• vom 13.11.2017, 09:29 Uhr

Europäische Union

Update: 13.11.2017, 14:51 Uhr

PESCO

EU bringt Verteidigungsunion auf den Weg




  • Artikel
  • Kommentare (10)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters, dpa

  • Die EU hat ein Papier verabschiedet, mit dem im Verteidigungsbereich enger kooperiert werden soll.

Deutsche Tornado-Kampfjets während einer Flugshow. - © APAweb, afp, dpa,Ralf Hirschberger

Deutsche Tornado-Kampfjets während einer Flugshow. © APAweb, afp, dpa,Ralf Hirschberger

Brüssel. Die EU hat einen großen Schritt in Richtung Verteidigungsunion unternommen: Die Außen- und Verteidigungsminister von 23 EU-Staaten, darunter auch Österreich, haben am Montag in Brüssel feierlich die "Ständige Strukturierte Zusammenarbeit" in Militärfragen (PESCO) aus der Taufe gehoben. Sie soll die EU unabhängiger von den USA machen und zu einer engen Kooperation bei Rüstungsprojekten führen.

"Heute ist ein großer Tag für Europa, denn wir gründen heute die Sicherheits- und Verteidigungsunion", erklärte die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen bei ihrem Eintreffen. Es sei wichtig gewesen, "gerade nach der Wahl des amerikanischen Präsidenten (Donald Trump) - uns eigenständig aufzustellen". "Das wird allemal preiswerter und billiger als die jetzige Form der europäischen Verteidigungspolitik", sagte der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel Montag nach dem Rat.

Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) betonte im Vorfeld des Treffens, dass für Österreich eine "stärkeren Kooperation im Sicherheitsbereich" nur im "Einklang mit der Neutralität" möglich sei. Dies sei "in dem Fall auch gewährleistet". Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) war wegen des SPÖ-Parteipräsidiums verhindert.

PESCO ermöglicht den Staaten ausgesuchte Verteidigungsprojekte gemeinsam umzusetzen. Die teilnehmenden EU-Staaten müssen ihrerseits, wie es in der Gründungsurkunde festgehalten ist, 20 bindendende Verpflichtungen eingehen - darunter auch "regelmäßig real steigende Verteidigungsbudgets".

Demnach sollen 20 Prozent der gesamten Verteidigungsausgaben aller Mitgliedsländer in Investitionen und zwei Prozent in Forschung und Entwicklung fließen. Die teilnehmenden Staaten müssen auch "substanziell" zu EU-Kampftruppen beizutragen und an den Übungen für Einsätze teilnehmen.

Nicht dabei sind Großbritannien, Dänemark, Irland, Malta und Portugal - ein Teil dieser Länder könnte sich aber noch später anschließen. Der eigentliche und rechtlich verbindliche Ratsbeschluss zur Gründung von PESCO soll Mitte Dezember vor einem EU-Gipfel in Brüssel erfolgen.

Bis dahin können laut EU-Diplomaten Staaten noch Projekte einbringen. Einem "Spiegel"-Bericht zufolge liegen bereits 47 Projekte vor. Aus Wien hieß es bisher, Österreich könnte sich im Rahmen der PESCO durch zwei Projekte einbringen, nämlich durch die Gebirgsjäger-Ausbildung und durch ein Industrieprojekt zu Cybertechnik und Luftsensorik.





10 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-11-13 09:31:19
Letzte nderung am 2017-11-13 14:51:51



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der letzte Akt nach Srebrenica
  2. Chancen und Risiken bei Neuwahl
  3. Vergolden statt verkohlen
  4. Mladic zu lebenslanger Haft verurteilt
  5. SPD würde Merkels Minderheitsregierung tolerieren
Meistkommentiert
  1. FDP-Chef Lindner bricht Koalitionsverhandlungen ab
  2. Stillstand einzementiert
  3. Steinmeiers Rettungsversuch
  4. Großdemo für "politische Gefangene" in Barcelona
  5. EU bringt Verteidigungsunion auf den Weg

Werbung



Europäisches Semester - Herbstpaket: Streben nach nachhaltigem und inklusivem Wachstum


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 22. November 2017 Die Kommission legt wirtschaftliche und soziale Prioritäten der EU für das kommende Jahr dar, gibt Politikempfehlungen für das Eurogebiet ab und legt ihre Bewertung der Übersichten über die Haushaltsplanung der Euro-Mitgliedstaaten vor.




Frauen in Führungspositionen: Kommission nähert sich ihrem Ziel von mindestens 40 %


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 22. November 2017 Die Europäische Kommission bewegt sich kontinuierlich auf die von Präsident Jean-Claude Juncker festgelegte Zielvorgabe zu, wonach bis zum Ende der laufenden Amtszeit dieser Kommission mindestens 40 % der mittleren und höheren Führungspositionen von Frauen besetzt sein sollen.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der letzte Akt nach Srebrenica
  2. Fast so teuer wie der Hauptbahnhof
  3. Von Wölfen umzingelt
  4. Chancen und Risiken bei Neuwahl
Meistkommentiert
  1. Merkels versäumter Abgang
  2. Chancen und Risiken bei Neuwahl
  3. Der letzte Akt nach Srebrenica
  4. Linzer SPÖ für neue Flüchtlingsversorgung


Werbung


Werbung