• vom 12.10.2017, 13:03 Uhr

Europäische Union

Update: 12.10.2017, 13:57 Uhr

Brexit-Verhandlungen

Fünfte "Brexit"-Runde verfehlt ihr Ziel




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • "No deal" zwischen Großbritannien und der EU. Immer noch Uneinigkeit bei Bürgerrechten.

Er wirkt ratlos, dennoch spricht David Davis von "bedeutenden Fortschritte seit Juni. - © APAweb/Reuters, Francois Lenoir

Er wirkt ratlos, dennoch spricht David Davis von "bedeutenden Fortschritte seit Juni. © APAweb/Reuters, Francois Lenoir

London/Brüssel. Keine Fortschritte hat auch die fünfte Runde der Brexit-Verhandlungen zwischen Großbritannien und der EU gebracht. Der Chefverhandler der EU, Michel Barnier, sprach sogar von einem Stillstand. Er werde dem EU-Gipfel nicht empfehlen, Gespräche über die künftigen Beziehungen mit Großbritannien aufzunehmen. Der britische Brexit-Verhandler sah dagegen "bedeutende Fortschritte seit Juni".

Gleichzeitig jedoch geistert die Möglichkeit eines Scheiterns - ein "no deal" - durch die Verhandlungen. Sowohl Barnier als auch Davis betonten zwar, dass dies nicht das Ziel sei, doch müssten Vorkehrungen dafür getroffen werden. Barnier ergänzte, dass "no deal" ein "sehr schlechter Deal" wäre.

Lösung gesucht

Weiterhin keine wirkliche Lösung zeichnet sich für die erste Phase der Brexit-Verhandlungen ab. Dabei geht es um die drei Hauptpunkte Bürgerrechte, Nordirland-Frage sowie die Finanzen. Barnier unterstrich neuerlich, dass bei den Bürgerrechten der EuGH zuständig sein müsse. Davis dagegen bekräftigte, dass britische Gerichtshöfe dies entscheiden würden. Jedenfalls würde der Anmeldeprozess für EU-Bürger in Großbritannien mit niedrigeren Kosten verbunden sein und rascher ablaufen.

Bei der Finanzfrage - also was hat Großbritannien an Verpflichtungen für seinen Austritt aus der EU zu begleichen - herrscht ebenfalls Stillstand. Barnier unterstrich, dabei gehe es nicht um Zugeständnisse. "Wir fordern keine Konzessionen von den Briten". Aber "es kann keine Zugeständnisse für tausende EU-Investitionsprojekte in Europa gehen", bei denen Großbritannien als EU-Mitglied für die Finanzierung zugestimmt habe. "Wir haben geteilte Verpflichtungen".

Dynamik fehlt

Gleichzeitig versuchten beide Seiten, das "Momentum der neuen Dynamik" in den Gesprächen nach der Rede der britischen Premierministerin von Florenz hervorzuheben. Davis sagte, Barnier und er wollten den Schutz des Karfreitags-Abkommens für Nordirland. Barnier sagte, die Lage in Nordirland und Irland sei "einzigartig". Davis wiederum meinte, "wenn die Zeit gekommen ist, wird es möglich sein, schnell und einfach ein Übereinkommen zu erhalten".

Werbung



Schlagwörter

Brexit-Verhandlungen, EU

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-10-12 13:03:33
Letzte nderung am 2017-10-12 13:57:39



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ein Kasperl Straches"
  2. Massenproteste in Barcelona
  3. EU-Partner wollen Briten mit Forderungen abblitzen lassen
  4. Entsetzen nach Mord an Journalistin
  5. "Ophelia" wütet in Irland
Meistkommentiert
  1. "Ein Kasperl Straches"
  2. "Ich möchte nicht in seiner Haut stecken"
  3. Kampf um Skopje
  4. Österreich klagt gegen deutsche Pkw-Maut
  5. Kompromiss zwischen CDU und CSU

Werbung



Fusionskontrolle: Kommission leitet eingehende Prüfung der geplanten Zusammenlegung des Geschäfts von Celanese und Blackstone mit Acetatfilterstrang ein


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 17. Oktober 2017 Die Europäische Kommission hat eine eingehende Untersuchung eingeleitet, um die von Celanese und Blackstone geplante Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens für Acetatflocken und Acetatfilterstrang nach der EU-Fusionskontrollverordnung zu prüfen. Die Kommission hat Bedenken, dass der Wettbewerb auf dem Markt für Acetatfilterstrang eingeschränkt werden könnte.




EU bewilligt 100 Mio. EUR Finanzhilfe für Jordanien


Europäische Kommission - Pressemitteilung EU bewilligt 100 Mio. EUR Finanzhilfe für Jordanien Brüssel, 17. Oktober 2017 Die Europäische Kommission hat heute im Namen der Europäischen Union grünes Licht gegeben, damit ein Makrofinanzhilfe-Darlehen über 100 Mio. EUR an Jordanien ausgezahlt werden kann.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wer bei Kurz eine Chance auf Ministerposten hat
  2. Lunacek und Felipe geben auf
  3. Der grüne Pilz
  4. Sind Rechte schlechte Menschen?
Meistkommentiert
  1. Grüne vor Auszug aus Parlament
  2. Eineinhalb Millionen Menschen armutsgefährdet
  3. Sind Rechte schlechte Menschen?
  4. Lunacek und Felipe geben auf


Werbung


Werbung