• vom 04.12.2017, 14:51 Uhr

Europäische Union

Update: 04.12.2017, 21:39 Uhr

Einigung

Irland: Keine harte Grenze bei Brexit-Deal




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters

  • London und Brüssel erzielten eine Einigung in der irischen Grenzfrage.

"Respektiert die 'Bleiben'-Stimmen" heißt es hier auf dem Plakat an der nordirischen Grenze. Die Grenzregionen wollen den Brexit nicht. - © APAweb / AFP, Paul FAITH

"Respektiert die 'Bleiben'-Stimmen" heißt es hier auf dem Plakat an der nordirischen Grenze. Die Grenzregionen wollen den Brexit nicht. © APAweb / AFP, Paul FAITH

Dublin/London. Unterhändler der EU und Großbritannien haben der irischen Regierung zufolge die Irland-Fragen geklärt. Die Formulierungen in der Brexit-Vereinbarung stellten sicher, dass es nicht zu einer harten Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem zu Großbritannien gehörenden Nordirland komme, sagte der irische Außenminister Simon Coveney am Montag.

   Die Grenze zwischen den beiden Landesteilen werde nach dem Brexit so aussehen wie heute, sagte Coveney weiter.


   Derzeit gilt in beiden Landesteilen das Recht der EU-Zollunion und des Binnenmarktes, denen Großbritannien nach dem Brexit eigentlich nicht mehr angehört. Irischen Regierungsvertretern zufolge sollen diese beiden Regelwerke aber weiter angewandt werden. Der Umgang mit der Grenze zwischen Irland und Nordirland war eine der drei offenen Fragen zwischen der EU und Großbritannien, die vor der Aufnahme von Freihandelsgesprächen geklärt sein sollen. Die Frage nach den finanziellen Verpflichtungen des Königreichs gegenüber der EU im Zuge des Brexits wurde Diplomaten zufolge schon vergangene Woche in weiten Teilen geklärt.




Schlagwörter

Einigung, Grenze, Irland, Brüssel, EU, Brexit

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-12-04 14:53:23
Letzte nderung am 2017-12-04 21:39:31



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Trippelschritte statt Meilensteinen
  2. Front gegen Brüssel
  3. "Der Aufschwung ist nur eine Blase"
  4. Nigel Farage sieht Comeback-Chance
  5. Sorge um griechische Kreditfähigkeit
Meistkommentiert
  1. Distanz in Nebensätzen
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. Türkei bombadiert Kurden in Syrien
  4. Merkel über Einfluss der FPÖ auf Geheimdienste besorgt
  5. "Der Aufschwung ist nur eine Blase"

Werbung



Fusionen: Kommission verweist Übernahme von Pini Polonia durch Smithfield an polnische Wettbewerbsbehörde


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 23. Januar 2018 Die Europäische Kommission hat die vorgeschlagene Transaktion zwischen Smithfield Foods/USA und Pini Polonia/Polen auf Ersuchen des polnischen Amts für Wettbewerb und Verbraucherschutz (UOKiK) an diese Behörde verwiesen. Die beiden Unternehmen sind in der Schweineschlachtung in Polen tätig.




Staatliche Beihilfen: Europäische Kommission leitet eingehende Untersuchung der Umstrukturierungsbeihilfe für polnische Regionalbahnen ein


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 23. Januar 2018 Die Europäische Kommission leitet eine eingehende Untersuchung der Umstrukturierungsbeihilfe für polnische Regionalbahnen ein. Die Bedenken der Kommission gründen darauf, dass das Unternehmen bereits in der Vergangenheit eine staatliche Beihilfe erhalten haben dürfte.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tschetschenische Familie wird abgeschoben
  2. Lauda bekommt seine Airline zurück
  3. "Wir haben einen Deal mit Russland"
  4. Immer der Nase nach
Meistkommentiert
  1. Tschetschenische Familie wird abgeschoben
  2. Das rote Wien als Gegenstück zum schwarz-blauen Retrokurs
  3. Trennen und fördern
  4. Lauda bekommt seine Airline zurück


Werbung


Werbung