• vom 23.12.2017, 15:01 Uhr

Europäische Union


Virtual Reality

"Empathiemaschine Virtual Reality"




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • "Wiener Zeitung" als Medienpartner bei innovativem Storytelling mit Virtual Reality.

OZO , die futuristische VR-Kamera von Nokia. - © A. Fraunberger

OZO , die futuristische VR-Kamera von Nokia. © A. Fraunberger

Wien. "Virtual Reality ist eine Empathiemaschine" sagt Andreas Fraunberger, Co-Geschäftsführer der Video-Produktionsfirma "Junge Römer". Dass also vier Flüchtlingsschicksale in VR-Stories erzählt werden, liegt somit nahe. Bei einer der Geschichten führte Thomas Seifert, stellvertretender Chefredakteur der "Wiener Zeitung", Regie. Dieses VR-Segment zeigt das Leben des aus Damaskus stammenden Ahmed Bilal und seiner Familie im "LM Village"-Flüchtlingscamp auf dem Peloponnes in Griechenland, die freie Mitarbeiterin der "Wiener Zeitung", Hannah Greber, erzählt von der Wien-Liebe des afghanischen Flüchtlings Emran. Neben diesen beiden VR-Dokus wurden zwei weitere Geschichten als VR-Drama umgesetzt: Der aus dem Iran geflüchtete Drehbuchautor und Regisseur Amirabbas Gudarzi erzählt die Geschichte eines iranischen Mädchens. Florian Binder hat die Story des Palästinensers Jihad Al-Khatib umgesetzt. Jihad ist simultan gleich in vier Bühnenbildern zu sehen. Das Projekt wurde von der Wirtschaftsagentur Wien gefördert, die "Wiener Zeitung" ist Medienpartner dieses Projekts.

Information

Link zur Projektvorschau:

www.jungeroemer.net/escape_velocity





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-12-22 17:47:05
Letzte nderung am 2017-12-23 14:56:23



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Deutsche Flüchtlingspolitik wird so restriktiv wie die österreichische
  2. "Der Aufschwung ist nur eine Blase"
  3. Kosovarischer Serbenführer Ivanovic getötet
  4. Tusk und Juncker bieten Großbritannien Verbleib an
  5. "Sekte, die Befehle von einem alten Komiker nimmt"
Meistkommentiert
  1. 1918, Ende des Vielvölkerstaats und die Krise des geeinten Europa 2018
  2. CDU will Koalitionsverhandlungen mit CSU und SPD
  3. Kurz will EU mit Macron "stark verändern"
  4. Erleichterung - aber keine Entwarnung
  5. Zwist zwischen Schulz und Orban

Werbung



Kunststoffabfälle: eine europäische Strategie zum Schutz unseres Planeten und unserer Bürger und zur Stärkung unserer Industrie


Europäische Kommission - Pressemitteilung Straßburg, 16. Januar 2018 Die heute angenommene erste europäische Strategie für Kunststoffe ist Teil des Übergangs zu einer stärker kreislauforientierten Wirtschaft. Sie wird die Umwelt vor der Belastung durch Kunststoffe schützen und gleichzeitig Wachstum und Innovation fördern, sodass eine Herausforderung zur positiven Agenda für die Zukunft...




Staatliche Beihilfen: Beihilfenanzeiger 2017 belegt schnellere Durchführung öffentlicher Fördermaßnahmen durch die Mitgliedstaaten aufgrund der gelungenen Modernisierung des Beihilferechts


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 16. Januar 2018 Der heute von der Europäischen Kommission veröffentlichte Beihilfenanzeiger 2017 veranschaulicht die erfolgreiche Modernisierung des EU-Beihilferechts durch Juncker-Kommission. Mehr als 97 % der neuen Beihilfemaßnahmen fielen unter die neue Gruppenfreistellungsverordnung und konnten von den Mitgliedstaaten rasch durchgeführt werden.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Streif im Grenzbereich
  2. "Der Aufschwung ist nur eine Blase"
  3. Kosovarischer Serbenführer Ivanovic getötet
  4. Tusk und Juncker bieten Großbritannien Verbleib an
Meistkommentiert
  1. Berlin schlägt Visegrád
  2. Tusk und Juncker bieten Großbritannien Verbleib an
  3. "Europa zuerst!"
  4. Am Kanal steigt die Anspannung


Werbung


Werbung