne Länder einzelnen Firmen unfaire Steuervorteile anbieten, dürfe das nicht ungeahndet bleiben, meint etwa ÖVP-Delegationsleiter Othmar Karas. Dass Konzerne in die Schranken gewiesen werden müssten, findet auch SPÖ-Delegationsleiterin Evelyn Regner, die gleichzeitig Mindeststeuersätze für Unternehmen fordert. Lob für Vestager kam ebenfalls aus den Reihen der Grünen.

zurück zu Seite 1




Schlagwörter

Amazon, EU-Kommission, Steuerdeals, EU

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-10-04 17:51:06
Letzte nderung am 2017-10-04 21:29:43



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Parlament erzwingt Veto-Recht über Brexit-Abkommen
  2. "GroKo"-Partner gegen "KoKo"
  3. Saakaschwili hält Kiew in Atem
  4. Preistreiber Brexit
  5. Teilgenehmigung für Nord Stream 2
Meistkommentiert
  1. Leise Zweifel an der direkten Demokratie
  2. SPD beißt mit Wunsch nach Familiennachzug auf Granit
  3. "Unsere Seele ist europäisch"
  4. Nicht in Stein gemeißelt
  5. Europas Herzkammer

Werbung



Europäische Union verabschiedet neues Hilfsprogramm zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung in Libyen


Kommission - Pressemitteilung Europäische Brüssel, 12. Dezember 2017 Die Kommission hat ein neues, mit 10,9 Mio. EUR ausgestattetes Gesundheitsprogramm angenommen, mit dem die libysche Bevölkerung besseren Zugang zur Gesundheitsversorgung erhalten soll. Die von der EU finanzierte Maßnahme wird direkt der libyschen Bevölkerung zugutekommen und ihre Gesundheitsversorgung verbessern.




700 Mio. EUR zur Unterstützung von Flüchtlingen in der Türkei im Rahmen von Flaggschiffprogrammen für humanitäre Hilfe


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 11. Dezember 2017 Die Kommission hat heute zusätzliche humanitäre Hilfe für zwei große Projekte im Rahmen der EU-Fazilität für Flüchtlinge in der Türkei angekündigt, die beide monatliche Überweisungen auf besondere Debitkarten vorsehen. 650 Mio.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Dunkle Wolken über Erdogan
  2. Demokraten-Sieg ist Riesenblamage für Trump
  3. USA offen für direkte Gespräche mit Nordkorea
  4. Republik will 9,8 Millionen von den Angeklagten
Meistkommentiert
  1. Demokraten-Sieg ist Riesenblamage für Trump
  2. Ein Tritt ans Schienbein
  3. Halb voll oder halb leer?
  4. An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen . . .


Werbung


Werbung