• vom 30.11.2017, 16:49 Uhr

Europäische Union


EU

Centeno Favorit für Vorsitz der Eurogruppe




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Brüssel. Portugal, Lettland und die Slowakei bewerben sich um den Vorsitz der Eurogruppe. Der portugiesische Finanzminister Mario Centeno, sein slowakischer Kollege Peter Kazimir und die lettische Ressortchefin Dana Reizniece-Ozola hätten ihre Kandidatur eingereicht, sagten EU-Vertreter am Donnerstag. Als Favorit gilt Centeno. Die Entscheidung soll am Montag beim Treffen der Finanzminister aus der Eurozone in Brüssel fallen. Die Amtszeit des Niederländers Jeroen Dijsselbloem endet am 13. Jänner.

    Dijsselbloem muss den Posten räumen, weil seine sozialdemokratische Partei nicht mehr der Regierungskoalition in Den Haag angehört und der Vorsitz der Eurogruppe traditionell von einem amtierenden Finanzminister ausgeübt wird. Es gibt im Zuge der EU-Reformen aber auch Überlegungen, einen hauptamtlichen Chefposten für das Gremium zu schaffen. Der Eurogruppen-Chef organisiert die regulär einmal im Monat stattfindenden Beratungen der 19 Euro-Finanzminister und lotet Kompromisse in Streitfragen aus. Der Posten wird von dem Gremium mit einfacher Mehrheit für zweieinhalb Jahre vergeben.


    Italien unterstützt Centeno
    Hinter Centeno habe sich bereits die italienische Regierung gestellt, hieß es in Regierungskreisen in Rom. Auch in hochrangigen SPD-Kreisen verlautete, Centeno sei "ein guter Kandidat". Wie Kazimir gehört Centeno zur sozialdemokratischen Parteienfamilie in Europa, was die Chancen beider Kandidaten erhöhen dürfte, da die Präsidenten von EU-Kommission, EU-Rat und EU-Parlament alle aus der konservativen Europäischen Volkspartei kommen. Gewöhnlich werden die Spitzenposten in Brüssel aber im Einklang mit den Machtverhältnissen der Parteien in Europa verteilt. Am Wochenende ist ein Spitzentreffen der europäischen Sozialdemokraten in der portugiesischen Hauptstadt Lissabon angesetzt.




    Schlagwörter

    EU, Eurogruppe, Mario Centeno

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2017-11-30 16:53:10



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Der Aufschwung ist nur eine Blase"
    2. Trippelschritte statt Meilensteinen
    3. Front gegen Brüssel
    4. Nigel Farage sieht Comeback-Chance
    5. Sorge um griechische Kreditfähigkeit
    Meistkommentiert
    1. Distanz in Nebensätzen
    2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
    3. Merkel über Einfluss der FPÖ auf Geheimdienste besorgt
    4. Türkei bombadiert Kurden in Syrien
    5. "Der Aufschwung ist nur eine Blase"

    Werbung



    Fusionen: Kommission verweist Übernahme von Pini Polonia durch Smithfield an polnische Wettbewerbsbehörde


    Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 23. Januar 2018 Die Europäische Kommission hat die vorgeschlagene Transaktion zwischen Smithfield Foods/USA und Pini Polonia/Polen auf Ersuchen des polnischen Amts für Wettbewerb und Verbraucherschutz (UOKiK) an diese Behörde verwiesen. Die beiden Unternehmen sind in der Schweineschlachtung in Polen tätig.




    Staatliche Beihilfen: Europäische Kommission leitet eingehende Untersuchung der Umstrukturierungsbeihilfe für polnische Regionalbahnen ein


    Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 23. Januar 2018 Die Europäische Kommission leitet eine eingehende Untersuchung der Umstrukturierungsbeihilfe für polnische Regionalbahnen ein. Die Bedenken der Kommission gründen darauf, dass das Unternehmen bereits in der Vergangenheit eine staatliche Beihilfe erhalten haben dürfte.




    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Nazi-Lieder: Schwere Vorwürfe gegen Landbauer
    2. Lauda bekommt seine Airline zurück
    3. Erdogan bastelt am Kriegshelden-Mythos
    4. Freimaurer, planmäßige Fortsetzung und drei Ausfälle
    Meistkommentiert
    1. Erdogan bastelt am Kriegshelden-Mythos
    2. 10.000 neue Leute für Kampf gegen Hetze
    3. Nazi-Lieder: Schwere Vorwürfe gegen Landbauer
    4. "Germania" distanziert sich von NS-Liedtexten


    Werbung


    Werbung